gb

Jonas Greif gibt Vollgas

Coswig. Gerade 18 Jahre alt, gerade erst das Abi in der Tasche und schon mit Bleifuß unterwegs. Zum Glück nur auf den Rennstrecken. Jonas Greif aus Coswig ist auf dem Weg, ein erfolgreicher Rennfahrer zu werden.

Jonas scheint ein Naturtalent zu sein. Einer mit Bleifuß und Benzin im Blut. Der sich ohne großes Training in ein schnelles Auto setzen kann und ziemlich schnell um die Runden kommt...

Ist Jonas Greif, 18 Jahre, bis vor wenigen Wochen noch Gymnasiast in Coswig, jetzt Abi in der Tasche, ein Wunderkind der Rennfahrerei? Zumindest ist der schlanke junge Mann mit den roten Haaren sehr talentiert. Immerhin war er schon acht Jahre alt, als er erstmals in einem Kart saß. Das erste eigene Kart war ein gebraucht über ebay gekauftes. Nach einem halben Jahr Üben dann das erste Rennen, wo er trotz strömenden Regens gewann. Mit elf Jahren war er bereits zweifacher Sächsischer Vizemeister. Es folgten zwei rennlose, kartfreie Jahre, dann 2016 der Wiedereinstieg, ein Jahr später holte sich Jonas den Ostdeutschen Vizemeistertitel. 

Zeit für Neues: Start im T3-Team

»Ihr müsst mit mir aber bei Null anfangen«, meinte Jonas, als er Anfang 2019 gefragt wurde, ob er mit dem neu gegründeten privaten Rennteam »T3« im Profi-Tourenwagensport einsteigen und den nächsten großen Schritt gehen will. Das in Radebeul ansässige Motorsportteam ist angetreten, junge, talentierte Fahrer zu entdecken, zu fördern und in die ADAC GT-Masters zu bringen. Talente, die nicht den finanziellen ober familiären Background haben, um sich in eine Rennklasse einzukaufen, sondern die mit Ehrgeiz und sportlichem Können den Weg nach oben finden.

Dass in Jonas Potenzial steckt, davon ist man bei T3 überzeugt. Denn hier geht der 18-Jährige gleich  mit einem PS-starken VW Scirocco an den Start.

Einmal geprobt, erstes Rennen, Platz 2

Step 1 nennt sich die erste Säule der Nachwuchsförderung des T3 Motorsportteams, für Jonas bedeutet Step 1 der Einstieg in den Autorennsport. Vor seinem ersten Rennen Ende März auf dem Hockenheimring – ein NES 500 genanntes Vier-Stunden-Langstreckenrennen, das er mit seinem Teampartner Max Günther bestritt – absolvierte er genau eine Testfahrt mit dem Scirocco, dann folgte schon der scharfe Start. »Wir lagen echt in Führung, leider hatte ich neun Minuten vor Ende einen Reifenschaden, so dass wir nur auf Platz zwei kamen«, erzählt Jonas und meint, bei den kommenden Rennen in Assen (NL), auf dem Lausitzring, in Zandfort und auf dem Nürburgring könne es eigentlich nur besser werden.

Rennfahrer, aber auch Student sein
 
Ob Jonas Berufsrennfahrer wird? »Alles ist offen«, sagt er. Eine berufliche Grundlage sei wichtig. Der Rennsport solle daher erst einmal sein zweites Standbein bleiben. Das erste wird das Studium ab Herbst, Wirtschaftswissenschaften mit Richtung Personalmanagement. Außerdem ist da noch sein Nebenjob bei Rewe, und die aufwändige Sponsorensuche, um den Eigenanteil am Rennfahrerdasein (»eine fünfstellige Summe«) aufzubringen.

»Es wäre schon toll, wenn ich in zwei Jahren bei T3 im Step 3 lande und in einem Audi R8 GT3 bei den ADAC GT-Masters fahren kann«, gesteht er. 2020 will er deshalb Step 2 erreichen und in der TCR Germany antreten.

INFOS

T3 Motorsport: Wer, wo, was?

* Im November 2018  von Stefan Jugel, Göran Grosse, Tobias Paul, Jens Feucht,
Peter Reicher gegründet, Sitz in Radebeul

* Tritt als Privatteam im Profirennsport der ADAC GT-Masters an

* Unter Vertrag als Fahrer: Jonas Greif, Rick Hartmann (TCR Germany),  Maximilian Paul und William Tregurtha (ADAC GT-Masters)

* T3-Partner: Ersatzteilhersteller MEYLE

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen