Verena Farrar

Tödlicher Verkehrsunfall - Polizei sucht Unfallzeugen

Gestern Abend kam es auf der B 6 im Bereich Seerhausen zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Der verunglückte Motorradfahrer (40) erlag am Abend in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Der 40-Jährige hatte aus Richtung Seerhausen kommend die B 6 in Richtung Mautitz befahren. In einer Linkskurve in Höhe der Straße Am Bahnhof kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei stieß er gegen mehrere Verkehrseinrichtungen und blieb im Straßengraben liegen. Er wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und verstarb am Abend.

Der Verkehrsunfalldienst der Dresdner Polizei hat die Ermittlungen zur konkreten Unfallursache aufgenommen. Noch am Abend wurde vor Ort ein Gutachter hinzugezogen. Das Motorrad wurde sichergestellt. Eine Ersthelferin (29) gab am Ort an, dass sie ebenfalls die B 6 mit ihrem Auto befuhr und kurz zuvor von zwei Motorradfahrern überholt worden war. Bei einem der beiden handelt es sich um den anschließend verunglückten Mann. Den Unfall selbst hatte sie nicht beobachtet.

Die Polizei sucht Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben und Angaben zum Fahrverhalten des Verunglückten sowie des zweiten Motorradfahrers machen können. Zudem wird dieser Motorradfahrer, der zum Unfallzeitpunkt auch auf der B 6 unterwegs war, gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen