vf

Tag der Sachsen gemeinsam feiern

Riesa. Für den Tag der Sachsen vom 6. bis 8. September 2019 in Riesa hat der Landkreis Meißen seine Unterstützung zugesichert. Bereits jetzt gab es die verpflichtenden Unterschriften.

Nach guter Tradition werden die Ausrichterstädte des Tages der Sachsen im Landkreis Meißen auch von der Kreisverwaltung unterstützt. Dazu haben Landrat Arndt Steinbach und Riesas Oberbürgermeister Marco Müller jetzt eine Kooperationsvereinbarung für den 28. Tages der Sachsen in Riesa unterschrieben.

So beteiligt sich der Landkreis an dem unverwechselbaren Fest mit großer Strahlkraft im kommenden Jahr. Zu erwarten ist, dass sich auch der Bekanntheitsgrad des Landkreises Meißen durch die Vorbereitung und Durchführung des Festes steigert. Zudem werden sich die Auslastungen der Hotels und Gaststätten im Veranstaltungszeitraum, sowie die Umsätze der Einzelhändler erhöhen.

Der Kreistag hat deshalb beschlossen, dass Riesa sowohl finanziell als auch organisatorisch einen Zuschuss in Höhe von 50?000 Euro erhält. Ebenso werden unentgeltlich Räume oder Grundstücke des Landkreises sowie die Hilfe der Straßenmeistereien zur Verfügung gestellt. Die Überweisung des Zuschusses wird bis März 2019 erfolgen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen