as

Dampfer »Pirna« wird 120

Pirna. Der Raddampfer »Pirna« wird im Mai 120 Jahre alt. Pirnas Oberbürgermeister gratuliert.

 Bereits 1897 fiel in der Werft in Blasewitz der Startschuss für den Bau des Schiffes. Am 27. April 1898 erfolgte anlässlich des 70. Geburtstages und des 25. Regierungsjubiläums des sächsischen Königs Albert die Schiffstaufe des Raddampfers, damals auf den  Namen »KOENIG ALBERT«. Am 20. Mai 1898 fand die amtliche Probefahrt statt, zwei Tage später wurde der Dampfer in Dienst gestellt. Nach dem Ersten Weltkrieg waren die Monarchennamen aus der Mode. Am 29. Mai 1919 wurde das Schiff in »PIRNA« umbenannt.

Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke wird am 22. Mai an der Anlegestelle dem Schiff und seiner Besatzung die Ehre erweisen und an einer Jubiläumsfahrt teilnehmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen