pn

B169 hat noch oberste Priorität

Riesa. Die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur im ländlichen Raum - oder kurz: Wann wird die B169 weiter ausgebaut! war das beherrschende Thema beim Besuch von Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Das Vereinigte Wirtschaftsforum Region Riesa hatte sich neben Unternehmer, Bürgermeister und Geschäftsleuten der Region auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer eingeladen, um zu erfahren, wie es mit dem Bau der Bundesstraße 169 weitergehen kann?

Lob für Riesas Kraft und Innovation

Bis zur Beantwortung „fuhr“ der Ministerpräsident eine verbale Umleitung über die sächsische Bildungslandschaft, die sächsische Infrastrukturentwicklung, Höhen und Tiefen der Wirtschaftsentwicklung, Erfolge und Fehler sächsischer Politik und der Rolle Riesas im Freistaat. Die Berufsakademie lobte der Politiker besonders: „Das duale Studium ist der richtige Weg, Wissenschaft und Innovation in die Region zu bringen und deswegen besteht hier, an diesem besonderen Ort auch genau die Möglichkeit, noch mehr zu machen. Sie haben mich dabei total auf ihrer Seite.

Die Teilnahme am Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Wir! - Wandel in der Region durch Innovation“ gibt den richtigen Schub für den Aufbau Ost. Damit sei auch die Frage nach der Leuchtturmpolitik mit nein beantwortet. Innovation ist keine Frage von Postleitzahlen, sondern von Köpfen. Das sieht man hier in Riesa.“ Noch ein Lob an den Riesaer Hafen, der als Knoten von Straße, Schiene und Wasserstraße sowie als Lageranbieter eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte geschrieben hat.

Problem B169 ist in Arbeit!

„Zu schwierig, zu bürokratisch, zu viele Möglichkeiten zu klagen, zu wenig Präklusion (lat. Ausschluss) oder gar keine Präklusion, das sind die Eigenschaften der gesetzlichen Regelungen zum Bau einer Straße in Deutschland. Es ist auch bei den Politikern ein klares Problembewusstsein vorhanden. Wir haben ein Planungsbeschleunigungsgesetz entwickelt, dass in diesem Prozess Erleichterungen bringen soll und hoffentlich in den nächsten Wochen vom Bundestag beschlossen wird. Wir sind uns aber auch einig, dass wir nach Brüssel gehen müssen, um die Präklusion wieder zu erreichen“, ist der Ministerpräsident überzeugt und lobt ausdrücklich das Engagement in Riesa beim Kampf um die B169. Das Personal des Landesamtes für Straßenbau wird in den nächsten zwei Jahren aufgestockt.

„Die B169 hat die allerhöchste Priorität. Wir müssen aber auch dieses Verfahren rechtlich sauber abarbeiten. Ich kann Ihnen sagen, es wird mit Hochdruck daran gearbeitet. Wir brauchen diese Straße. Deshalb haben sie darauf mein Wort, dass wir regelmäßig drüber sprechen und sie ins Bild setzen, wie weit wir sind, aber wir wollen auch keine falschen Erwartungen wecken.“ Fazit: Das Verfahren zum Ausbau der B169 erfolgt planmäßig mit sorgfältiger Überwindung aller bürokratischer und juristischer Hürden und kann auch von einem Ministerpräsidenten beim besten Willen nicht beschleunigt werden.

Im Schlusswort bekundet das sächsische Staatsoberhaupt noch einmal Solidarität mit Riesa: „Ich will ihnen sagen, dass sie meine vollste Unterstützung haben. Riesa ist in der Tat eine wirtschaftliche Kraft. Die Stadt ist wichtig für die gesamte Region. Riesa strahlt aus. Wir brauchen das.“

Fehler sollen korrigiert werden

Die Fehler der vergangenen Leuchtturmpolitik wolle man korrigieren. Wie, wann und ob das überhaupt gelingt, kann niemand vorhersagen. Eine kleine, symbolträchtige Prognose für 2019 und speziell für Riesa hat der Ministerpräsident noch: „Ich freue mich auf den Tag der Sachsen nächstes Jahr in Riesa. Das ist eine Woche nach der Landtagswahl. Da bin ich entspannt und ich freue mich, dass wir dann hoffentlich was zu feiern haben. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Die Suche nach dem Schlüssel

Dresden. Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im Überschwang den Satz raus, dass mit einem Sieg beim VfL Bochum der Anschluss an die Spitze möglich wäre. Nein, so verrückt ist inzwischen keiner mehr. Trainer Walpurgis allerdings hat mit dem ersten Sieg unter seiner Führung im eigenen Stadion zumindest für einen Effekt gesorgt. Für den, dass seine Schützlinge seine klaren Ansagen verinnerlichen. Sie glauben ihrem Coach und dessen Team. Auch die Nummer mit der Kältekammer kommt an. Wie heißt es so schön: Glauben versetzt manchmal Berge. Gut und schön. Doch der Wirklichkeit in die Augen schauen und danach handeln. Darauf kommt es an. Egal, wie die Partie in Bochum am Dienstag ausging. Es ist erst einmal Zeit zum Luft holen. Spätestens nach der englischen Woche. Nachfragen, wie Dynamo die Kurve bekommen hat, sollten die Elbflorenz-Handballer und die Eislöwen stellen. Aha, Trainerwechsel! Bitte jetzt keine Schnellschüsse. Doch in beiden Vereinen ist nach dem jeweils vierten Spieltag die Krise angekommen. Wir wissen: Der Kopf und die darin befindlichen Gedanken können alles durcheinander bringen. Oder aber beflügeln. Den Schlüssel muss jeder selbst suchen und finden. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Dynamo kann im eigenen Stadion noch gewinnen. Und wie! Das hatte rein zufällig Ähnlichkeiten mit dem legendären 5:0 über den VfB Stuttgart. Die schwarz gelben Akteure waren zwar richtig zufrieden. Mit der zweiten Hälfte. Doch keiner prustete im…

weiterlesen