vf

Großenhainer Stärken & Schwächen im Blick

Großenhain. Erste Ergebnisse der Bürger- und Gewerbebefragung in Großenhain liegen vor.

roßenBeim 2. Unternehmerstammtisch der städtischen Wirtschaftsförderung stellte Dr. Eddy Donat, Niederlassungsleiter der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA), die ersten Ergebnisse der Bürger- und Gewerbebefragung vor.

Zwischen Juli und August hatte die Stadtverwaltung die Großenhainer und Gewerbetreibenden eingeladen, sich an der Umfrage zur Leitbildentwicklung zu beteiligen. Insgesamt 623 Fragebögen wurden online und schriftlich ausgefüllt. Hinzukamen noch einmal 300 Telefoninterviews und 78 Teilnehmer an der Gewerbebefragung. »Alles zusammengerechnet, ergibt dies 1001 Umfrage-Teilnehmer, was eine sehr gute Resonanz ist und eine aussagekräftige Grundlage für die Analyse darstellt«, so Dr. Eddy Donat.

Darüber hinaus würden derzeit rund 1?500 Kommentare, Ideen und Vorschläge der Bürger ausgewertet, die mit der Beantwortung der Fragebögen geäußert wurden. Aufbauend auf den Ergebnissen beginnt Anfang 2019 die Bürgerbeteiligung. Hierbei sind In den kommenden Wochen fassen die Mitarbeiter der GMA alle Untersuchungsergebnisse in einer Stärken- und Schwächenanalyse zusammen.

Diese soll am 14. November im Stadtrat öffentlich vorgestellt werden. Expertengespräche, Interviews und Arbeitskreise geplant.

Erste Umfrage-Ergebnisse:

85 Prozent aller Befragten leben gern bzw. sehr gern in Großenhain.

Fast zwei Drittel der Befragten schätzen das Bildungs- und Ausbildungsangebot als gut bzw. sehr gut ein.

Zwei Drittel der befragten Bürger bewerten das Einzelhandelsangebot als gut bzw. sehr gut.

Die Attraktivität der Innenstadt hat sich für nur circa 28 Prozent der befragten Gewerbetreibenden erhöht.

Die Beseitigung des Leerstandes wird am häufigsten gefordert.

www.grossenhain.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Üben am Baumbiegesimulator

Hagenwerder. Nach einem Sturm sind entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren oder Gebäude versperren, keine Seltenheit. Oftmals steht das Holz aufgrund seines Eigengewichts dabei unter enormer Spannung und stellt Rettungskräfte vor ganz besondere Herausforderungen. Um gut für diesen Ernstfall gewappnet zu sein, übten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren am vergangen Samstag (9. Februar) nach mehrjähriger Pause erstmalig wieder an einem Baumbiegesimulator. „Hier können alle Spannungen, Zug und Druck im Stamm simuliert werden“, erklärt der erste Stellvertreter des Kreisbrandmeisters, Peter Seeliger, der als Hilfsausbilder bei der Schulung anwesend war. „Die Kameraden lernen in der Ausbildung, worauf sie unter diesen Umständen achten müssen und erlernen besondere Schnitttechniken.“ Damit die Schulung den neuen Vorgaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) entspricht, hat der Landkreis Görlitz eigens einen Baumbiegesimulator beschafft. Dieser war am Samstag erstmalig im Einsatz. Er ist auf einem Anhänger montiert und wird zukünftig bei der Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren eingesetzt. Das Gerät steht fortan flächendeckend im gesamten Landkreis für Schulungen zur Verfügung. Bereits im Mai wird es einen weiteren Motorsägenlehrgang in Zittau geben. Insgesamt plant der Landkreis vier bis fünf Lehrgänge für jeweils zwölf Teilnehmer pro Jahr, um peu à peu dazu beizutragen, dass die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Schulung für alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ermöglicht werden kann. An der jüngsten Schulung in Hagenwerder, die durch Christian Hanzig von der Berufsfeuerwehr Görlitz durchgeführt wurde, nahmen zwölf Feuerwehrleute teil. Die Ausbildung wird durch den Landkreis für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt, damit diese bei Sturmschäden oder sonstigen Hilfeleistungen sowie auch bei Bränden die Motorkettensäge einsetzen dürfen. Neben den Übungen am Baumsimulator standen auch Baumfällungen und Entästungen auf dem Schulungsprogramm.Nach einem Sturm sind entwurzelte Bäume, die Straßen blockieren oder Gebäude versperren, keine Seltenheit. Oftmals steht das Holz aufgrund seines Eigengewichts dabei unter enormer Spannung und stellt Rettungskräfte vor ganz besondere…

weiterlesen