pm/tok

WiL eröffnet Büro in Weißwasser

Weißwasser. Die Wirtschaftsinitiative Lausitz (WiL) hat heute ihr neues Büro in Weißwasser eröffnet.

Zu finden ist der neue Anlaufpunkt für Unternehmen, Kommunen und Netzwerkpartner in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Weißwasser auf der Straße des Friedens 13-19.

WiL-Geschäftsführer Michael Schulz: „Mit dem Büro in Weißwasser wollen wir die Vernetzung, im Besonderen mit unseren sächsischen Partner, weiter vorantreiben. Die WiL ist seit ihrer Gründung länderübergreifend in Sachsen und Brandenburg aktiv. Mit unserem Büro in Hoyerswerda und unseren Veranstaltungsreihen wie der Preisverleihung des Lausitzer Existenzgründerwettbewerbs LEX oder dem Lausitzer Wissenschaftstransferpreises LWTP waren wir bisher schon in der sächsischen Lausitz vertreten. Mit dem Büro in Weißwasser wollen wir unseren Mitgliedsunternehmen, potentiellen Neumitgliedern und unseren Partnern nun eine weitere feste Anlaufstelle vor Ort bieten.“

Die Wirtschaftsinitiative Lausitz ist eine regionale Aktions- und Netzwerkplattform. 2009 von Lausitzer Unternehmen gegründet, engagieren sich heute Unternehmen, Institutionen, Kammern und Kommunen von Lübbenau bis Zittau in der WiL. Die Initiative arbeitet branchen- und länderübergreifend in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz. Hauptanliegen der WiL und ihrer Mitglieder ist es, den Wirtschaftsstandort Lausitz nachhaltig zu stärken.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen