Roberto Rink

Außengastronomie wieder offen

Key feature of our premium http://www.hotelgardenia.net/a-resumes/: We are Ireland based editing service and helping all the best universities college including Trinity College, Griffith college, national University of Ireland and many more from a decade now. Pirna. Durch die Unterschreitung des Inzidenzwertes von 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen, darf seit dem 2. Juni die Außengastronomie im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wieder öffnen.

Darauf haben die arg gebeutelten Gastronomen in der Region lange gehofft: Endlich darf die Gastronomie, zumindest im Außenbereich, wieder durstige und hungrige Gäste beglücken. Eine sehr lange Durststrecke geht nun hoffentlich zu Ende.

http://www.flusslandschaft.eu/?urgent-essay-help Dissertation Coaching, Consulting, & Editing Services Are you ready to go from Candidate to Completion? Coaching & Consulting Services Tests nur bei mehreren Hausständen pro Tisch

Wer nun Speis und Trank in den Gastro-Außenbereichen zu sich nehmen möchte, braucht sich nicht mehr vorher anzumelden. Ein tagesaktueller Test ist auch nur noch dann notwendig, wenn mehr als ein Hausstand an einem Tisch zusammenkommt. Die Kontakterfassung gilt aber weiterhin. Geimpfte und Genesene sind einem negativen Testergebnis gleichgestellt.

Im Zuge der Wiedereröffnung der Außengastronomie baut Pirna auch seine Testmöglichkeiten aus. Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos) zeigt sich erfreut über den nächsten Schritt der Lockerungen: »Um der Situation Rechnung zu tragen und das Besuchen von Restaurants entspannt zu ermöglichen, hat die Stadt sich dafür eingesetzt, das Testangebot auch auf das Wochenende auszudehnen.« So haben neben dem Filmpalast jetzt auch die DRK-Testzentren in der »Alten Feuerwache« und am Geibeltbad (Drive-In) am Samstag und Sonntag geöffnet.

Improve the your manuscript's chance of publication with Wiley English go to link. Your work will be paired with an experienced editor who specializes Offene Biergärten

So konnten unter anderem auch der Biergarten Schloßschänke und das »Canaletto« am Marktplatz Pirna seit Mittwoch, nach sage und schreibe 212 Tagen, wieder seine Pforten öffnen. Marcus Galle, Inhaber beider Lokale, sagt dazu: »Wir und unsere Mitarbeiter sind nach nunmehr sieben Monaten Pause sehr motiviert und freuen uns, endlich wieder unserer Arbeit nachgehen zu dürfen. Wir haben in der Zwischenzeit viel modernisiert, an unseren Hygienekonzepten gefeilt und neue Produkte entwickelt, die Gäste dürfen gespannt sein.« Auch Live-Musik wird es in der Schloßschänke wieder geben. Obwohl auch ohne Reservierungen jeder Gast willkommen geheißen wird, würden diese eine große Arbeitserleichterung darstellen. Durch die Lockerungen steht auch dem Veranstaltungskonzept »pirnaerleben«, welches noch diesen Monat starten soll, nichts mehr im Wege.

Auch das Publikum von Sportereignissen profitiert von der Wiedereröffnung der Außengastronomie. Im Willy-Tröger-Stadion des VfL Pirna-Copitz wird nun wieder sowohl die Grillhütte als auch die Sonnenterrasse hungrige und durstige Fans erfreuen. Die Abstands- und Hygieneregeln können hier sehr gut umgesetzt werden. Zudem wird die Ausgabe von Speisen und Getränken zum Mitnehmen angeboten.

http://www.bellefontaine-hautjura.fr/?buy-persuasive-speech-on-line - Entrust your assignment to us and we will do our best for you Entrust your paper to professional scholars working in Nicht alle Probleme vom Tisch

Trotz der sukzessiven Öffnungen der Außengastronomie in Sachsen wachsen die existenziellen Sorgen im Gastgewerbe. Einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) zufolge, bemängeln besonders größere Unternehmen, durch das Hilfsraster durchzufallen. So sind laut dieser Umfrage 22 Prozent der sächsischen Unternehmer von den Fördergrenzen der Hilfsprogramme betroffen. Weiterhin würde die Überbrückungshilfe III nur rund 50 Prozent der Verluste abdecken.

Axel Klein, Hauptgeschäftsführer des DEHOGA Sachsen, bemängelt, dass von den aktuellen Öffnungsmöglichkeiten in Sachsen längst nicht alle profitieren würden: »Gäste müssen wissen, dass gerade Unternehmen mit kleinen Freisitzkapazitäten nicht öffnen werden, da dies wirtschaftlich unsinnig ist. Es ist daher umso wichtiger, eine Öffnung auch für die Innengastronomie zu ermöglichen. Diese Unternehmen brauchen Planungssicherheit. Für Geimpfte, Genesene und Getestete muss dringend eine Öffnung – innen und außen – möglich werden.«  
Weiterhin fordert der DEHOGA Sachsen eine uneingeschränkte Beherbergung aller Gäste und die Öffnung der Innengastronomie ab einer Unterschreitung der Inzidenz 100.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.