df

15. Osterzgebirgisches Puppentheaterfest

Bärenfels. In und um den Altenberger Ortsteil Bärenfels tanzen vom 11. bis 13. Oktober 2019, Figuren und Puppen auf zig verschiedenen Bühnen und machen Theater. Das 15. Osterzgebirgische Puppentheaterfest steht an. Paul Hölzig, in der Nachkriegszeit einer der bekanntesten Puppenspieler Deutschlands, hatte im Naturhotel Gasthof Bärenfels seine feste Spielstätte. Künstler aus ganz Deutschland zeigen ihr Spiel Klein und Groß - mit den Händen und Füßen, mit Aug‘, Nas‘ und Mund.

 19 Vorstellungen stehen auf dem Programm. Vormittags und nachmittags wollen die Bühnen vor allem Familien mit Kindern erfreuen, so mit Geschichten wie der „Rasselkopf“ am 11. Oktober, 9.45 Uhr, im Bürgerhaus Bahnhof Kipsdorf, „Jorinde & Joringel“ am 12. Oktober, 10.30 Uhr, im Naturhotel Gasthof Bärenfels, „Das schönste Ei der Welt“ am 12. Oktober, 11 Uhr, im Bürgerhaus Bahnhof Kipsdorf, „Dornröschen“ am 12. Oktober, 11 Uhr, im Vereinshaus Johnsbach, „Ritter Rost“ am 12. Oktober, 14.30 Uhr, im Naturhotel Gasthof Bärenfels, „Du hast angefangen! Nein du!“ am 13. Oktober, 10 Uhr, im Bürgerhaus Bahnhof Kipsdorf, „Der Wolf und die 7 jungen Geißlein“ am 13. Oktober 10.30 Uhr, im Naturhotel Gasthof Bärenfels, „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ am 13. Oktober, 11 Uhr, in der Herklotzmühle Seyde, „Peter und der Wolf“ am 13. Oktober, 14.30 Uhr, im Naturhotel Gasthof Bärenfels, und „Hannelore Katz – ein kleines Katzenabenteuer“ am 13. Oktober, 15 Uhr, im Hotel Lugsteinhof.

Sechs Vorstellungen am Abend oder in den Nachtstunden sind erwachsenen Zuschauern vorbehalten. Höhepunkt ist die „Lange Nacht des Puppenspiels“ am 12. Oktober, ab 21.30 Uhr im Naturhotel Gasthof Bärenfels mit vielen beteiligten Puppenspielern. Jens Hellwig, der künstlerische Leiter des Festes, moderiert den Abend.

Dreh- und Angelpunkt des Osterzgebirgische Puppentheaterfest ist das Naturhotel Gasthof Bärenfels. Das war die feste Spielstätte von Paul Hölzig (1911 - 1989), einer der bekanntesten Puppenspieler Deutschlands in der Nachkriegszeit. Viele Zeitzeugnisse berichten in der Herberge von seinem Wirken. In Vitrinen sind seine Figuren – auch der Bärenfelser Kasper – ausgestellt. 1933 eröffnete Hölzig die Dresdner Puppenspiele. Mit diesem ersten Theater wurde er trotz Einschränkung im Zweiten Weltkrieg regional populär. Nach seinem Wohnort Bärenfels nannte er seine Bühne Bärenfelser Puppenspiele. Ihm zu Ehren hatten die Dresdner Puppenspieler Ruth und Hans-Joachim Hellwig, die Hölzig noch persönlich kannten, seine Figuren restaurierten und nach Bärenfels an die Wirtleute Julia und Jan Kempe zurückgaben, gemeinsam die Idee, dort regelmäßig ein Puppentheaterfest zu organisieren. Das erste gab es 2005. Heute hat es Tradition.

Karten und Programm unter www.puppentheaterfest.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen