far/gb

Nickritzer Feuerflöhe bleiben aktiv

Nickritz. Seit mehr als zehn Jahren werden in Nickritz die ganz kleinen Feuerwehrfans fit gemacht für den Eintritt in die Jugendfeuerwehr. Außerdem verleben sie eine spannende und sinnvolle Freizeit.

Mit viel Stolz und auch gewisser Ehrfurcht blickt Beate Seifert auf die vergangenen Jahre mit ihren »Feuerflöhen« zurück. Seit 2010 haben mehr als 40 Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren viel über die Aufgaben bei der Feuerwehr, den Zusammenhalt unter den Kameraden und die erfolgreichen Einsätze erfahren. »Resümierend zu den zehn aktiven Jahren denke ich, dass es völlig richtig war, die »Nickritzer Feuerflöhe« zu gründen«, versichert Beate Seifert.

Die Kinder wurden nicht nur gut auf die Jugendfeuerwehr vorbereitet, es habe ihnen vor allem großen Spaß gemacht. Auch diejenigen, die nicht in die Jugendfeuerwehr eingetreten sind oder schon eher aufgehört haben, sind mit viel Freude dabei gewesen. Sie haben viel Neues erfahren und gelernt, fügt sie an. Ihr Wunsch war natürlich immer, dass möglichst viele Kinder langes Interesse für die Jugendfeuerwehr haben und dort möglichst ihren Weg als späterer Feuerwehrmann oder -frau machen.

Von den ersten Feuerflöhen nach Gründung der Gruppe haben bereits einige ihren Feuerwehrgrundlehrgang erfolgreich absolviert und gehören nun zu den Aktiven Feuerwehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr in ihren Städten und Gemeinden.

Beate Seifert selbst und ihre tatkräftige Unterstützung, Erzieherin Sabine Fuierer, sind mit Herzblut bei der Sache und denken sich für die Jüngsten immer schöne, aber auch anspruchsvolle Aktivitäten aus. »Wir sind die einzigen im Landkreis, die bereits vor der Jugendfeuerwehr Feuerwehrwissen für die Kinder anbieten und so die Jüngsten neugierig machen wollen. Große Unterstützung bei der Durchführung von feuerwehrtechnischen Inhalten bekommen die Flöhe von den Kameraden der Altersübergangsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Nickritz«, fügt sie an.

Mittlerweile treffen sie sich an jedem Mittwoch, ab 17 Uhr, im Nickritzer Vereinshaus an der Feuerwehr. Dann geht es um Erste Hilfe, Feuerwehr-Technik und auch Verkehrskunde. »Wir gehen beispielsweise im Ort umher und suchen Hydranten auf, schauen uns die Feuerwehrtechnik der echten Wehr an, üben das Verhalten im Brandfall, lernen, was zur Schutzausrüstung gehört, üben Schleifen und dann die wichtigsten Knoten und Verbindungen aus dem Feuerwehralltag, besuchen die Feuerwehr-Hauptstelle in Riesa oder das Feuerwehrmuseum in Zeithain und besuchen die Bibliothek und das Museum in Riesa. Aber auch Filme schauen wir uns an, basteln und üben beim Feuerwehr-Quiz«, fasst Beate Seifert nur einige der Aktivitäten zusammen.

Übrigens, steht für die Feuerflöhe noch ein »großes Fest« ins Haus. Im nächsten Jahr soll das Vereinsjubiläum 10+2 Jahre nachgeholt werden. Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeit der Nickritzer Feuerflöhe ausgebremst. »Trotzdem ist es uns gelungen, Kontakt zu halten und jetzt freuen wir uns, dass wir uns wieder persönlich sehen können«, fügt Floh-Chefin Beate Seifert an.

Vor wenigen Wochen ist das neue Schuljahr gestartet und damit hat auch eine neue Feuerflöhe-Saison begonnen. »Wir freuen uns über den Start mit echter Vereinsarbeit und dem Zuwachs von vier Feuerflöhen. Damit sind jetzt elf Kinder dabei und freuen sich auf spannende Nachmittage ganz im Zeichen der Feuerwehr«, sagt Beate Seifert und lacht.

Feuerflöhe

  • Verein für Kinder von 5 bis 10 Jahre an der Feuerwehr Nickritz
  • Treff jeden Mittwoch, ab 17 Uhr, in Nickritz

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.