vf

Rekordversuch mit Riesa-Lied

Riesa. Riesa will zum Tag der Sachsen mit einem Rekord aufwarten: zwar nicht mit einer sportlichen Meisterleistung, sondern mit einem musikalischen Hit.

Im Riesaer Jubiläumsjahr ist in der Elbestadt nicht nur allerhand los, es soll auch einen echten musikalischen Rekordversuch geben. So viele Riesaer wie möglich sollen an einem Riesa-Lied dichten, so erhoffen es sich er Stadtbahnverein und die FVG im Festjahr der Stadt. Wenn Anfang September beim Tag der Sachsen der ganze Freistaat auf Riesa schaut, sollen 900 Gesangs-Strophen über Riesa präsentiert werden.

Die Mitstreiter um den Stadtbahn-Chef Kurt Hähnichen haben sich lange Gedanken gemacht, wie sich auch das Team vom Stahlmax in die Feierlichkeiten zu 900 Jahre Riesa einbringen können. Neben vielen Produkten, die der Stadtbahnverein gemeinsam mit der FVG eigens zu diesem Jubiläum herausbringt, war auch die Idee mit dem Rekordversuch geboren.

Wie funktioniert es?

Auf die Ost-Rock-Hymne »Hey, wir woll´n die Eisbärn seh´n!« sollen so viele Strophen wie möglich - im Idealfall 900 - gedichtet werden, damit diese dann zum Tag der Sachsen vorliegen. Eine fachkundige Jury wird die besten Strophen auswählen, prämieren und am Stand des Stadtbahnvereins präsentieren.

Ein Beispiel gefällig?

Er ist der Größte hier wie jeder längst weiß

Ohohohoho

Und Riesa´s Farben sind hellblau und weiß

Ohohohoho

Der Riese ist hier angesehn!

Ohohohoho

Er überragt hier alle, auch wenn wir stehn!

Hey, wir woll´n den Riesen seh´n!

Ohohohoho

Hey wir woll´n den Riesen seh`n

Ohohohoho

Denn ohne ihn wär´s nur halb so scheen…

Wir hab´n den Riesen so gern!

Wir hab´n den Riesen so gern!

So und jetzt alle mal den Songtext raussuchen und dichten, was das Zeug hält! 

Bitte senden Sie die gedichteten Texte versehen mit ihren Kontaktdaten

bis spätestens 12. August 2019 an: StadbahnRiesa900Lied@gmx.de  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Auf Entdeckungstour im Tierreich

Hoyerswerda. Einmal Tierpfleger sein, Tiere hautnah erleben und verstehen wie Zoos funktionieren – all diese spannenden Themen bietet das Sommerferienprogramm des Zoo Hoyerswerdas. Zooschulpädagogin Silke Kühn nimmt zu vier verschiedenen Thementagen die Familien mit auf Entdeckungstour im Tierreich. Wer Interesse an der Berufswahl des Tierpflegers hat, sollte sich den 6. August vormerken. Dort können Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren in die Welt der Tierpflege abtauchen. Es werden Terrarien gesäubert, Ställe ausgemistet und Futter für verschieden Tiere vor- und zubereitet. Das Programm startet um 9 Uhr und geht 4 Stunden. Kosten pro Teilnehmer betragen 39 €. Wie Zoos eigentlich funktionieren erfahren die Ferienkids mit ihren Familien am 12. August. Wer macht was im Zoo und wie viele Mitarbeiter arbeiten hier? Fragen auf die Silke Kühn ausführlich Antworten gibt. Das Programm findet um 9 und 14 Uhr statt, dauert jeweils zwei Stunden und kostet pro Familie 39 €. Die Affen, Hyazintharas und Bären freuen sich am 19. August über selbst hergestellte  Tierbeschäftigung. Gemeinsam mit Silke Kühn werden die Familien Kisten füllen, Futter verstecken und Intelligenz-Spiele vorbereiten. Das Programm beginnt 14 Uhr und dauert zwei Stunden. Die Kosten betragen pro Familie 39 €. Den Tieren auf den Pelz unter die Schuppen und Feder schauen die Ferienkids am 26. August. Mit Mikroskop und bei direktem Tierkontakt wird alles genauer betrachtet. Hier erfahren die Familien warum welches Tier geschuppt, gefiedert oder mit Fell bekleidet ist. Das Programm findet um 9 und 14 Uhr statt, dauert jeweils zwei Stunden und kostet pro Familie 39 €. Bei allen Programmen ist eine Anmeldung unter der 03571/2096112 oder zooschule@zookultur.de erforderlich.Einmal Tierpfleger sein, Tiere hautnah erleben und verstehen wie Zoos funktionieren – all diese spannenden Themen bietet das Sommerferienprogramm des Zoo Hoyerswerdas. Zooschulpädagogin Silke Kühn nimmt zu vier verschiedenen Thementagen die Familien…

weiterlesen