Henry Müller/Verena Farrar

SuperMoto im 25. Jahr

Saisonfinale der IDM auf dem Großenhainer Flugplatz

»Nach einer Zwangspause im vergangenen Jahr werden 2021 bei uns wieder die Rennmotoren dröhnen, denn die Läufe zur Internationalen Meisterschaft (IDM) im SuperMoto stehen auf dem Programm«, erklärt Uwe Richter, der Vorsitzende des - die Rennen veranstaltenden - Motorsportclubs Großenhain im ADAC.

Insgeheim freut er sich sogar ein bisschen darüber, dass sein traditionsreicher Motorsportverein die Finalläufe übertragen bekam, denn zum Saisonende sind die Rennen erfahrungsgemäß noch heißer, die Fahrer noch wilder und schneller als sonst, geht es doch um die Tabellenränge und Meisterschaften des Rennjahres.

Nun ist das silberne Jubiläumsrennen der Großenhainer vom geplanten Mai also in den Herbst gesprungen.

Schnellster Parcours der Saison

Die besten Zweiradpiloten Europas werden am 25. und 26. September sowohl durch den neu gestalteten Offroadteil des Parcours springen als auch über den Beton des Vorfeldes driften. »Wir haben hier den schnellsten Kurs der ganzen Serie, er ist zirka 1.500 Meter lang und sehr zuschauerfreundlich«, informiert Richter weiter und ergänzt: »Wir erwarten über 200 Teilnehmer, die in einem - für die Fans zugänglichen – Fahrerlager, gleich neben Tower, Hubschrauberlandeplatz und MIG 21, schrauben und campen.«

MIG 21 im Fahrerlager

Auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Großenhain werden die Sieger der Meisterschaft der Klasse S1 und die DMSB Super Moto Meisterschaft S2 sowie dem DMSB SuperMoto Pokal S3 und der SuperMoto Trophy S4 Nord/Süd ermittelt. Die Youngster, Junioren und Rookies der Deutschen Jugend SuperMoto Meisterschaft sowie die Starter der Serie Ü40 fighten ebenfalls um Sieg und Platz. Für Einsteiger wird in der Gruppe S5 die Möglichkeit geboten - im Rahmen der SuperMoto IDM - ihre Leistungen in zwei Rennen zu zeigen.

Weitere Informationen gibt es unter:

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.