gb

Ein Jahr ohne Tanzwochen

Riesa. Seit 20 Jahren sind im November viele Hunderte Tänzer aus aller Welt in Riesa zu Gast. In diesem Jahr bleiben Hotels und SachsenArena leer. Es soll den Versuch einer Online-Alternative geben.

Der Slogan »See you in Riesa« gilt seit 1997 als etablierte Marke im internationalen Tanzsport und unterstreicht eindrucksvoll – Riesa ist die Tanzhauptstadt der Welt. Seit über 20 Jahren war Riesa nicht nur ausgezeichneter und gelobter Organisator, sondern auch liebevoller Gastgeber für jährlich über 3.000 Tänzer aus allen Kontinenten.

Nicht nur aus guter Tradition, denn vor allem aufgrund der tadellosen Rundumbetreuung und des glänzend funktionierenden Ablaufs, wurden die Verträge zwischen der IDO (International Dance Organization) und der Stadt Riesa bis einschließlich 2022 für die Weltmeisterschaften im Show- und Stepptanz verlängert und so verabschiedete sich die tanzende Weltbevölkerung Ende November vergangenen Jahres auf ein Wiedersehen in zwölf Monaten.

Corona-Absage schweren Herzens

Dann kam Corona. »Mit viel Wehmut haben wir gemeinsam mit der IDO und unserem Freund Michael Wendt entschieden, die Internationalen Tanzwochen in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen«, sagt Riesa Oberbürgermeister Marco Müller (CDU). »Durch die Corona-Pandemie befindet sich aktuell die ganze Welt in einer Art Schockstarre. Die Wettkämpfe in diesem Jahr durchzuführen wäre nicht nur organisatorisch schwer zu realisieren, sondern auch verantwortungslos gegenüber unseren zahlreichen internationalen Gästen aus vielen verschiedenen Ländern der Erde«, so Müller.

Aber: Online-Gala aus Riesa

Genau diese tausenden Sportler aus aller Welt sollen auch in Corona-Zeiten ein Stück Riesa zu Hause genießen. »Unter dem Titel ‚Riesa 2020 Unlimited‘ planen wir eine Online-Gala, welche mit zahlreichen emotionalen Momenten aus den vergangenen Jahren gespickt sein soll«, berichtet John Jaeschke, Geschäftsführer der FVG Riesa mbH. Zudem sollen die Tänzer per Videochat zusammengeschaltet werden und können Online das gewohnte Miteinander erleben. Verbandsvertreter und Sportler aus anderen Nationen werden so in die Gala eingebunden.

»Nach der nicht überraschenden aber dennoch für uns sehr traurigen Absage der diesjährigen Tanzwochen bin ich umso mehr erfreut, dass es uns gelungen ist, eine coronagerechte Alternative auf die Beine zu stellen«, so Michael Wendt, Präsident der IDO. »Das wird eine super Sache. Ich freue mich bereits sehr auf die Umsetzung. Mein Dank geht hierbei vor allem an die Stadt Riesa und die FVG, welche für diese Idee von Beginn an ein offenes Ohr hatten und ihre umfangreiche Unterstützung zusicherten. Auch das macht den Standort Riesa aus«, so Wendt.

Im Jahr 2021 werden die Show- und Stepptanzweltmeisterschaften wieder in gewohnter Form stattfinden. Los geht es am 15. November 2021. Die Gala-Abende sind für den 20. und 27. November im nächsten Jahr geplant.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Allgemeinverfügung im Landkreis

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist das Landratsamt verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen 50 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner überschreiten. Der Inzidenzwert liegt aktuell im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge über dieser Schwelle. Aus diesem Grund erlässt der Landkreis eine neue Allgemeinverfügung. Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises basiert in ihrem Regelungsinhalt auf der überarbeiteten Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen. Insofern war es angezeigt, zunächst das  Vorgehen des Freistaates Sachsen abzuwarten, um ein weitestgehend einheitliches Vorgehen zu gewährleisten. Die Allgemeinverfügung ist auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Bitte entnehmen Sie dieser die konkreten Regelungsinhalte. Die Allgemeinverfügung beinhaltet u. a. folgende Regelungsinhalte: Tragepflicht einer Mund-Nasenbedeckung in allen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr.Pflicht zur Datenerfassung zur Kontaktnachverfolgung in bestimmten Einrichtungen.Vorgaben zur maximalen Personenanzahl bei privaten und öffentlichen Zusammenkünften, Veranstaltungen und Feierlichkeiten. Für das kommende Wochenende wurde dabei eine Übergangsregelung ermöglicht.Schank- und Speisewirtschaften sind von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages zu schließen.Die Abgabe von Alkoholika und alkoholhaltigen Getränken ist im Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages untersagt. Dies gilt für alle Einrichtungen, insbesondere Schank- und Speisewirtschafen, Gastronomie, Einrichtungen des Einzelhandels und Tankstellen.Vorgaben zur Durchführung von Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen.Vorgaben zum Besuch von Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens (u. a. Alten und Pflegeheime, Krankenhäuser) aus privaten Gründen.Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist das Landratsamt verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen 50 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner überschreiten. Der Inzidenzwert liegt aktuell im Landkreis…

weiterlesen