Zimmis Einwurf – Gehts noch, die Taschen sind voll!

Dresden. Drei Dresdner Mannschaften verlieren am Wochenende. Dreimal wird nach Ursachen geforscht. Die Handballer vom HC Elbflorenz geben zu, sich in den entscheidenden Szenen einfach dusselig angestellt zu haben. Ihr Trainer Rico Göde gibt den Unterschied zwischen seinem Team und einer abgezockten Spitzenmannschaft zu. Die Eislöwen verlieren ständig. Ihr Coach Rico Rossi erkannte innerhalb von zwei Tagen seine Jungs nicht mehr wieder. Auf die Frage, was los war, antworteten die Akteure mit einem Wort: Shit! Das ist bei Dynamo freilich etwas anders. Da hat die Durchschlagskraft gefehlt und der berühmte letzte Pass kam nicht an. Ansonsten waren wir mindestens gleichwertig mit dem Kontrahenten. Wenn klare Worte fehlen, ist bekanntlich auch der Kopf nicht klar. Inzwischen merkt selbst der größte Optimist, die hauen mir die Taschen voll. Das mag zwar über einen bestimmten Zeitraum gut gehen. Aber irgendwann ist Schluss mit lustig. Der Zeitpunkt ist gekommen. Nur wer bringt das jetzt Spielern und Trainerteam bei. Inzwischen haben die anderen bösen Mannschaften auch noch Punkte ergattert. Und die Tabelle zeigt Dynamo auf Rang 17. Fehlt nur noch der Satz, dass uns alle die Tabelle nichts angeht und die erst am letzten Spieltag zählt. Nach einem bösen Traum wacht unsereiner plötzlich schweißnass auf. Dynamo hat ja bekanntlich einen Traum. Könnten wir sie mal aufwecken? Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Drei Dresdner Mannschaften verlieren am Wochenende. Dreimal wird nach Ursachen geforscht. Die Handballer vom HC Elbflorenz geben zu, sich in den entscheidenden Szenen einfach dusselig angestellt zu haben. Ihr Trainer Rico Göde gibt den Unterschied…

weiterlesen

Polizeihubschrauber findet 82-Jährige

Bernsdorf. Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam mit Familienmitgliedern mit Hochdruck nach der Frau. Auch zwei Beamte der Polizeihundestaffel rückten an und beteiligten sich an der Suche im Stadtgebiet. Die Vierbeiner erschnüffelten eine Spur in einem Waldgebiet, die Anhaltspunkte für weitere Suchmaßnahmen gab. Am Abend stießen Wachpolizisten und Beamte des Einsatzzuges mit Nachtsichtgeräten und Scheinwerfern hinzu. Außerdem wurden ein Hubschrauber, ein Personenspürhund und die Rettungshundestaffel zur Suche eingesetzt. In der Nacht kamen auch freiwillige Helfer zur Pflegeeinrichtung und suchten ebenfalls mit. Gemeinsam durchkämmten die Polizisten und Freiwilligen alle Straßen, Seitenstraßen, Feld- und Waldwege von Bernsdorf und Umgebung. Am frühen Montagmorgen, gegen 4.30 Uhr fand einer der Helfer eine Rollatorspur auf einem Sandhügel. An dieser Stelle nahmen schließlich die Rettungshunde und der Polizeihubschrauber erneut ihre Arbeit auf. Gegen halb neun ging von der Hubschrauberbesatzung schließlich die erhoffte Nachricht ein - die 82-Jährige war gefunden. Unterkühlt aber unverletzt brachten Rettungskräfte sie in ein Krankenhaus und zurück zu ihren erleichterten Angehörigen.Am Sonntag meldeten Mitarbeiter einer Pflegeeinrichtung in Bernsdorf eine 82-Jährige als vermisst. Die Seniorin hatte am Nachmittag mit einem Rollator ihren Wohnbereich verlassen und blieb zunächst verschwunden. Die Polizei suchte daraufhin gemeinsam…

weiterlesen