gb

Maschine statt Mensch?

Radebeul. Weil sie keine Mitarbeiter fand, investierte die Radebeuler Tischlerei Berge in eine Maschine.

Mit gerade einmal 24 Jahren übernahm Stephan Berge die Tischlerei vom Vater auf der Güterhofstraße. Zehn Jahre ist das nun her. Würde er es wieder tun? »Natürlich hat die Selbstständigkeit viele Vorteile, aber eben auch Nachteile. Für Büroarbeit bleibt meist nur in den Abendstunden Zeit. Du stehst außerdem ständig unter Druck«, sagt der Familienvater. Vieler seiner Kollegen aus dem Handwerk seien deshalb die letzten Jahre wieder ins Angestelltenverhältnis gewechselt. Dabei kann sich Stephan Berge über mangelnde Aufträge nicht beschweren. »Was fehlt sind Mitarbeiter«, sagt er. Auf dem Ausbildungsmarkt sieht es nicht viel besser aus.

Mittlerweile musste der Handwerksbetrieb darauf reagieren und hat sich eine CNC-Fräse zugelegt. Trotz maschineller Unterstützung soll der Manufakturgedanke des Betriebs nicht verloren gehen. Schließlich fing alles mit einer Maschine an: 1986.

Vater Christian besaß damals eine Drechselbank und hatte dementsprechend gut zu tun – von Gardinenstangen über Nussknacker bis hin zu vielen anderen Auftragsarbeiten. Noch heute hilft er gelegentlich mit aus, wenn Türen, Fenster, Fensterläden und vieles mehr entstehen – alles Unikate »made« in Radebeul.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen gegen Wölfe und Huskies

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am Wochenende auf den EHC Freiburg und die Kassel Huskies. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton muss weiterhin auf den Einsatz von Tom Knobloch verzichten, der bei der U20-Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft weilt. Über den Einsatz von Steve Hanusch wird kurzfristig entschieden. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Freiburg hat das letzte Spiel gewonnen, wird entsprechend motiviert anreisen. Es wird eine spannende Partie. Wir haben den Jungs am Mittwoch einen freien Tag genehmigt, damit sie etwas regenerieren können und frisch an die Arbeit gehen. Wir haben in den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt, wollen in der Tabelle klettern." Dennis Palka: „Wir treffen am Wochenende mit Freiburg und Kassel auf direkte Konkurrenten. Gegen Weißwasser haben wir phasenweise ein gutes Spiel gezeigt und vor allem Moral bewiesen. Ich denke, wir können mittlerweile behaupten, dass wir uns unser Glück immer mehr erarbeitet haben und jetzt endlich auch dreckige Tore gelingen." Das DEL2-Punktspiel gegen den EHC Freiburg bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 7. Dezember, 19.30 Uhr. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Florian Fauerbach. Am Sonntag, 9. Dezember sind die Dresdner Eislöwen 18.30 Uhr bei den Kassel Huskies gefragt. Die HSR Nicole Hertrich und Christoffer Hurtik leiten die Partie. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am Wochenende auf den EHC Freiburg und die Kassel Huskies. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton muss weiterhin auf den Einsatz von Tom…

weiterlesen