vf

»Wir sind ein ganzes Team und wollen helfen«

Meißen. Ursula Gleisberg wurde für ihr ehrenamtliches Schaffen ausgezeichnet. Sie erhielt die Annen-Medaille vom Ministerium und einen Riesenbeifall von den Meißner Stadträten.

Viel Beifall erhielt die Chefin der Meißner Kinder- und Familienhilfe, Ursula Gleisberg in der letzten Stadtratssitzung des Jahres 2018. Sie wurde im Oktober mit der Annen-Medaille ausgezeichnet, die Staatsministerin Barbara Klepsch persönlich überreichte. Oberbürgermeister Olaf Raschke dankte Ursula Gleisberg vor allem für ihr jahrzehntelanges engagiertes Wirken für die Meißner Tafel.

Der Landesvorstand der Tafel Sachsen e.V., der dem sächsischen Sozialministerium vier Ehrenamtliche aus dem Freistaat für diese Auszeichnung vorgeschlagen hat, freute sich, dass Ursula Gleisberg zu den Geehrten gehört. Mit ihren mehr als 80 Jahren ist die langjährige Vorsitzende des Vereins Meißner Kinder- und Familienhilfe e.V. emsig in dem Projekt Tafel engagiert. Ob bei der Vermittlung von Sponsoren Kontakten oder der Unterstützung der Tafelkunden bei Problemen mit Behörden ist sie stets präsent. Ursula Gleisberg koordiniert die Abläufe der Meißner Tafel mit den Ausgabestellen Nossen, Lommatzsch und Coswig.

Über Jahre hat sie ein sehr engagiertes Team von ehrenamtlichen Tafelhelfern aufgebaut und stets motiviert. Für sie waren schon immer soziale Verantwortung und Nächstenliebe Ansporn für ihre Arbeit. »Mein Ziel ist ein soziales Meißen in dem Vieles möglich ist und das ist nur mit einem eingespielten und engagierten Team möglich. Ich bin stolz auf meine Mitstreiter, die alle an einem Strang ziehen«, erwidert sie auf ihre Glückwünsche. Auf jeden Fall will sie hoffnungsvoll vorwärts in die Zukunft schauen und nicht immer nur das Negative sehen. »Nur mit Verbesserungsvorschlägen kommen wir weiter, nicht mit Schuldzuweisungen und Verletzungen - auch in Meißen«, sagt sie abschließend.

Übrigens, die Annen-Medaille wurde im Jahre 1995 von der Sächsischen Staatsregierung zum Andenken an die wohltätige Kurfürstin »Anna von Sachsen« (1532 – 1585) gestiftet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgifthändler

Sachsen. In einem von der Staatsanwaltschaft Dresden, dem Zollfahndungsamt Dresden und der Polizeidirektion Dresden geführten Verfahren wurden am 10. Januar zwei Wohnungen, eine Pension sowie eine Werkstatthalle im Bereich Südbrandenburg durchsucht. Dabei gelang es, rund 160 Gramm Kokain, 800 Ecstasy-Tabletten, 8 Gramm Crystal sowie 170.000 Euro Bargeld sicherzustellen. Der Schwarzmarktpreis der sichergestellten Betäubungsmittel beläuft sich auf circa 20.000 Euro. Ein 30 Jahre alter deutscher Beschuldigter wurde von Spezialkräften der Sächsischen Polizei in einer Ferienwohnung bei Finsterwalde festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden erließ das Amtsgericht Dresden am 11. Januar Haftbefehl gegen den Mann und ordnete die Untersuchungshaft an. Der Festgenommene steht im Verdacht, seit mindestens Herbst 2017 Handel mit Betäubungsmitteln – insbesondere mit der gefährlichen Droge Crystal – getrieben und sich damit seinen Lebensunterhalt verdient zu haben. Den Durchsuchungsmaßnahmen gingen umfangreiche Ermittlungen der beteiligten Behörden voraus. Diese ermittelten seit November gegen eine deutschstämmige Tätergruppierung aus dem Raum Dresden, welche im Verdacht stand, Betäubungsmittel nach Deutschland einzuschmuggeln sowie selbst herzustellen und anschließend gewinnbringend weiterzuverkaufen. Bei dem festgenommenen Mann soll es sich nach Erkenntnissen der Ermittler um einen der Großabnehmer dieser Tätergruppierung handeln. Bereits im Januar 2018 fanden mehrere Durchsuchungen im Raum Dresden statt, bei welchen vier Kilogramm Crystal, 1.650 Ecstasy-Tabletten, 500 Gramm Marihuana, ein professionell eingerichtetes Labor sowie Chemikalien, mit welchen Crystal und Ecstasy hergestellt hätte werden können, drei vollautomatische und schussfähige Maschinenpistolen, eine Pistole, 125.000 Euro Bargeld sowie diverse Wertgegenstände sichergestellt wurden. Damals wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden vom Amtsgericht Dresden Haftbefehl gegen zwei Männer erlassen und die Untersuchungshaft angeordnet. (pm)In einem von der Staatsanwaltschaft Dresden, dem Zollfahndungsamt Dresden und der Polizeidirektion Dresden geführten Verfahren wurden am 10. Januar zwei Wohnungen, eine Pension sowie eine Werkstatthalle im Bereich Südbrandenburg durchsucht. Dabei…

weiterlesen