Carola Pönisch

Landesbühnen mit "Peter Pan" im Zelt

Sachsen. Am 22. Mai soll Peter Pan erstmals unterm Kuppelzelt der Landesbühnen Sachsen in Rathen schweben. Auch eine Musikalische Komödie, eine Kinderoperette und ein Musical haben die Theaterleute für diesen Sommer einstudiert - ob es aber zu den Aufführungen kommt, kann heute niemand mit Sicherheit sagen.

Der Aufbau des Sarrasani-Zeltes auf der Elbwiese in Rathen soll Ende April beginnen, schließlich soll Peter Pan alias Felix Lydike darin schweben und dafür bedarf es einiges an (Sicherheits)Technik. Die Premiere ist für den 22. Mai geplant und dann sollen Pan, die Kinder Wendy und John, Käptn Hook und all die anderen Figuren dieses herrlichen Kinderstücks ihre Abenteuer erleben. Dann stehen bis 20. Juni  zwölf weitere Vorstellungen im Theaterzelt Rathen auf dem Programm.

Diesem Stück folgt dann ab 3. Juli "Annie get your gun" und mit dem erfolgreichen Broadway-Musical, in dem ein Hit den nächsten jagd, kommt der Wilde Westen nach Rathen. Elf Aufführungen sind geplant.

"Kiss me, Kate" (Premier 30. Juli, zehn weitere Vorstellungen), "Pettersson und Findus (18 Vorstellungen), "Ritterlieder", "Der Frosch muss weg"  sowie Gastspiele des Zwingertrio mit dem Programm "Aufgetaucht" (8. Juni), des Reinhard Lakomy-Ensembles (27. Juni) und einer magische Stuntshow mit Comedy (23. Juli) ergänzen den geplanten Spielplan der Landesbühnen Sachsen in Rathen.

Große Fragezeichen, viel "Könnte, sollte, geplant ist..."

Ist Manuel Schöbel, Intendant der Landesbühnen, wirklich absolut überzeugt, dass sein Sommerspielplan auch tatsächlich auf die (Zelt)Bühne kommt? "Nein", gibt er zu, "aber wir hoffen auf die Chance, dass wir spielen können". Zu Erinnerung: Im vergangenen ersten Pandemiejahr fiel so ziemlich alles an Kultur aus, es gab nur wenige Vorstellungen und notgedrungen sehr viele freie Plätze durch neue Abstandsregeln. "Wir starten deshalb auch jetzt noch nicht mit dem Ticketvorverkauf", sagt Schöbel.

Dennoch werde das Zelt (250 bis ma. 350 Plätze statt 900 dürfen besetzt werden) aufgestellt, sind alle Kostüme geschneidert, Bühnenbilder und Dekoration so gut wie fertig, laufen die Proben auf Hochtouren. "Natürlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften, was alle Beteiligten unter wirklich große Herausforderungen stellt. Aber wir sind da sehr einfallsreich", so der Intendant. Eine Kussszene? Durch gläsernen Trennschutz möglich.... Ob schön und authentisch, das werden die Zuschauer beurteilen müssen.

Der Theatersommer der Landesbühnen ist aber umfangreicher als "nur" Rathen. Denn auf der Nordterrasse von Schloss Moritzburg soll ab 3. Juli Aschenbrödel reiten, singen und tanzen. Im Mai (29. Mai bis 13. Juni, zehn Vorstellungen) und Juni will Winnetou durch den Lößnitzgrund reiten, wenn die Karl May Festspiele stattfinden. Für die Vorstellungen im Lößnitzgrund greifen die Landesbühnen Sachsen auf die Inszenierung zurück, die für die Felsenbühne Rathen entstand, undpassen sie den räumlichen Gegebenheiten an. Und auch bei den Meißner Burgfestspielen sind Gastspiele geplant.

Die spannende Frage ist dennoch: Wird es überhaupt einen Kultursommer geben oder machen Corona beziehungsweise neue bundesweite und sächsische Allgemeinverfügungen alles Geplante wieder zunichte? Eine Antwort darauf kennt auch Manuel Schöbel nicht. "Wir werden vor alle Spielstätten, an denen wir agieren, Testzelte aufstellen, um die Zuschauer vor den Vorstellungen per Schnelltest zu testen." Ansonsten herrsche generell das Prinzip Hoffnung ....

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zwergotter sind da!

Riesa. Auf der ehemaligen Anlage für Nerze sind vor kurzem zwei junge Zwergotter eingezogen. Das Weibchen Rina und das Männchen Tao stammen aus dem Tiergarten Kleve und dem Kölner Zoo und wurden 2019 geboren. Zwergotter, auch Kurzkrallenotter genannt, sind die kleinste Art in der Familie der Otter und aufgrund ihres lebhaften und neugierigen Wesens die in Zoos am häufigsten gehaltene Otterart. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt in Süd- und Südostasien, wo die Art in der Nähe von fließenden und stehenden Gewässern zu finden ist. Die sozialen Tiere leben in der Regel in mehrköpfigen Familiengruppen zusammen, die aus einem Paar und dessen Nachkommen bestehen. Die beiden Neuzugänge haben in ihren Herkunftszoos bereits Erfahrung bei der Aufzucht ihrer jüngeren Geschwister gesammelt, was für den Aufbau einer neuen Zuchtgruppe im Tierpark Riesa sehr wertvoll ist. Aufgrund der starken Dezimierung ihres Lebensraumes nimmt die wildlebende Population des Zwergotters stetig ab, weshalb die Art auf der Roten Liste der IUCN derzeit als „Gefährdet“ eingestuft wird. Rina und Tao leben sich gerade in ihrer neuen Umgebung ein. Da Tao aus einer Tropenhalle stammt, muss er sich nun erstmal auf gänzlich neue Umwelteinflüsse wie Sonne und Regen einstellen. „Wer die Zwergotter im Tierpark Riesa in den bevorstehenden Sommerferien besuchen möchte, hat gute Chancen, die beiden beim Schwimmen oder Sonnenbaden zu beobachten“, sagt Tierpark-Chefin Janina Kraemer, die die beiden fidelen Otter persönlich aus ihren bisherigen Heimatzoos abgeholt und nach Riesa gebracht hat. „Natürlich gewähren wir ihnen die Eingewöhnungszeit, in der sie vielleicht noch nicht so oft zu Gesicht zu bekommen sind, aber dann sind sie auf jeden Fall eine Bereicherung für unseren Tierpark.“ Überraschung: Alle Schüler/innen mit einer Note "1" oder einem "sehr gut" auf dem Zeugnis, haben in der ersten und letzten Ferienwoche, freien Eintritt in den Tierpark Riesa. Das Zeugnis ist vorzulegen. (pm/FVG Riesa mbH)Auf der ehemaligen Anlage für Nerze sind vor kurzem zwei junge Zwergotter eingezogen. Das Weibchen Rina und das Männchen Tao stammen aus dem Tiergarten Kleve und dem Kölner Zoo und wurden 2019 geboren.

weiterlesen