pm/far/gb

Die Zwergotter sind da!

Auf der ehemaligen Anlage für Nerze sind vor kurzem zwei junge Zwergotter eingezogen. Das Weibchen Rina und das Männchen Tao stammen aus dem Tiergarten Kleve und dem Kölner Zoo und wurden 2019 geboren.

Zwergotter, auch Kurzkrallenotter genannt, sind die kleinste Art in der Familie der Otter und aufgrund ihres lebhaften und neugierigen Wesens die in Zoos am häufigsten gehaltene Otterart. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt in Süd- und Südostasien, wo die Art in der Nähe von fließenden und stehenden Gewässern zu finden ist. Die sozialen Tiere leben in der Regel in mehrköpfigen Familiengruppen zusammen, die aus einem Paar und dessen Nachkommen bestehen. Die beiden Neuzugänge haben in ihren Herkunftszoos bereits Erfahrung bei der Aufzucht ihrer jüngeren Geschwister gesammelt, was für den Aufbau einer neuen Zuchtgruppe im Tierpark Riesa sehr wertvoll ist.

Aufgrund der starken Dezimierung ihres Lebensraumes nimmt die wildlebende Population des Zwergotters stetig ab, weshalb die Art auf der Roten Liste der IUCN derzeit als „Gefährdet“ eingestuft wird.

Rina und Tao leben sich gerade in ihrer neuen Umgebung ein. Da Tao aus einer Tropenhalle stammt, muss er sich nun erstmal auf gänzlich neue Umwelteinflüsse wie Sonne und Regen einstellen. „Wer die Zwergotter im Tierpark Riesa in den bevorstehenden Sommerferien besuchen möchte, hat gute Chancen, die beiden beim Schwimmen oder Sonnenbaden zu beobachten“, sagt Tierpark-Chefin Janina Kraemer, die die beiden fidelen Otter persönlich aus ihren bisherigen Heimatzoos abgeholt und nach Riesa gebracht hat. „Natürlich gewähren wir ihnen die Eingewöhnungszeit, in der sie vielleicht noch nicht so oft zu Gesicht zu bekommen sind, aber dann sind sie auf jeden Fall eine Bereicherung für unseren Tierpark.“

Überraschung:

Alle Schüler/innen mit einer Note "1" oder einem "sehr gut" auf dem Zeugnis, haben in der ersten und letzten Ferienwoche, freien Eintritt in den Tierpark Riesa. Das Zeugnis ist vorzulegen.

(pm/FVG Riesa mbH)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.