vf

Platzt die Riesaer Seifenblase?

Riesa. Das Seifenwerk Kappus meldet Insolvenz an.

In der vergangenen Woche hat die Kappus-Firmengruppe Insolvenz angemeldet. Davon betroffen ist auch das Traditionswerk in Riesa mit mehr als 80 Mitarbeitern.

Die Produktion in der Kappus Seifen GmbH soll aber unter der Leitung eines Insolventsverwalters planmäßig weiter laufen. Auch Vertrieb und Absatz arbeiten unverändert. Immerhin habe man Aufträge und Lieferfristen zu erfüllen. Der Betrieb will sich - wenn das Gericht zustimmt - aus eigener Kraft selbst sanieren. Die sinkende Nachfrage nach Seifenprodukten sowie die starke Konkurrenz aus Niedriglohnländern habe den Seifenhersteller mit Sitz in Offenbach in wirtschaftliche »Schieflage« gebracht. Auch die Werke in Krefeld und Heitersheim sind davon betroffen.

Kappus hatte das Riesaer Seifenwerk nach der Wende auf persönliche Initiative des damaligen Direktors Dr. Wieland Zeppan 1992 übernommen. Produziert werden seit dem Fest- und Flüssigseifen für Großkunden und Endverbraucher im In- und Ausland.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen