Daniel Förster

Bobpilot Friedrich zurück – ohne Pokal

Pirna. Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich ist nach seiner Rekord-Weltcup-Saison zurück in seiner Heimatstadt Pirna, allerdings ohne Pokal. Sein Gepäck blieb auch auf der Strecke.

Der Kreissportbund und die Sponsorenallianz hatten extra einen Empfang im Restaurant "Bootshaus" für den "King of Bob" organisiert hatte. Allerdings kam Friedrich mit leeren Händen. Nicht nur sein Großgepäck am Flughafen fehlte, sondern auch seine errungenen Wander-Pokale. "Die durfte ich in diesem Jahr nur für die paar Minuten bei der Siegerehrung in die Hand nehmen", erklärte der Bobpilot vom BSC Sachsen Oberbärenburg. Der Internationale Bob & Skeleton Verband (IBSF) wolle die in die Jahre gekommenen Unikate nicht mehr jedes Mal aushändigen. Kopien gibt es leider nicht.

"Wenn ich mal nachfrage, darf ich die Trophäe mal für eine oder auch für zwei Wochen bekommen", sagte Friedrich. Am Dienstag wurde der Friedrich und seine Anschieber Thorsten Margis, Candy Bauer, Martin Grothkopp und Neu-Zugang Alexander Schüller von vielen seiner Fans und Sponsoren sowie der Familie gefeiert. Nachdem Francesco Friedrich alle acht Weltcuprennen im Zweierbob gewann, hatte er in Kanada seinen fünften Weltmeister-Titel in Folge im kleinen Schlitten geholt und trotz Verletzung (Muskelfaserriss) erneut auch die Weltmeisterschaft gewonnen. 

Von Erfolgstrainer Gerd Leopold, der nach eigenen, scherzhaften Worten nur noch als "Berater" fungiere, erhielt „Franz“ ein gerahmtes Bild samt Fotomontage, die ihn und Eugenio Monti (1928 bis 2003)  gegenübergestellt. Friedrich hat fünfmal hintereinander WM-Gold im Zweierbob geholt und befindet sich derzeit gleichauf mit dem Italiener, dem bislang erfolgreichsten Bobfahrer aller Zeiten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC-Sportakrobaten holen Medaillen in Las Vegas

Dresden. Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer Partner Michail Kraft schrammten hauchdünn am Sieg vorbei und gewannen Silber bei den Herrenpaaren. Bronze gab es für das DSC-Damentrio Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause in der Nachwuchskategorie (Acro Cup). Ebenfalls Bronze gewann das Mixpaar Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Tim Sebastian und Michail Kraft zogen nach Rang vier in der Tempoübung und Platz eins in der Balance als Dritte in das Finale am Sonntag ein. In der Kom-biübung steckte ein kleiner Fehler, trotzdem gab es 28,44 Punkte. Mit einem Rückstand von nur 0,01 Punkten zu Gold gewannen sie wie bereits vor zwei Wo-chen in Portugal Silber. Die zweite DSC-Formation im Weltcup - das Damen-Trio Sarah Arndt, Anika Liebelt und Vanessa Riffel kam auf einen guten vierten Rang. Viel Grund zum Jubeln hatten die jüngeren Formationen im Acro Cup. Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause setzten sich in einem Feld von 26 Teams mit an die Spitze und zogen als Dritte ins Finale ein. Dort bestätigten sie ihren starken Auftritt mit 26,14 Punkten und Bronze. Die gleiche Platzierung er-reichten Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Das zweite DSC-Damentrio mit Hannah Kuhnert, Miriam Kott und Alexa Krause schaffte es im Vorkampf auf Rang sieben und verpasste dadurch knapp den Endkampf. Auch für sie ein sehr gutes Ergebnis. Auf dem Weg zu den Europameisterschaften Ende des Jahres konnten sich die DSC-Teams in sehr guter Form zeigen. (pm)  Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer…

weiterlesen