vf

Der Sommer ist zu Ende...

Riesa. Rettungsschwimmer des ASB Riesa ziehen beim Saisonabschluss am Ostseestrand eine durchaus positive Bilanz des heißen Sommers

Die Einsatzsaison in den Freibädern ist zu Ende.

Die Rettungsschwimmer vom ASB Wasserrettungsdienst Riesa hatten in diesem sehr langen und sehr heißen Sommer viel zu tun. Zum einen unterstützten sie die Stadt Strehla bei der Absicherung der Freibadsaison im Nixenbad und zum anderen waren weitere Rettungsschwimmer im Ostseebad Koserow auf der Insel Usedom im Einsatz. Alles in allem ging in dieser Saison erfreulicherweise ohne größere Zwischenfälle zu Ende. Als Sommersaisonabschluss und zur Vorbereitung der Einsatzsaison 2019 absolvierten die Rettungsschwimmer mit den Ausbildern Marcel Peschel, Anke Leßmann und Olaf Stein ein Trainingslager im Ostseebad Heringsdorf.

Das Ausbildungsprogramm umfasste die Erste Hilfe am Ostseestrand, das Retten aus dem Wasser und den fachgerechten Transport zur Rettungsstation mit Hilfs- und Transportmitteln. Zum Abschluss wurde, unter tatkräftiger Unterstützung des diensthabenden Personals der Wasserrettungsstation Koserow, eine komplexe Übung zur Rettung von Menschenleben aus der Ostsee durchgeführt, welche bei den Zuschauern auf der angrenzenden Seebrücke für Aufsehen sorgte und beträchtlichen Anklang fand.

»Unser Dank geht vor allem an die Besatzung der ASB-Wasserrettungsstation Koserow für die tolle Unterstützung vor Ort sowie an die Mitglieder und den Vorstand des ASB OV Riesa e.V., welche uns in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit sehr unterstützen und fördern«, heißt es von den Aktiven.

Für alle, die mitmachen und in der nächsten Saison dabei sein wollen, findet der nächste Rettungsschwimmerkurs ab dem 27. Oktober in Riesa statt.

Info unter: www.asb-riesa.de/wasserrettungsdienst oder Tel.: 03525-529678.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen