tok

„Vielleicht wird ein Fan zum Lebensretter“

Weißwasser. Gegen Landshut werden die Füchse in besonderen Trikots auflaufen. Die Einzelstücke können die Fans anschließend ersteigern und nicht nur damit etwas Gutes tun.

Es wird ein besonderer Spieltag in der Weißwasseraner wee-Eisarena. Denn das Spiel am 1. März gegen den EV Landshut steht im Zeichen der Herzenswünsche. In Kooperation mit der MEK GmbH aus Krefeld wird der Verein Herzenswünsche Oberlausitz den Spieltag präsentieren. „Dazu wird es auch Sondertrikots geben, in denen die Mannschaft aufläuft und die anschließend ersteigert werden können“, freut sich der Vereinsvorsitzende Silko Hoffmann. Das Geld kommt natürlich wieder schwerkranken Kindern zugute.

Die Füchse begleiten den Herzenswünsche-Verein schon länger, haben unter anderem auch den Charity-Abend veranstaltet, bei dem über 6.000 Euro zusammenkamen. Auch drei Herzenswünsche kranker Kinder hat der Verein schon erfüllt. „Wir wollen weiter helfen, haben zusammen mit Silko überlegt, was wir machen können. Und die Spieltagspräsentation hat sich einfach angeboten“, sagt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach. Denn dadurch kann man mit einer Aktion sehr viele Menschen erreichen.

Im Eisstadion wird sich am Sonntag nicht nur der Herzenswünsche-Verein präsentieren, auch die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) und die DKMS werden vor Ort sein. Wer möchte, kann sich an dem Abend auch als Stammzellenspender registrieren lassen. „Wir machen das auch für die kleine Nisa Shirin und für Christopher“, sagt Silko Hoffmann. Nisa Shirin wurde im September 2019 in Berlin geboren, ist also noch kein Jahr alt. Christopher aus Sachsenheim ist neun Jahre alt und steht bei Bietigheim-Bissingen als Torhüter auf dem Eis. Beide Kinder haben Leukämie, sind also dringen auf eine Stammzellenspende angewiesen. „Vielleich wird ein Fan zum Lebensretter“, sagt Dirk Rohrbach.

Für die Aktion hat sich auch Joel Keussen besonders eingesetzt. Der Füchse-Verteidiger hat gute Beziehungen nach Krefeld, schließlich begann er hier seine Profikarriere bei den Pinguinen. Er hat die MEK GmbH, ein Bildungszentrum für Metall & Elektro, mit ins Boot geholt, die die Aktion sponsert.

Beim Bully auf dem Eis

Einigen Kindern soll schon am Spieltag eine große Freude gemacht werden. Dazu schreibt der Herzenswünsche-Verein auf seiner Homepage: „Du hast Lust, ein Füchse-Spiel live zu erleben? Dann möchten wir dich gern dazu einladen.“ Bis 26. Februar können unter info@herzenswuensche-ol.de „Bewerbungen“ an den Verein geschickt werden. Unter allen Bewerbern wird ein Kind ausgelost, dass das erste Bully mit durchführen kann.

Benötigt werden folgende Angaben:

- Name

- Alter

- Erkrankung

- Warum möchtest du das Spiel der Lausitzer Füchse gern sehen?

- Außerdem sollte ein kleiner Wunsch mittgeteilt werden, der sich nach Möglichkeit direkt in der Eisarena erfüllen lässt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Notfalldose kann Leben retten

Dresden. Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im Notfall Sanitätern und Ärzten Patienteninfos liefern, die überlebenswichtig sind. Darunter neben Name und Geburtsdatum, Blutgruppe und Impfstatus auch Infos über Medikamente, Allergien und Vorerkrankungen, eventuell durchgeführte Operationen, eingesetzte Implantate und Herzschrittmacher sowie die Versicherungsnummer, Kontaktdaten des Hausarztes und von Angehörigen. Auch  ob eine Patientenverfügung vorliegt, soll in der Notfalldose hinterlegt sein. Damit die Retter in der Not von der Notfalldose erfahren, soll ein Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür sowie am Kühlschrank den Weg weisen. Denn in Schränken oder Taschen dürfen Helfer auch im Notfall nicht ohne Erlaubnis suchen und oft sind Betroffene in Notsituationen auch gar nicht in der Lage, ihr Einverständnis zu geben. Schon 2.500 Dosen verteilt „Der kleine Lebensretter aus Plastik hat sich bereits bundesweit bewährt. Gerade für Senioren ist das eine sinnvolle Sache. Wer sich für die Notfalldose interessiert, sollte sich bei einer Seniorenbegegnungsstätte oder beim Sozialamt melden“, empfiehlt Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann. Das Sozialamt hat bereits mehr als 2.500 Notfalldosen vor allem an Verbände und Einrichtungen der Alten- und Seniorenhilfe verteilt. Dresden hat es ein gut ausgebautes Netz mit 29 Beratungs- und Begegnungsstellen für Ältere und ihre Angehörigen. Adressen und Informationen zum Älterwerden in Dresden stehen hier          Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im…

weiterlesen