Polizei/tok

900 Gramm Cannabis beschlagnahmt

Der richtige Riecher führte eine Streife des Reviers Weißwasser am vergangenen Samstag zur Beschlagnahme von insgesamt etwa 900 Gramm Cannabisblüten. Sie stoppte einen 26-jährigen Radfahrer auf der B 156 zwischen Weißwasser und Krauschwitz. Bei der Kontrolle des Mannes bemerkten die Polizisten ausgeprägten Cannabisgeruch. Die Ursache war schnell gefunden - der Mann trug einige Gramm Cannabisblüten in mehreren Cliptütchen bei sich. Darüber hinaus hatte er auffällig viel Bargeld im Gepäck.

Ein Staatsanwalt ordnete daraufhin eine Wohnungsdurchsuchung an. Dabei erhielten die Ermittler Unterstützung durch eine vierbeinige Spürnase der Diensthundestaffel der Polizeidirektion Görlitz. In der Wohnung des Mannes fanden die Ordnungshüter weitere Cliptütchen mit mehreren hundert Gramm der Hanfpflanzenblüten sowie ein Laminiergerät zum Verschweißen der Verpackungen. Dies sowie sein Handy und mehrere hundert Euro stellten die Beamten sicher.

Damit klickten für den 26-Jährigen die Handschellen. Die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz führt das Kommissariat für Rauschgiftkriminalität der Kriminalpolizeiinspektion.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen