vf

Tag der Sachsen gemeinsam feiern

Riesa. Für den Tag der Sachsen vom 6. bis 8. September 2019 in Riesa hat der Landkreis Meißen seine Unterstützung zugesichert. Bereits jetzt gab es die verpflichtenden Unterschriften.

Nach guter Tradition werden die Ausrichterstädte des Tages der Sachsen im Landkreis Meißen auch von der Kreisverwaltung unterstützt. Dazu haben Landrat Arndt Steinbach und Riesas Oberbürgermeister Marco Müller jetzt eine Kooperationsvereinbarung für den 28. Tages der Sachsen in Riesa unterschrieben.

So beteiligt sich der Landkreis an dem unverwechselbaren Fest mit großer Strahlkraft im kommenden Jahr. Zu erwarten ist, dass sich auch der Bekanntheitsgrad des Landkreises Meißen durch die Vorbereitung und Durchführung des Festes steigert. Zudem werden sich die Auslastungen der Hotels und Gaststätten im Veranstaltungszeitraum, sowie die Umsätze der Einzelhändler erhöhen.

Der Kreistag hat deshalb beschlossen, dass Riesa sowohl finanziell als auch organisatorisch einen Zuschuss in Höhe von 50?000 Euro erhält. Ebenso werden unentgeltlich Räume oder Grundstücke des Landkreises sowie die Hilfe der Straßenmeistereien zur Verfügung gestellt. Die Überweisung des Zuschusses wird bis März 2019 erfolgen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen