Daniel Förster

Bobpilot Friedrich zurück – ohne Pokal

Pirna. Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich ist nach seiner Rekord-Weltcup-Saison zurück in seiner Heimatstadt Pirna, allerdings ohne Pokal. Sein Gepäck blieb auch auf der Strecke.

Der Kreissportbund und die Sponsorenallianz hatten extra einen Empfang im Restaurant "Bootshaus" für den "King of Bob" organisiert hatte. Allerdings kam Friedrich mit leeren Händen. Nicht nur sein Großgepäck am Flughafen fehlte, sondern auch seine errungenen Wander-Pokale. "Die durfte ich in diesem Jahr nur für die paar Minuten bei der Siegerehrung in die Hand nehmen", erklärte der Bobpilot vom BSC Sachsen Oberbärenburg. Der Internationale Bob & Skeleton Verband (IBSF) wolle die in die Jahre gekommenen Unikate nicht mehr jedes Mal aushändigen. Kopien gibt es leider nicht.

"Wenn ich mal nachfrage, darf ich die Trophäe mal für eine oder auch für zwei Wochen bekommen", sagte Friedrich. Am Dienstag wurde der Friedrich und seine Anschieber Thorsten Margis, Candy Bauer, Martin Grothkopp und Neu-Zugang Alexander Schüller von vielen seiner Fans und Sponsoren sowie der Familie gefeiert. Nachdem Francesco Friedrich alle acht Weltcuprennen im Zweierbob gewann, hatte er in Kanada seinen fünften Weltmeister-Titel in Folge im kleinen Schlitten geholt und trotz Verletzung (Muskelfaserriss) erneut auch die Weltmeisterschaft gewonnen. 

Von Erfolgstrainer Gerd Leopold, der nach eigenen, scherzhaften Worten nur noch als "Berater" fungiere, erhielt „Franz“ ein gerahmtes Bild samt Fotomontage, die ihn und Eugenio Monti (1928 bis 2003)  gegenübergestellt. Friedrich hat fünfmal hintereinander WM-Gold im Zweierbob geholt und befindet sich derzeit gleichauf mit dem Italiener, dem bislang erfolgreichsten Bobfahrer aller Zeiten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen