tok

Polizei sucht zwei mutmaßliche Betrüger

Zittau. Die Polizei bittet die Bevölkerung bei der Suche nach zwei mutmaßlichen Betrügern um Hilfe. Der Mann und die Frau waren im September 2018 mit gefälschten Dokumenten in zwei Banken in Zittau und Herrnhut erschienen und hatten versucht, an Kontoinformationen zu kommen.

Am 20. September 2018 gegen 9.50 Uhr erschienen eine Frau und ein Mann in einer Bankfiliale an der Ziegelstraße in Zittau. Sie legten einen gefälschten tschechischen Personalausweis und ein Kontokärtchen vor. Das Duo verlangte Informationen über ein von ihnen angegebenes Konto. Die Bankangestellte hatte jedoch Zweifel an der Echtheit des Ausweises und verweigerte eine Auskunft. Sie verständigte stattdessen die Polizei.

Gegen 10.40 Uhr tauchten die Beiden erneut in einer Bank auf. Dieses Mal versuchten sie ihre Masche an der August-Bebel-Straße in Herrnhut. Sie zeigten einen neuen tschechischen Personalausweis sowie ein Kontokärtchen vor und verlangten Einsicht. Auch hier fielen der Bankangestellten die Fälschungsmerkmale an dem Ausweisdokument auf und sie erteilte keine Auskünfte.

Die Tatverdächtigen verließen die Filialen in beiden Fällen ohne die Ausweise und die Kärtchen. Die Polizei stellte die Dokumente sicher. Auf beiden Ausweisen war das Passbild des männlichen Täters aufgebracht. Eine Nachfrage bei der tschechischen Polizei ergab, dass die Ausweisnummern nicht existierten, die Dokumente also Fälschungen sind.

Die gesuchte Frau war zwischen 35 und 45 Jahre alt, hatte eine eher korpulente Figur und langes dunkelblondes Haar. Sie trug ein enges weiß-dunkelblau gestreiftes Minikleid, einen weißen Strohhut, weiße Stiefel und eine Brille. Ihr etwa 60- bis 65-jähriger Komplize war von hagerer Gestalt, hatte kurzes graues Haar und eine Stirnglatze.

Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen wegen versuchten Betrugs in zwei Fällen auf.

Die Polizei fragt nun:

  • Wer kennt die beiden Personen?
  • Wer hat die Verdächtigen am Donnerstag, den 20. September 2018 gesehen und kann eventuell Angaben zu deren Fahrzeug machen?
  • Wer kann Aufkünfte über deren Personalien geben?
  • Wo halten sich die Frau und der Mann auf?

Zeugen werden gebeten sich im Polizeirevier Zittau-Oberland unter der Rufnummer 03583/620 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen