tok

Polizei sucht zwei mutmaßliche Betrüger

Zittau. Die Polizei bittet die Bevölkerung bei der Suche nach zwei mutmaßlichen Betrügern um Hilfe. Der Mann und die Frau waren im September 2018 mit gefälschten Dokumenten in zwei Banken in Zittau und Herrnhut erschienen und hatten versucht, an Kontoinformationen zu kommen.

Am 20. September 2018 gegen 9.50 Uhr erschienen eine Frau und ein Mann in einer Bankfiliale an der Ziegelstraße in Zittau. Sie legten einen gefälschten tschechischen Personalausweis und ein Kontokärtchen vor. Das Duo verlangte Informationen über ein von ihnen angegebenes Konto. Die Bankangestellte hatte jedoch Zweifel an der Echtheit des Ausweises und verweigerte eine Auskunft. Sie verständigte stattdessen die Polizei.

Gegen 10.40 Uhr tauchten die Beiden erneut in einer Bank auf. Dieses Mal versuchten sie ihre Masche an der August-Bebel-Straße in Herrnhut. Sie zeigten einen neuen tschechischen Personalausweis sowie ein Kontokärtchen vor und verlangten Einsicht. Auch hier fielen der Bankangestellten die Fälschungsmerkmale an dem Ausweisdokument auf und sie erteilte keine Auskünfte.

Die Tatverdächtigen verließen die Filialen in beiden Fällen ohne die Ausweise und die Kärtchen. Die Polizei stellte die Dokumente sicher. Auf beiden Ausweisen war das Passbild des männlichen Täters aufgebracht. Eine Nachfrage bei der tschechischen Polizei ergab, dass die Ausweisnummern nicht existierten, die Dokumente also Fälschungen sind.

Die gesuchte Frau war zwischen 35 und 45 Jahre alt, hatte eine eher korpulente Figur und langes dunkelblondes Haar. Sie trug ein enges weiß-dunkelblau gestreiftes Minikleid, einen weißen Strohhut, weiße Stiefel und eine Brille. Ihr etwa 60- bis 65-jähriger Komplize war von hagerer Gestalt, hatte kurzes graues Haar und eine Stirnglatze.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen wegen versuchten Betrugs in zwei Fällen auf.

Die Polizei fragt nun:

  • Wer kennt die beiden Personen?
  • Wer hat die Verdächtigen am Donnerstag, den 20. September 2018 gesehen und kann eventuell Angaben zu deren Fahrzeug machen?
  • Wer kann Aufkünfte über deren Personalien geben?
  • Wo halten sich die Frau und der Mann auf?

Zeugen werden gebeten sich im Polizeirevier Zittau-Oberland unter der Rufnummer 03583/620 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen