tok

Unabhängige Beratung

Weißwasser. Im Weißwasseraner Rathaus eröffnet ein Büro des Vereins „Görlitz für Familie“. Dort sollen Menschen mit Behinderung und deren Angehörige beraten werden.

Die Glasmacherstadt bekommt ein neues Beratungsangebot, das unabhängig und kostenfrei Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen Tipps gibt und sie durch den Behördendschungel begleitet. „Unser Ziel ist es, eine unabhängige Beratung anzubieten“, betont Michael Hannich, Vorstand des Vereins Görlitz für Familie. Es gebe in Deutschland viele Beratungsangebote. Hinter denen stehe aber oft ein Eigeninteresse, das darauf abzieht, dass die Menschen nach der Beratung auch gewisse Leistungen des Beratenden in Anspruch nehmen.

Mit dem Bundesteilhabegesetz wurde die Voraussetzungen für eine unentgeltliche und von Leistungserbringern unabhängige Beratung geschaffen. Der Görlitzer Verein nahm an der Ausschreibung teil und gewann. „Es war eine Herzensangelegenheit von Michael Hannich. Als wir von dem Programm erfahren haben, hat er unseren Verein sofort ins Spiel gebracht“, erzählt Sandra Stibenz, Mitarbeiterin im Görlitz für Familie e.V.. Vor der Umsetzung stand die Frage, ob man im Landkreis eine zentrale Anlaufstelle installiert. „Aber dafür ist der Landkreis einfach zu groß“, sagt Michael Hannich. Deswegen gibt es neben dem Weißwasseraner Büro bereits Beratungsangebote in Niesky, Görlitz und Zittau.

Breites Themenspektrum

Kindergarten mit Integrationsplatz, Schule und Schulbegleitung, Ausbildung und Arbeitsplatz sowie Rehabilitation, Hilfsmittel und Pflege - Die Themen sind breit gefächert und der Behördenwust groß. Ihn zu durchdringen und Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen sowie deren Angehörige in allen Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe zu beraten, wird die Aufgabe von Elke Träger. Sie stammt aus Hainewalde und bringt bereits Erfahrung mit, hat bereits beim Sozialverband VdK Menschen mit Behinderung beraten.

Dass das Büro im Rathaus eröffnet wird, erklärt Oberbürgermeister Torsten Pötzsch: „Wichtig war neben der Barrierefreiheit auch die zentrale Lage. Außerdem stehen hier Behindertenparkplätze und behindertengerechte Toiletten zur Verfügung.“

Wer das neue Angebot nutzen will, kann das ab 21. August immer dienstags von 14 bis 17 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 Uhr tun. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Wer nicht ins Rathaus kommen kann, hat auch die Möglichkeit, eine „aufsuchende Beratung“ zu vereinbaren. Elke Träger ist auch unter der Mailadresse elke.traeger@teilhabe-lkgr.de für Fragen erreichbar. Eine Telefonnummer soll ebenfalls geschaltet werden, stand aber bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen