pm/tok

WiL eröffnet Büro in Weißwasser

Weißwasser. Die Wirtschaftsinitiative Lausitz (WiL) hat heute ihr neues Büro in Weißwasser eröffnet.

Zu finden ist der neue Anlaufpunkt für Unternehmen, Kommunen und Netzwerkpartner in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Weißwasser auf der Straße des Friedens 13-19.

WiL-Geschäftsführer Michael Schulz: „Mit dem Büro in Weißwasser wollen wir die Vernetzung, im Besonderen mit unseren sächsischen Partner, weiter vorantreiben. Die WiL ist seit ihrer Gründung länderübergreifend in Sachsen und Brandenburg aktiv. Mit unserem Büro in Hoyerswerda und unseren Veranstaltungsreihen wie der Preisverleihung des Lausitzer Existenzgründerwettbewerbs LEX oder dem Lausitzer Wissenschaftstransferpreises LWTP waren wir bisher schon in der sächsischen Lausitz vertreten. Mit dem Büro in Weißwasser wollen wir unseren Mitgliedsunternehmen, potentiellen Neumitgliedern und unseren Partnern nun eine weitere feste Anlaufstelle vor Ort bieten.“

Die Wirtschaftsinitiative Lausitz ist eine regionale Aktions- und Netzwerkplattform. 2009 von Lausitzer Unternehmen gegründet, engagieren sich heute Unternehmen, Institutionen, Kammern und Kommunen von Lübbenau bis Zittau in der WiL. Die Initiative arbeitet branchen- und länderübergreifend in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz. Hauptanliegen der WiL und ihrer Mitglieder ist es, den Wirtschaftsstandort Lausitz nachhaltig zu stärken.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Und schon wieder eine neue Regel

Dresden. Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen Torhüter Petar Borota von hinten heran. Der wollte gerade einen Abschlag ausführen und hatte sich den Ball noch einmal vor die eigenen Füße gelegt. Und schon hatte Dixie das Streitobjekt zum Lustobjekt gemacht, die Kugel wegstibitzt und ins leere Belgrader Tor geschoben. Schiedsrichter Valentin Lipatow aus der damaligen UdSSR zeigte sofort auf den Anstoßpunkt. Und was geschah am Sonnabend auf der Alm in Bielefeld? Genau dasselbe. Dario Dumic klaute dem Bielefelder Torhüter Ortega Moreno in der Nachspielzeit die Kuller und schob seelenruhig ein. Doch Referee Sven Jablonski aus Bremen entscheidet auf Freistoß für die Ostwestfalen. Erstaunlicherweise wurde genau diese Szene in den meisten Berichten und Rückblicken zum Spiel gar nicht gezeigt. Fanden die Kollegen nicht so wichtig. Obwohl es der Ausgleichstreffer innerhalb von fünf Minuten gewesen wäre für die in weinrot gestreift antretenden Schwarz-Gelben. Vor der Saison hatte Manuel Gräfe der Mannschaft in einer Regelkunde erklärt, dass der Torhüter inzwischen in Ruhe zu lassen ist. Das plauderte Lucas Röser aus. Wie sich die Zeiten doch in 40 Jahren geändert haben. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen…

weiterlesen