vf

Meißner Hilfe für Nepals Kinder

Meißen. Einrichtungsspezialist Teppich Schmidt feiert seinen 25. Geburtstag und denkt dabei besonders auch an andere. Ein Schulprojekt in Nepal wird unterstützt.

Die Meißner Unternehmer Regina und Holger Schmidt sind seit 1994 in der Elbestadt mit ihrem Teppichfachhandel und Inneneinrichtungshaus ansässig. In dieser Zeit hat sich der Markt etabliert, ist gewachsen und wurde erst in jüngster Vergangenheit als »Erfolgreicher Ausbildungsbetrieb« ausgezeichnet.

In einer speziellen Festwoche wurden den Kunden bestimmte Produktgruppen von Profis aus Industrie und Handwerk als kompetente Berater präsentiert. Aber es wurde natürlich auch gefeiert: Im Rahmen eines Gala-Abends fand eine Auktion statt. Deren Erlös wird in ein Schulprojekt in Nepal einfließen, auf diese Weise wollen die Meißner in die Bildung eines der ärmsten Länder der Welt investieren.

Zwischen den Giganten Indien und China befindet sich das zu den ärmsten Ländern Südasiens zählende Nepal. Es ist das am höchsten gelegene Land der Erde, indem es acht der zehn höchsten Berge der Welt u.a. den Mount Everest auf seinem Staatsgebiet beherbergt. Die Einwohner leben vor allem auf dem Land großer Armut.

Warum eine Schule? Warum in Nepal?

»Unsere Geschäftsreisen durch Indien und Nepal hinterließen viele bleibende Eindrücke«, erzählt Holger Schmidt. Auf den Straßen in den Provinzen sahen sie viel Armut und Not, aber auch Hoffnung. Kinder gingen zur Schule, aber bei weitem nicht alle, denn die Schulbildung ist für viele nepalesische Familien mit Kosten verbunden, die sie sich nicht leisten können. Oftmals fehlen aber auch einfach die Schulen im ländlichen Raum. »Die Kinder und Jugendlichen sind die Zukunft eines jeden Landes. Wenn wir also nachhaltig Sinn stiften wollen, dann vor Ort und indem wir in die Schulausbildung von Kindern investieren.

Was kostet eine Schule?

»Wir wollen eine Schule in der Nähe der Stadt Tikapur im Westen des Landes Nepals errichten. Der Bau der Schule soll dabei von zwei unserer Mitarbeiter, einen Monat lang vor Ort, betreut und beaufsichtigt werden«,so Holger Schmidt weiter. Die Kosten für eine Schule sind überschaubar, wenn man bedenkt, dass das Jahresgehalt eines Lehrers 2000 Euro beträgt. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen