Eislöwen-Familientag am Sonntag in der EVA

Dresden. Am Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen den EV Landshut und die Löwen Frankfurt gefragt. Cheftrainer Rico Rossi muss in dieser intensiven Spielphase weiterhin auf Goalie Florian Proske und Verteidiger René Kramer (beide Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Landshut hat den Trainer gewechselt. Es ist wichtig, dass wir uns auf uns konzentrieren. Wir sind eine Mannschaft, die stark genug ist, wenn sie taktisch agiert und das eigene Spiel durchzieht. Unser Neuzugang macht einen guten Eindruck. Riku ist fit, groß und hat eine gute Ausbildung in Finnland genossen.“ Jordan Knackstedt: „Wir haben uns in den letzten beiden Tagen intensiv auf das bevorstehende Wochenende vorbereitet. Es ist wichtig, den Abstand auf Landshut weiter zu halten und auszubauen. Es ist immer schön, wenn du deiner Mannschaft mit Toren helfen kannst. Die Harmonie mit den Teamkollegen stimmt und ich bin gerade in der glücklichen Position den Puck auch einnetzen zu können.“ Am Freitag, 17. Januar, 19.30 Uhr, steht für die Eislöwen das Gastspiel beim EV Landshut an. Das Spiel wird geleitet von HSR Roland Aumüller und Bastian Steingroß. Am Sonntag, 19. Januar, 16 Uhr, empfangen die Eislöwen die Löwen Frankfurt zum DVB-Gameday in der EnergieVerbund Arena. Das Heimspiel ist gleichzeitig Playport-Familientag. Rund um die Partie gegen Frankfurt können sich die Besucher auf zahlreiche Angebote für die ganze Familie freuen. Kassen und Arenatüren öffnen 14.30 Uhr, der VIP-Raum 15 Uhr. Die Hauptschiedsrichter der Partie sind Sven Fischer und Seedo Janssen. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen den EV Landshut und die Löwen Frankfurt gefragt. Cheftrainer Rico Rossi muss in dieser intensiven Spielphase weiterhin auf…

weiterlesen

Eislöwen gewinnen Krimi gegen Huskies

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben gegen den Tabellenführer, die Kassel Huskies, mit 6:5 (3:0; 0:3; 2:2: 1:0) in der Verlängerung gewonnen. Cheftrainer Rico Rossi musste weiterhin auf Florian Proske und René Kramer (jeweils Oberkörperverletzung) verzichten. Steve Hanusch kehrte hingegen in den Kader zurück und der Verteidiger brachte mit seinem Führungstreffer die 1.892 Zuschauer zum Jubeln (7.). Eislöwen-Kapitän Thomas Pielmeier legte wenig später nach und traf zum 2:0 (9.). In der 13. Spielminute netzte Niklas Jentsch die Scheibe ein und der Stürmer bejubelte damit sein erstes Saisontor. In der 27. Minute konsultierten die Hauptschiedsrichter den Videobeweis mit der Entscheidung kein Tor für Kassel. Kurz darauf wurde das technische Hilfsmittel erneut zu Rate gezogen. Diesmal wurde der Treffer für die Huskies gegeben. Torschütze war im Powerplay Alexander Karachun (33.). Die Huskies nutzten ein weiteres Powerplay und Mario Scalzo markierte den Anschlusstreffer (35.). Nur 34 Sekunden vor der Pausensirene fiel das 3:3 durch Husky Justin Kirsch. Im dritten Spielabschnitt ging zunächst Kassel durch Spencer Humphries in Führung, aber Dale Mitchell antwortete nur 15 Sekunden später und markierte den Ausgleich für Dresden. Mario Lamoureux traf zum 5:4, aber Ben Duffy glich in der 60. Minute den Spielstand aus. Somit ging es in die Overtime. In der Verlängerung netzte Jordan Knackstedt den Puck zum Sieg der Eislöwen ein. Tim Kehler, Cheftrainer Kassel Huskies: „Glückwunsch an Rico! Er hat in den letzten Monaten gute Arbeit geleistet. Die Dresdner Mannschaft ist ganz anders aufgetreten als noch im Oktober. Sie sind auf dem richtigen Weg. Es war ein unterhaltsames Spiel für die Zuschauer auf beiden Seiten. In puncto Disziplin war es jedoch enttäuschend. Am Ende kann man sich über den Zusatzpunkt als Trainer freuen. Ich fand es war ein schlechtes Eishockey-Spiel." Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „In den ersten zehn Minuten haben wir gut gespielt, waren aggressiv. Dann haben wir uns selbst in Schwierigkeiten gebracht. Wir könnten jetzt über den Schiedsrichter diskutieren. Aber am Ende ist es unsere Aufgabe, diszipliniert zu sein. Natürlich freuen wir uns aber über den extra Punkt." Steve Hanusch: „Unterm Strich haben wir verdient gewonnen, haben aber den einen Punkt wieder in der letzten Spielminute verschenkt. Mit dem Sieg hätten sicher die Wenigsten gerechnet. Es war das dritte Spiel innerhalb von wenigen Tagen, die Jungs haben Gas gegeben und wir können stolz auf uns sein.“ Am Sonntag, 19. Januar, empfangen die Dresdner Eislöwen die Löwen Frankfurt zum Familientag in der EnergieVerbund Arena. Spielbeginn ist bereits 16 Uhr. (pm)Die Dresdner Eislöwen haben gegen den Tabellenführer, die Kassel Huskies, mit 6:5 (3:0; 0:3; 2:2: 1:0) in der Verlängerung gewonnen. Cheftrainer Rico Rossi musste weiterhin…

weiterlesen

Tabellenführer und Ross zu Gast in der EVA

Dresden. Heute empfangen die Dresdner Eislöwen die Kassel Huskies zum HOTSOXX-Gameday in der EnergieVerbund Arena. Die Partie wurde aufgrund des  Short Track Weltcups in Dresden vom 44. Spieltag vorgezogen. Cheftrainer Rico Rossi muss auf den Einsatz von Goalie Florian Proske und Verteidiger René Kramer (beide Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Kassel ist die beste Mannschaft der Liga. Sie können mit vier Reihen spielen und die Huskies haben mit Gerald Kuhn einen starken Rückhalt im Tor. Das Spiel wird eine harte Nuss.“ Arne Uplegger: „Die Niederlage gegen Ravensburg war bitter. Die Mannschaft hat viel investiert, sicherlich auch ein wenig unsortiert gespielt, aber dennoch haben wir es geschafft, Ravensburg lange Paroli zu bieten. Am Ende hat es leider mit dem Sieg nicht geklappt. Es gilt, weiter an unserem Unterzahlspiel zu arbeiten. Wir stecken den Kopf nicht in den Sand und freuen uns auf Kassel. Dabei ist es wichtig, von der Strafbank wegzubleiben und wir müssen unser Spiel durchziehen.“ Das Heimspiel der Dresdner Eislöwen beginnt 19.30 Uhr. Im Vorfeld der Partie tritt Ross Antony auf. Zudem wird der Sänger in den Drittelpausen im Umlauf Autogrammwünsche erfüllen und sein neues Album verkaufen. Das Spiel wird geleitet von den HSR Dominic Erdle und Robert Paule. Kassen und Arenatüren 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt die Partie live. (pm)Heute empfangen die Dresdner Eislöwen die Kassel Huskies zum HOTSOXX-Gameday in der…

weiterlesen

Holiday on Ice kommt mit "Showtime" nach Dresden

Dresden. »Erwarten Sie das Unerwartete«, wirbt Kim Gavin für die neue Show »Showtime«, mit der Holiday on Ice vom 19. bis 23. Februar in der Messe Dresden gastiert. Der Creativ Director der Show meint  damit nicht nur 40 brillante Eisläufer, die die Show gestalten, sondern auch ein spektakuläres Drumherum: eine riesige LED-Wand, Hologramm-Effekte, Bungee-Eisakrobatik, eine dreiköpfige Liveband und ein großer begehbarer Globus, der frei von der Decke schwebt. Nicht zu vergessen der 18,5 Meter lange Zug, der auf der Eisfläche fährt. Die aktuelle Revue »Showtime« erzählt die Geschichte von Holiday on Ice, das sich 1943 von einer kleinen Eisrevue zum global agierenden Eis-Entertainment  entwickelt hat. Neben den Solostars Colin Grafton und Madison Vinci bekommt auch Lorenz Klaholz (9) vom Dresdner Eislaufclub einen Auftritt in der Show. Der neunjährige Dresdner, der seit drei Jahren trainiert, hatte sich  bei der Holiday on Ice Academy für einen Gastauftritt in der Dresdner Show beworben und wurde ausgewählt. Erste Erfahrungen vor großem Publikum konnte Lorenz schon bei den jährlichen Eismärchen-Aufführungen des Vereins sammeln. "Ich bin gabz stolz, dass ich ausgewählt wurde", sagt Lorenz, "wann bekommt man schon  einmal so eine Chance."»Erwarten Sie das Unerwartete«, wirbt Kim Gavin für die neue Show »Showtime«, mit der Holiday on Ice vom 19. bis 23. Februar in der Messe Dresden gastiert. …

weiterlesen