cw

Die besondere Funktion des Geigenkastens

Pirna. Festival „Sandstein & Musik“ fördert seit Jahren die Musikschule Sächsische Schweiz

Wenn Sie bei einem Konzert von „Sandstein & Musik“ am Ende beim Ausgang fast über einen Geigenkasten stolpern, dann hat das absolut nichts mit Unordentlichkeit zu tun.

Dass der Geigenkasten dort steht, ist so gewollt. Er ist eine Art Sammelbox, mit der nach jedem Konzert die Besucher um eine Spende für die Musikschule Sächsische Schweiz gebeten werden. Und bitten lassen die sich in der Regel nicht lange. So kamen in den 26 Festivaljahren fast 70.000 Euro zusammen, die für die Anschaffung von  30 Instrumenten vor allem für die kleineren Musikschüler dienen, denn kleine Künstler brauchen kleine Instrumente. Und letztere sind teuer und wachsen leider nicht mit. Der neueste Zuwachs ist eine Bassorgel der italienischen Firma Pigini  für fast 5.000 Euro, eine Art Kontrabass für das Akkordeonensemble, die die Schüler zum Abschlusskonzert von „Sandstein & Musik“ aus den Händen von Ludwig Güttler überreicht bekamen. „Wir haben nun bald ein ganzes Orchester zusammen mit den gesponserten Instrumenten. Natürlich sind unsere Schüler stolz und dankbar, wenn sie die Instrumente, ob das ein Fagottino oder eine Kindergitarre ist, spielen und damit vor großem Publikum auftreten können“, betont Berit Chahbani, stellv. künstlerische Leiterin der Musikschule.

Diese praktische Unterstützung ist enorm wichtig, aber genauso am Herzen liegt den Festivalmachern die künstlerische Förderung der jungen Musiktalente, denn die treten seit Jahren im Vorprogramm der großen Konzerte auf. Und da leistet das Festival  Pionierarbeit in Deutschland. „Wir sehen uns als Bildungsprojekt in der Region. An der Basis wird mit der musischen Erziehung die Grundlage für alles im Leben gelegt. Die Finanzierung der Musikschulen müsste staatliche Pflichtaufgabe sein“, ist Güttler überzeugt. Da das so schnell nicht wird passieren, gibt es auch praktische Hilfe für die jungen Musiker.

Mit Spenden des Festivals und Hilfe der Enso wurde die Herausgabe von kompakten Arbeitsheften, die die Schüler mit nach Hause nehmen können, für die Musiktheorie für alle drei Ausbildungsjahre gefördert. Und neben den fünf Vorkonzerten der Musikschule gab es 2018 noch ein Novum. Erstmals gestalteten Solisten der Musikschule ihr erstes eigenes Festival-Konzert „Stille Nacht“  rund um das berühmte Weihnachtslied aus Österreich anlässlich dessen 200. Geburtstag. „Von solchen Momenten und Erfolgen lebt auch die Musikschule. Für die jungen Leute sind das unvergessliche Erlebnisse, für die wir sehr dankbar sind“, so Berit Chahbani.  Alle Signale auf weitere enge Zusammenarbeit zwischen der Musikschule und „Sandstein & Musik“ stehen auf Grün, denn beide Partner wurden gegenseitig Mitglied im anderen Verein.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen