tok/pm

Weißwasser dankt dem Ehrenamt

Weißwasser. Am 5. Juli wird in Weißwasser zum dritten Mal ein Fest zur Anerkennung des Ehrenamtes gefeiert.

Weißwasser ist besonders stark von den Folgen des demografischen Wandels betroffen und müsste ohne den Einsatz vieler ehrenamtlich Aktiver auf eine Vielzahl lebenswerter Momente verzichten. Diese Bemühungen werden nun erneut geehrt und anerkannt. Die Stadtverwaltung Weißwasser und das Soziale Netzwerk Lausitz investieren viele Mühen, um ein solches Fest jährlich auf die Beine zu stellen.

„Die Vorbereitungen für den 5. Juli laufen auf Hochtouren“, sagt Robert Seidel vom Sozialen Netzwerk Lausitz und Mit-Organisator der Veranstaltung.   Einladungskarten wurden verschickt und ein Programm zur Ehrung inklusive kleiner Preisverleihung wird gestaltet und umgesetzt. Außerdem gilt es aktuell, Catering sowie Standortplanungen mit dem Soziokulturellem Zentrum zu finalisieren. „Zudem sind wir im Gespräch mit regionalen Unternehmen und bitten um Unterstützung an Grill, Getränkeausschank oder als Sponsor. Viele Akteure, darunter auch der Oberbürgermeister Torsten Pötzsch, engagieren sich für die Ausrichtung des Festes. Auch das verdient Anerkennung“, so Seidel.

 

Weißwasseraner Vereine erhielten bereits eine offizielle Einladung

Weißwasseraner Vereine erhielten bereits eine offizielle Einladung. Aufgrund der Datenschutzregelung ist aber die Weitergabe sowie Nutzung privater Daten und Adressen von engagierten Einzelpersonen schwierig. Alle Bürger, die sich in ihrer Freizeit für Weißwasser und seine Einwohner einsetzen, sind daher herzlich eingeladen, sich beim Sozialen Netzwerk Lausitz zu melden. 

Ein Anruf unter der 03576/218270, eine E-Mail an info@soziales-netzwerk-lausitz.de oder ein direkter Besuch im Albert-Schweitzer-Ring 32 genügen, um die gesondert angefertigten Eintrittskarten für das Fest am 5. Juli zu erhalten. Bitte geben Sie dabei kurz an, in welchem Bereich Sie ehrenamtlich aktiv sind.

Von den geladenen Gästen erschienen im letzten Jahr 250. Dazu zählten auch Ministerpräsident Michael Kretschmer und Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch, die während ihrer Reden den unermüdlichen und oftmals jahrelangen Einsatz vieler Weißwasseraner persönlich dankten. 

Der Erfolg der Dankes-Veranstaltungen ist außerdem der tatkräftigen Mitwirkung von Unterstützern und Sponsoren zu verdanken. „Hierdurch wird erneut verdeutlicht, welch immens wertvoller Schatz unsere Stadt bewegt und gestaltet: Der gemeinsame Zusammenhalt. Damit setzen wir ein Zeichen gegen persönliche Empfindlichkeiten und ziellose Streitigkeiten. Denn wir könnten so viel mehr, wenn wir zusammenstünden“, sagt Robert Seidel.

 

Drittes Fest zur Anerkennung des Ehrenamtes in Weißwasser 

Wann: 5. Juli, ab 17 Uhr

Wo: Hafenstube im Soziokulturellem Zentrum Telux

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen