gb

"Heißzeit" – Meißner Kultursommer

Mit Pinsel, Porzellan und Posaunen auf in die Ferienzeit!

Die Ferien stehen vor der Tür und die Stadt Meißen lädt Klein und Groß zum gemeinsamen Einstimmen auf entspannte Sommertage ein.

Puppenspiel und Eierplinsen

Wenn das Wetter mitspielt dann spielt am Samstag, 24. Juli ab 16 Uhr das Figurentheater Cornelia Fritzsche auf dem Theaterplatz die Geschichte von „Kasper & der Eierplinsen“. Alle Naschkatzen und Theaterfans erwartet ein turbulentes Handpuppenstück für die ganze Familie rund um die ebenso runden wie leckeren Eierteiglinge.

19 Uhr schlüpft Cornelia Fritzsche dann in die nächste Handpuppe und präsentiert mit „Ursula von Rätin“ einen rattenscharfen, schlagfertigen und unterhaltsamen Liederabend, gedichtet aus der Sicht einer Rattendiva auf den gemeinen Homo Sapiens. Lachmuskelkater vorprogrammiert. Das Publikum darf sich auf auf 90 Minuten mit Gesang und Sketchen im Rahmen des HEISSEN SOMMERs auf dem Theaterplatz freuen.

Weißes Gold und Zwischentöne

Im Pocket Park in der Görnischen Gasse, unterhalb der Justusstufen, stehen ab 17 Uhr leisere Töne und Geheimnisse um das Weiße Gold im Mittepunkt. Porzellankünstler Andreas Ehret liest im Porzellan-Wohnzimmer aus Jade Y. Chens Roman „Die Tränen des Porzellans“. Musikalisch begleitet wird die Lesung vom Meißner Liedermacher pakos.

Großer Tusch für kleine Leute

Am Sonntag, 25. Juli starten dann die Spielplatzkonzerte in die nächste Runde. Mit dabei ist diesmal das sympathische Orchester aller Generationen – das blaswerk meissen. 15 Uhr warten sie mit fetzigen Tönen für Kinder bis ins hohe Alter auf dem Abenteuerspielplatz „Waldburg“ an der Hohen Eifer und ab 16.30 Uhr auf dem Spielplatz Bergstraße.

Auf kreativen Samtpfoten über die Katzenstufen

Porzellanmalerin Gundula Eichler hält Sonntagnachmittag, ab 14 Uhr wieder Stifte, Pinsel und zarte Aquarellfarben bereit. Diesmal bietet die Bennokanzel wunderschöne Aussichten zum Festhalten auf Papier. Treffpunkt für den Kurs „Freude am Malen – Zeichnen und Aquarellieren in und um Meißen“ ist unterhalb der Katzenstufen.

Anmeldungen und Informationen über Gundula Eichler: 01577/1912909.

Sommergeschichten aus heißer Feder

Ab Mittwoch, 28. Juli beginnt Autorin Christina Koenig ihre wöchentliche Schreibwerkstatt für Kinder und Erwachsene. Unter dem Motto „Ein megaheißer Sommer“ dürfen Kurzgeschichten zum Lachen, Träumen und Schwitzen entstehen.

Anmeldung & Infos über Christina Koenig, Galerie Himmlisch: 03521/4766776. Also Ohren, Stifte und Federn spitzen!

Veranstaltungsübersicht

  • Samstag, 24. Juli, 16 Uhr, Theaterplatz: „Kasper & der Eierplinsen“, Figurentheater Cornelia Fritzsche
  • Samstag, 24. Juli, 17 Uhr, Pocket Park, Görnische Gasse: Porzellankünstler Andreas Ehret liest: „Die Tränen des Porzellans“. Musikalische Begleitung: pakos
  • Samstag, 24. Juli, 19 Uhr, Theaterplatz: Ursula von Rätin. Rattenscharf. Alles ist möglich, Figurentheater Cornelia Fritzsche
  • Sonntag, 25. Juli, 14 Uhr, Treff Unterhalb der Katzenstufen Kursangebot Zeichnen und Aquarellieren mit Porzellanmalerin Gundula Eichler, Anmeldung: 01577/1912909
  • Sonntag, 25. Juli, 15 Uhr, Spielplatz „Waldburg“ an der Hohen Eifer: Spielplatzkonzert mit Blaswerk Meißen
  • Sonntag, 25. Juli, 16.30 Uhr, Spielplatz Bergstraße, Spielplatzkonzert mit Blaswerk Meißen
  • Ab Mittwoch, 28. Juli, 15 bis 17 Uhr, Galerie Himmlisch, Schreibwerkstatt „Ein megaheißer Sommer“ mit Christina König, Anmeldung: 03521/4766776

(pm/Stadt Meißen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Glaubitz und Bärnsdorf mit Hilfe von oben

Glaubitz. Die Feuerwehren in Glaubitz und Bärnsorf haben kürzlich eine neue technische Ausstattung übernommen. Künftig können die Kameraden der Wehren auch Drohnen für die Klärung des Einsatzgeschehens aus der Luft einsetzen. Die Übergabe erfolgte im Beisein von Radeburgs Bürgermeisterin Michaela Ritter, des Glaubitzer Bürgermeisters Lutz Thiemig sowie Kameraden der Feuerwehr Glaubitz in Bärnsdorf statt. Bei den technischen Daten ist die neue Drohne selbstredend moderner. Sie fliegt länger und weiter und kann auch bei Regen zum Einsatz kommen. Auch die eingebauten Kameras liefern weitaus bessere Bilder, wovon sich die Kameraden bei Testflügen überzeugen konnten. Einzig bei der Geschwindigkeit von rund 55 km/h nehmen sich beide Modelle nichts. Die Freude über die jeweils neue Drohne war gleichwohl bei den Kameraden der beiden Feuerwehren zu spüren, die das Treffen zum weiteren Erfahrungsaustausch nutzten. Drohnen an zwei Standorten im Landkreis bieten nicht nur die Sicherheit einer Rückfallebene, sondern da sie geografisch gut über den Landkreis verteilt sind auch schnellere Einsatzmöglichkeiten. Grundlage für die örtliche Zuordnung ist die Einhaltung der Hilfeleistungsfrist. Die Stationierung basiert auf dem Drohnenkonzept des Landkreises. So wird die in Bärnsdorf stationierte Drohne vorrangig für das Gebiet, das in etwa dem Altlandkreis Meißen entspricht, eingesetzt. Die Drohne in Glaubitz bedient vorrangig das Gebiet des Altlandkreises Riesa-Großenhain. Mit dem Einsatz von Drohnen zur Unterstützung der Feuerwehren hat sich der Landkreis Meißen seit 2016 beschäftigt, die erste Drohne wurde 2019 angeschafft. Mittlerweile sind mehr als 20 Kameraden in Bärnsdorf und Glaubitz für den Flug einer Drohne ausgebildet. 2020 waren über 60 Einsätze für die Drohnen zu verzeichnen, bei ganz unterschiedlichen Problemlagen – bei Waldbränden wie bei Gebäudebränden.Die Feuerwehren in Glaubitz und Bärnsorf haben kürzlich eine neue technische Ausstattung übernommen. Künftig können die Kameraden der Wehren auch Drohnen für die Klärung des Einsatzgeschehens aus der Luft einsetzen. Die Übergabe erfolgte im Beisein…

weiterlesen