gb

Abfallkalender in digitaler Version

Um langfristig Kosten und Ressourcen für die Herstellung und Verteilung zu verringern, hat der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) beschlossen, den Abfallkalender für das kommende Jahr nicht mehr direkt an alle Haushalte zu verteilen. Stattdessen kann er online auf der Internetseite des Verbandes (www.zaoe.de) eingesehen werden. Hier besteht auch die Möglichkeit, sich den Kalender selbst auszudrucken oder als straßengenaue Terminserie beispielsweise auf dem Smartphone einzuspielen. Per Erinnerungsfunktion wird kein Entsorgungstermin verpasst.

Die Termine für die Schadstoff- und Weihnachtsbaumsammlung sind ebenfalls digital verfügbar. Über die Kartenansicht ist der nächste Sammelplatz schnell gefunden. Zudem lässt sich die Abholung von Sperrmüll und Elektroaltgeräten am Grundstück einfach online bestellen. Bei Fragen zur richtigen Entsorgung hilft das umfangreiche Abfall-ABC weiter. Der Verband hofft, dass die digitalen Angebote zukünftig eine noch größere Nutzung erfahren.

Für alle, die trotzdem einen gedruckten Kalender benötigen, übernimmt die Stadt Freital als Serviceangebot die Bereitstellung für den ZAOE. Der gedruckte Kalender kann ab Dezember 2020 im Bürgerbüro der Stadt Freital (Verwaltungsgebäude Bahnhof Freital-Potschappel) abgeholt werden. Kalender stehen auch im Bürgerbüro des Landratsamtes und auf den ZAOE-Wertstoffhöfen zur Verfügung. Die Mieter der Wohnungsgesellschaft Freital mbH sowie der drei Wohnungsgenossenschaften GEWO, WGR und GWG erhalten den Kalender persönlich zugestellt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Die Abrafaxe in Sachsen"

Sachsen. Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als 110.000 Exemplare der ersten Auflage bereits nahezu komplett vergriffen. »Das ist grandios. Wir freuen uns riesig, dass das Comic-Heft so gut ankommt«, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber. Er kündigte zugleich an, dass wegen des großen Erfolgs nun weitere 60.000 Comics nachgedruckt werden sollen. Die Dachmarke des Freistaates Sachsen »So geht sächsisch.« und die Comic-Zeitschrift »Mosaik« haben das einzigartige Sachsen-Sonderheft anlässlich des 30. Jahrestages der Freistaat-Wiedergründung herausgegeben. Auf 48 Seiten begeben sich die beliebten Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax auf eine Zeitreise durch die sächsische Geschichte. Besonders groß ist das Interesse an dem Sonderheft erwartungsgemäß in Sachsen selbst. Aber auch aus anderen Bundesländern sind bereits etliche Bestellungen eingegangen. Anfragen gab es auch aus zahlreichen Schulen. So wollen viele Lehrerinnen und Lehrer die Comic-Hefte auch gezielt in ihren Klassen im Unterricht nutzen. Beliefert werden zudem sächsische Bibliotheken, Schullandheime und Jugendherbergen. Die Deutsche Bahn wird rund 15.000 Exemplare an ihre Fahrgäste im Freistaat verteilen. Darüber hinaus gehen weitere Hefte an hiesige Tourismusverbände und das »Schlösserland Sachsen«. (pm/Medienservice Sachsen)Die Abrafaxe erobern mit ihren Abenteuern in Sachsen die Herzen der Comic-Leser: Obwohl die Mosaik-Sonderausgabe erst seit Ende September erhältlich ist, sind die mehr als…

weiterlesen