Andre Schramm

Elberadweg: Links hin, rechts zurück?

Meißen. Der linkselbische Radweg zwischen Dresden und Meißen ist nun durchgängig befahrbar. Das letzte fehlende Teilstück bei Niederwartha wurde geschlossen.

Mit dem Lückenschluss des Radweges zwischen Niederwartha und Wildberg hat das gefährliche Intermezzo auf der Bundesstraße 6 für die Radler nun ein Ende. Auf rund 400 Metern entstand in den letzten Monaten ein befestigter, drei Meter breiter  Radweg (Kosten: 110.000 Euro). "Damit existieren nun auf beiden Seiten der Elbe geschlossene Radrouten", freute sich Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke.

 

Verspätet

Ursprünglich war der Bau viel eher anvisiert. "Verzögerungen mit dem Grundstückserwerb, naturschutzrechtliche Bedenken und das Juni-Hochwasser ließen den Bau erst jetzt zu", sagte Dresdens Straßen- und Tierfbau-Chef Reinhard Koettnitz. Laut Meißens Kreiswegewart Hans-Jochen Gramann eröffnet die linkselbische Strecke den Radlern einen wunderbaren Blick auf Meißens Weinberge. Darüber hinaus sind andere Routen, wie z.B. die "Meißner 8", gut erreichbar. Allerdings, so Gramann weiter, fehle derzeit noch die Ausschilderung aus Richtung Dresden.

Rechtselbische Lücken

Im Gebiet der Landeshauptstadt gibt es mit den Teilstücken Kaditz und Wachwitz/Pillnitz (beide rechtselbisch) derzeit noch weitere Lücken im Radwegenetz. Zumindest für die Ortslage Pillnitz machte Koettnitz wenig Hoffnung, dass ein baldiger Lückenschluss erfolgen könnte. "Die Route tangiert landschaftlich sensibles Gebiet", so der Straßen- und Tiefbauamts-Chef abschließend.

Foto (v.l.): Reinhard Koettnitz (Dresdens Straßen- und Tiefbauamts-Chef), Kreiswegewart Hans-Jochen Gramann, Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke und Klipphausens Bürgermeister Gerold Mann testeten das 400 Meter lange Teilstück.

Mehr Infos: cms.elbland.de/opencms/opencms/elbland.de/de/ch_home/ch_radwege/Radwege/

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Mitgliedsverein

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.In dem 2017 gegründeten Verein aus Dippoldiswalde mit inzwischen rund 40 Mitgliedern bekommen insbesondere Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, beim Voltigieren Turnübungen und Kunststücke auf dem Rücken der Pferde einzustudieren. Die Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Das jüngste KSB-Mitglied arbeitet zudem eng mit dem Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« im Kreischaer Ortsteil Lungkwitz zusammen. Vorsitzender des Fördervereins Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. ist seit Jahresbeginn  der 42-jährige Schmiedeberger Andreas Seyffarth. Er war zuvor als Fußball-Übungsleiter bei der SG Stahl Schmiedeberg aktiv, konnte dieses Ehrenamt aber aus beruflichen Gründen nicht mehr ausfüllen. Über seinen eigenen Nachwuchs kam er mit dem Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. in Kontakt. Vor ein paar Monaten wurde Andreas Seyffarth dann zum Vorsitzenden gewählt. Nun freut er sich auf seine Aufgaben in dem neuen Verein. Weitere Ansprechpartnerin ist auch die erfahrene Schatzmeisterin Cornelia Radolf.Der aktuell 316. Verein des KSB bietet in seiner einzigen Abteilung mehrere Voltigier-Gruppen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die jüngsten Vereinsmitglieder trainieren auf einem Gestüt in der Gemeinde Bannewitz. Die L-Gruppe und die Schritt-Gruppe sind auf einem Pferdehof im Kreischaer Ortsteil Quohren aktiv. Es gibt aktuell mehrere Trainerinnen. Der Verein ist zudem offen für weitere Übungsleiter. Einstudiert werden die Darbietungen der Voltigierer auf zwei Pferden.Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.I…

weiterlesen