vf

Kinder fordern: Mehr Geld vom Freistaat

Riesa. Eine angepasste Pauschale des Freistaates an die gestiegenen Kinderbetreuungskosten soll in Riesa ein erster Schritt sein. Stadträte fassten einen Beschluss mit einem ambitionierten, mittelfristigen Ziel.

Die Aussage und Forderung der Stadt Riesa ist ganz klar: Die Stadträte fordern den Freistaat Sachsen mit einem Beschluss zu höherer finanzieller Beteiligung und mittelfristig zur kompletten Übernahme der Kosten der Kinderbetreuung auf. Oberbürgermeister Marco Müller und der Stadtrat der Großen Kreisstadt Riesa haben die sächsische Staatsregierung und alle im Landtag vertretenen Parteien aufgefordert, für eine vollständige Übernahme der Kosten für die Kindertagesbetreuung in Sachsen durch den Freistaat aktiv zu werden. Kurzfristig soll das Land die Pauschale zumindest an die aktuelle Kostenentwicklung anpassen.

Stadt und Eltern müssen mehr zahlen

Im Jahr 2020 muss die Stadt Riesa Gesamtkosten von 13,47 Millionen Euro für die Kinderbetreuung in den insgesamt 17 durch freie Träger betriebenen Krippen, Kindergärten und Schulhorten einplanen. Da vor allem die Personalkosten wegen der verdientermaßen besseren Bezahlung der Erzieherinnen, Erzieher und Mitarbeiter sowie des gesenkten Personalschlüssels deutlich steigen, wird die finanzielle Belastung für Kommune und Eltern immer größer.

Die Stadt muss mit 5,43 Millionen Euro, das sind mehr als 40 Prozent, den Hauptanteil der Kosten tragen. (wir berichteten) Zum Vergleich: 2010 betrug der kommunale Aufwand 2,0 Mio. Euro, 2018 bereits 3,9 Mio. Euro. Dennoch müssen die monatlichen Elternbeiträge um ca. 21 Euro (Kinderkrippe) bzw. neun Euro (Kindergarten, jeweils bei neunstündiger Tagesbetreuung), erhöht werden.

Vom Freistaat muss mehr kommen!

Zwischen Stadtrat und Verwaltung besteht Einigkeit in der Auffassung, dass der Freistaat Sachsen sich deutlich stärker an der Finanzierung der Betreuungskosten beteiligen und sie perspektivisch komplett tragen soll. Derzeit zahlt das Land einen Pauschalbetrag, der sich über mehrere Jahre hinweg nicht ändert. Angesichts steigender Personal- und Sachkosten nimmt der prozentuale Anteil des Landes an der Finanzierung somit stetig ab. Die zusätzliche Belastung müssen die Stadt Riesa und die Elternschaft allein »stemmen«.

Forderung an den Freistaat

Oberbürgermeister Marco Müller und alle Riesaer Stadträte haben deshalb fraktionsübergreifend Ende voriger Woche ein Schreiben an die Staatsregierung und alle Abgeordneten des Sächsischen Landtags geschickt. Darin werden vor allem die in Koalitionsverhandlungen befindlichen Parteien angesprochen: »Wir (Eltern und Stadtrat, d. A.) fordern …, dass der Freistaat Sachsen die Kosten für Betreuung, die frühkindliche Erziehung und Bildung zur Entlastung der familiären und kommunalen Haushalte ... durch weitere Erhöhung des Landeszuschusses anteilmäßig gerechter übernimmt (Kurzfristperspektive).« Mittelfristig wird die vollständige Übernahme dieser Kosten durch das Land gefordert.

Dem Schreiben werden im Nachgang Unterschriftenlisten von Riesaer Eltern beigefügt, um zu verdeutlichen, dass die Forderung nach stärkerer Verantwortung des Landes von breiten Teilen der Bevölkerung getragen wird.

Info:

Die detaillierte Kostenstruktur für die Kinderbetreuung in Riesa und den Ortsteilen

unter: www.riesa.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen