tok/pm

Mehr Platz für Häuslebauer

Neuer Eigenheimstandort in Zittau geplant

Zittau. Die Zahl der Häuslebauer in Zittau steigt. Die Stadt will daher einen weiteren Eigenheimstandort entwickeln.

Die Stadt Zittau schreibt das Grundstück Pescheckstraße 25 mit einer Größe von 7487 Quadratmetern zur Entwicklung eines Eigenheimstandortes aus. Der Verkehrswert liegt bei 120000 Euro. Gesucht wird ein Bau- und Erschließungsträger, der innerhalb der nächsten fünf Jahre die Erstellung des erforderlichen Bebauungsplanes, die innere Erschließung des Gebietes sowie die Vermarktung der Parzellen übernehmen soll. Der Stadtratsbeschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes wurde bereits im Dezember 2017 gefasst. 

Die Zahl der neu errichteten Eigenheime ist in Zittau in den vergangenen Jahren spürbar angestiegen. Um interessierten Häuslebauern auch weiterhin attraktive Baugrundstücke anbieten zu können, ist die Entwicklung eines neuen Eigenheimstandortes erforderlich. Die Parzellen im B-Plangebiet an der Weststraße sind fast vollständig verkauft und bebaut. In der Kernstadt gibt es weitere Baulücken, um deren Bebauung die Stadt ebenfalls bemüht ist. Jedoch sind diese aufgrund der Eigentumssituation nicht immer verfügbar.

 

Ehemalige Industriefläche in attraktiver Lage

Die als ehemalige Papierfabrik bekannte Pescheckstraße 25 ist dafür bestens geeignet, da hier kein unverbrauchter Boden in Anspruch genommen wird. Die Neubebauung der früheren Industriefläche soll sich in das bestehende Wohngebiet einfügen. Als besonders attraktiv schätzt die Stadtverwaltung die Lage in der Nähe zum Naherholungsgebiet Westpark und Olbersdorfer See, die gute Erreichbarkeit von Einkaufsmöglichkeiten und der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr ein.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen