cw

Der CSD "Auf dem Lande"

Pirna. Schrill und bunt und laut war es wieder in Pirna

Schrill und bunt war er: der Christopher Street Day (CSD) in Pirna. Die  Elbestadt feierte zehn Stunden lang bis nach Mitternacht ein queres Straßenfest und eine schrille Party mit Travestie, Tanzshow, Pop- und Schlagermusik –  und einer „ Demokratie - Meile “.

Unter dem Slogan „Liebe kennt keine Grenzen! “ feierten einige Hundert begeisterte Besucher auf dem Markt vor dem Rathaus nun schon zum 8. Mal ihr Fest  für Vielfalt im Allgemeinen sowie Toleranz und Gleichberechtigung Homosexueller und anderer sexueller Minderheiten. Den ganzen Nachmittag über stellten sich Vereine, Initiativen und Parteien auf einer „ Demokratiemeile “ vor. Die Macher unterhielten mit einem bunten Mix aus Interviews, Shows, Musik, Kunst und Statements von Politikern und Vereinsvertretern das Publikum.

Im Mittelpunkt standen dabei  Themen wie Homo-, Bisexualität und Transidentität und Gleichberechtigung und Akzeptanz verschiedener Lebens- und Liebesweisen vor. Bis Mitternacht ging die Schlager-Party - mit dabei die Heidenauerin Nora Louisa, die ihr  für den CSD Pirna entstandenes Regenbogenlied erstmals öffentlich präsentierte.

Der Verein CSD Pirna gilt als Vorreiter für einen CSD in kleinen Städten, da er den Aktionstag „AUF DEM  LANDE“ veranstaltet, wie es die Macher um Vereinschef Christian Hesse selbst nennen. Und man darf sicher sein, dass es im nächsten Jahr einen 9. CSD in Pirna geben wird.

Dann hoffentlich mit einer besseren Tontechnik. Denn das war wie schon im Vorjahr der Wermutstropfen, dass die laute und übersteuerte Musik eine Unterhaltung in Bühnennähe kaum zuließ. Auch Passanten klagten über den schrillen Lärm.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen