Carola Pönisch

Warn-App in Bürger-App inkludiert

Radebeul. Die Stadt Radebeul bietet eine Bürger-App an, in der die Einwohner alles finden, was sie über ihre Stadt wissen sollten. Sie können über diese App aber auch ihre Bibliotheksbücher verlängern, ein VVO-Ticket kaufen und neuerdings werden sie auch vor Katastrophen gewarnt.

In der Radebeuler Bürger-App ist jetzt automatisch auch die vom Bund gesteuerte Warnapp »BIWAPP« integriert. Sie wird auch vom Landkreis Meißen genutzt und bietet aktuelle Informationen und Katastrophenmeldungen für den gewählten Ort und Umkreis. Ab sofort können auch Push-Benachrichtigung in der Radebeuler Bürger-App abonniert werden. Nutzer werden dann über Schulausfälle, Verkehrsunfälle, Feuer, Hochwasser, Bombenentschärfung, allgemeine Warnungen und ähnliches informiert.

Die Meldungen und Katastrophenwarnungen werden direkt von den offiziell zuständigen Institutionen wie Katastrophenschutzbehörden, Kommunen und kreisfreie Städte sowie deren Leitstellen versendet.

Continue Readings from EssayRoo, a trusted source of custom assignment writing service in Australia and abroad. Order now with a 15% discount! Was hat es mit der Radebeuler Bürger-App auf sich?

Diese App ist ein Serviceangebot der Stadt, sie wurde im Mai 2021 erstmals vorgestellt. Was sie bietet? Vieles. Zum Beispiel das Amtsblatt lesen, Entscheidungsvorlagen für den Stadtrat der kommenden Woche durchschauen, einen Blick in den Abfallkalender werfen, ein VVO-Ticket kaufen, die ausgeliehenen Bücher in der Bibliothek verlängern oder gleich neue Medien als Digitalausgabe ausleihen, sich über Straßensperrungen informieren oder Stellenausschreibungen der Stadtverwaltung lesen – all das und vieles mehr bietet diese App. Sie kann für Android und iOS kostenfrei über Apple Store und Google Play heruntergeladen werden.

With so many essay writing services on the web, why to choose Essays Solutions? Because we are the http://www.vedettes-panoramiques.com/?how-to-prepare-for-a-dissertation-defense that provide the highest Das Besondere an der Bürger-App: Jeder kann sie auf seine/ihre Bedürfnisse anpassen, denn sie hat einen Filter und wer zum Beispiel nur Infos aus Wahnsdorf, Lindenau oder Zitzschewig lesen möchte, stellt sich das so ein. Das funktioniert dann so, dass beim Hochladen einer Information aus diesen Stadtteilen diese als Push-Nachricht über die Bürger-App auf dem Handy landet. Außerdem sind hier regelmäßig Quizfragen zu finden und das Kulturamt informiert über aktuelle Feste (oder deren pandemiebedingte Absagen). Kurz gesagt: Alles was Verwaltung, Kulturamt, Stadtarchiv, Stadtbibliothek und städtische Tochterunternehmen ihren Bürger zu sagen haben, findet sich geballt in der Bürger-App.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kein Berufsverbot für Pflegekräfte im Landkreis Bautzen

Bautzen. Am Montagabend 24. Januar) versammelten sich wieder zahlreiche Demonstranten in der Bautzener Innenstadt, die gegen die Corona-Maßnahmen protestierten. So lief eine größere Gruppe von bis zu 2.000 Menschen vom Fleischmarkt in Richtung Bahnhofstraße. Sie hielten schließlich vor dem Bautzener Landratsamt. „Es wird kein Berufs- und Betretungsverbot für Pflegekräfte und medizinisches Personal geben.“ Dabei trat der Vize-Landrat Udo Witschas in Erscheinung und sprach zu den Demonstranten. Auf die Frage, wie denn die Kreisbehörde nach dem 15. März mit ungeimpften Pflegepersonal umgehen werde, antworte Witschas emotional: „Wenn Sie mich fragen, was das Bautzener Gesundheitsamt machen wird, ab dem 16. März, dann werden wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im medizinischen oder pflegerischen Bereich kein Berufs- oder Betretungsverbot erteilen“ und ergänzt weiter: „Wer soll sich um die Pflegebedürftigen kümmern, wenn die Mitarbeiter nicht mehr da sind“, so der CDU-Politiker. Gesundheitsämter vor einer Zwangssituation bewahren Auch der Landrat Michael Harig (CDU) findet, dass die Impfpflicht für medizinisches und pflegerisches Personal aufgehoben werden sollte. In einem Brief wandte sich Harig an den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), der wiederum auf Bundeseben für eine gesetzliche Änderung werben solle. Der Landrat möchte keinesfalls die Impfung in Frage stellen, aber es gehe ihm um die Versorgungssicherheit im Landkreis Bautzen: „Gesetzliche Regelungen sollten nur dann getroffen werden, wenn deren Umsetzung machbar und damit verbundene Ziele erreichbar sind. Beides ist nicht gegeben", so der Landrat. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis. Am Montagabend 24. Januar) versammelten sich wieder zahlreiche Demonstranten in der Bautzener Innenstadt, die gegen die Corona-Maßnahmen protestierten. So lief eine größere Gruppe von bis zu 2.000 Menschen vom Fleischmarkt in Richtung Bahnhofstraße.…

weiterlesen