vf

Keine Fragen offen...

Riesa. Bürgerversammlung traf nicht den Nerv der Riesaer. Geringe Beteiligung vermittelt den Eindruck, dass für die Umstände am Festwochenende im September alles klar ist.

Nur etwa 40 Riesaer waren zur groß angelegten Bürgerversammlung in die Stadthalle gekommen, um sich über die besonderen Einschränkungen zu informieren. Das Organisationsteam konnte individuelle Fragen durch jede Arbeitsgruppe beantworten lassen. Eine tolle Chance!

Die Sperrkreise

Der innere Sperrkreis (orange) umschließt das direkte Festgebiet. Hier ist ab Freitag 12 Uhr und bis Sonntag, 21 Uhr, jeder Individualverkehr verboten. Alle öffentlichen Parkplätze sind gesperrt. Für dringenden Lieferverkehr gibt es ein Zeitfenster (3 bis 9 Uhr). Auch der äußere Sperrkreis (gelb) wird großräumig gesperrt. Lediglich Anwohner mit eigenem Parkplatz, Arbeitnehmer, Lieferanten oder Pfegedienste können die Einfahrt oder einen Anliegerparkplatz beantragen. Busse der VGM verkehren an Sonderhaltestellen. Bis 21. Juli Einfahrt beantragen Die Anträge für die Einfahrten sind bis zum 21. Juli bei der Stadtverwaltung zu stellen. Dort gibt es auch die entsprechenden Anträge.

Vier Parkplätze

Für alle Besucher werden 18 000 Stellflächen auf vier Sammelparkplätze ausgewiesen: P1 an der B169 eh. Röderau-Süd, P2+P3 am Flugplatz Göhlis, P4 an der Deponie in Groptitz.

 

Bürgertelefon

Ein Bürgertelefon für alle Anfrage ist unter 03525/7000 geschalten.

Den direkten Draht zum Organisationsteam haben die Bürger unter 03525/601366 oder per Mail unter festjahr@in-riesa.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen