vf

Von Telemann in die weite musikalische Welt

Meißen. Freitagskonzert auf dem Heinrichsplatz...

Am Freitag, 14. August, werden Johanna Bohrig (Blockflöten) und Julia Knappe (Violine) gemeinsam mit Cellist Frieder Stange den Heinrichsplatz zum Klingen bringen. Neben Werken von Georg Philipp Telemann präsentieren sie Musik aus aller Welt.

Die 15-jährigen Musikerinnen erhalten Unterricht am Landesgymnasium für Musik und am Heinrich-Schütz-Konservatorium in Dresden. Schon länger spielen sie zusammen im „Ensemble für Alte Musik“, unter anderem auch beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Als Solistinnen sind sie häufig mit dem Streichquartett der Elbland Philharmonie zu erleben und traten bereits zum Auftakt dieser Freitagskonzerte im Juni solistisch auf.

Durch die Sommerwochen hindurch hat diese besondere Reihe, von Cellistin Sandra Bohrig und dem Meißner Stadtmarketing initiiert, freischaffenden Künstlern in der Corona-Pause Auftrittsmöglichkeiten und dem Meißner Publikum Kulturgenuss beschert. Neben einer symbolischen Gage vom Amt für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur werden Zuhörer gebeten, den einen oder anderen Euro für die freischaffenden Künstler in den Hut oder den Geigenkasten zu legen. Die Musikschülerinnen werden diesen Gedanken als Benefizkonzert mittragen und ihr „Hutgeld“ an die freischaffenden Künstler weitergeben.

Noch bis Ende August finden freitags 17 Uhr kulturelle Veranstaltungen auf Heinrichsplatz oder Marktplatz statt – natürlich stets unter Einhaltung des vorgeschriebenen Mindestabstands.

Bei schlechtem Wetter wird das Konzert in den Kreuzgang des Stadtmuseums verlegt. Auf Grund der geltenden Corona-Sicherheitsbestimmungen ist die Besucherzahl dann jedoch begrenzt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

»Theaterviertel« zum 50. im Fokus

Senftenberg. Die 1970 in industrieller Plattenbauweise, im damals typischen tristen Alltagsgrau, errichteten sieben Wohnblöcke in der Laugk- und Rathenaustraße, sind heute kaum wiederzuerkennen. Man sieht dem Wohnquartier das tatsächliche Alter wirklich nicht an. Davon haben sich die Besucher im Rahmen des 19. Stadtteilspazierganges in Senftenberg am 17. September persönlich überzeugt. Aktuell befindet sich das Wohngebiet mitten in einer zweiten großen Sanierungswelle. Neben der neuerlichen Farbgestaltung der Fassaden werden die Dächer saniert und die Loggien instandgesetzt, inklusive der Erneuerung der Brüstungsgeländer. Nach diesen Arbeiten können sich die Mieter zusätzlich noch auf renovierte Treppenhäuser und sehr ansprechende Vorgartengestaltungen freuen. Im Rahmen unseres Vermietungsgeschäftes, werden alle Wohnungen in Sachen Elektro auf den neuesten Stand der Technik gebracht und bezugsfertig hergerichtet. Tobias Dorn, Bereichsleiter Wohnungswirtschaft der KWG, nahm ebenfalls an dem Stadtteilspaziergang teil und stellte den Besuchern nicht nur die Besonderheiten des Wohngebietes dar, sondern gab auch einen kleinen Einblick in die Entwicklungen der nächsten zwei Jahre: »Ende 2022 wollen wir die zweite große Sanierungswelle im Quartier weitestgehend abschließen. 315 Mieter werden dann in schönen Objekten und Wohnungen, in einem gepflegten Umfeld wohnen. Aber nicht nur Schönheit, die ja bekanntlich im Auge des Betrachters liegt, ist uns wichtig, wir möchten zusätzlich im Rahmen des uns Möglichen, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. In den Vorgärten blüht das ganze Jahr über immer irgendetwas, so bieten wir Insekten, Bienen und Schmetterlingen einen artgerechten Lebensraum. Weniger offensichtlich dagegen sind unsere mit der Fassadensanierung angebrachten Brut- und Unterschlupfkästen für Vögel, insbesondere Mauersegler, und Fledermäuse. An einigen Giebeln des Quartiers kann man diese entdecken. Im Normalfall völlig unsichtbar ist unsere ›Luftreinigungsanlage‹. Auf unseren Dächern befinden sich Dachbahnen, die durch ihren spe-ziellen Aufbau in der Lage sind, giftige Stickoxide und Feinstaub in ungiftige Nitrate umzuwandeln Stichwort ›Photokatalyse‹« 2020 wendet die KWG rund 10,4 Millionen Euro für Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen zur Verbesserung der mehr als 4 400 Wohnungen in Senftenberg auf.Die 1970 in industrieller Plattenbauweise, im damals typischen tristen Alltagsgrau, errichteten sieben Wohnblöcke in der Laugk- und Rathenaustraße, sind heute kaum wiederzuerkennen. Man sieht dem Wohnquartier das tatsächliche Alter wirklich nicht an.…

weiterlesen