Badeenten und Wasserratten aufgepasst

Görlitz. Ab dem 9. Juni, 6 Uhr, ist das Neisse-Bad wieder für die Öffentlichkeit, Kursteilnehmer und Vereine geöffnet. Oberbürgermeister Octavian Ursu sagt: „Wir freuen uns, dass es Robert Kubitz und seinem Team gelungen ist, das Neisse-Bad eine Woche früher als geplant zu eröffnen. Es kehrt damit ein weiteres Stück Normalität zurück“.  Es wird darum gebeten die folgenden Vorgaben während eines Besuches zu beachten: Eine Mund-Nasen-Abdeckung ist bis einschließlich der Umkleidekabinen erforderlichEin Mindestabstand von 1,50 m muss eingehalten werdenKein Zutritt ist erlaubt, wenn Erkältungssymptome vorliegen Keine Doppelbelegung von Öffentlichkeit/Kurse und Vereinen möglichDie maximale Belegung des Bades ist auf 130 Personen begrenztDie Nutzung der Duschen ist ebenfalls begrenzt (max. 2 Pers. pro Duschraum) Das sind die Öffnungszeiten bis zu den Sommerferien: Öffentlichkeit/Kurse: Montag: 10 bis 14:30 Uhr Dienstag: 6 bis 14:30 Uhr und 18 bis 22 Uhr Mittwoch: 8 bis 15:30 Uhr Donnerstag: 6 bis 14:30 Uhr Freitag 8 bis 14:30 Uhr und 20 bis 22 Uhr Samstag: 8 bis 17:30 Uhr Sonntag: 8 bis 20 Uhr Vereine Montag: 15 bis 22 Uhr Dienstag: 15 bis 17:45 Uhr Mittwoch 16 bis 22 Uhr Donnerstag: 15 bis 22 Uhr Freitag: 15 bis 19:45 Uhr Samstag: 18 bis 22 Uhr Ab dem 9. Juni, 6 Uhr, ist das Neisse-Bad wieder für die Öffentlichkeit, Kursteilnehmer und Vereine geöffnet. Oberbürgermeister Octavian Ursu sagt: „Wir freuen uns, dass es Robert Kubitz und seinem Team gelungen ist, das Neisse-Bad eine Woche früher…

weiterlesen

Freiberger bleibt Sponsor bei drei DEL2-Clubs

Dresden. Am Montag, 8. Juni, wurde es perfekt gemacht! Das Freiberger Brauhaus geht auch in Zukunft in bewährter Weise mit den Dresdner Eislöwen, den Lausitzer Füchsen und den Eispiraten Crimmitschau auf die Jagd nach dem schnellen Puck. Sportförderung in der Region wird im Freiberger Brauhaus generell großgeschrieben, hinzu kommt die jahrelange gemeinsame Erfahrung „durch Dick und Dünn“ zu gehen. „Unsere drei Vereine stehen für begeisterte Fans, große Emotionen und erstklassigen Eishockey-Sport – genau hier will Freiberger sein und sich als starker und verlässlicher Partner präsentieren.“, sagt Holger Scheich, Geschäftsführer im Freiberger Brauhaus. Auch Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen, freut sich: „Das Freiberger Brauhaus engagiert sich in vielfältiger Weise für die Region und für unsere Dresdner Eislöwen. Trotz der aktuell schwierigen Zeit können wir weiter auf unseren langjährigen Partner setzen - dies macht uns sehr stolz und ist ein starkes Zeichen von Freiberger für den Eishockeystandort Dresden. Es ist toll zu sehen, dass die Zusammenarbeit stets mit Leben gefüllt wird und gemeinsam wollen wir die Sportart Eishockey weiter etablieren.“ Für Dirk Rohrbach von den Lausitzer Füchsen ist dies ebenfalls ein klares Bekenntnis zum Eishockeysport in Sachsen: „Dieses Engagement ist in der jetzigen Krisenzeit außergewöhnlich und bemerkenswert, man kann es in Worten gar nicht genug würdigen, denn es gibt uns in unruhigen Zeiten mehr Planungssicherheit für die kommenden Spielzeiten. Darüber hinaus kann man sich auf das Freiberger Brauhaus in jeglicher Beziehung verlassen, die Partnerschaft hat sich im Laufe der 18 Jahre zu einer mittlerweile vertrauensvollen, ja freundschaftlichen Zusammenarbeit entwickelt. Ich freue mich auf die nächsten drei Jahre, wir alle dürsten ja sehnlichst danach, bald wieder Freiberger in unseren Eisarenen an die Besucher ausschenken zu können.“ Dem schließt sich Jörg Buschmann von den Eispiraten Crimmitschau gern an, denn „Freiberger gehört aufgrund der langen Zusammenarbeit fast schon zum Inventar der sächsischen DEL2-Clubs, worüber wir sehr dankbar und stolz sind. Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit ist seit vielen Jahren vertraulich und zielführend. Ein starker Partner wie Freiberger gibt uns gerade in der Corona-Zeit positive Zukunftsaussichten, was alles andere als selbstverständlich ist. Wir werden auch in der neuen Saison tolle Aktionen mit dem Freiberger Brauhaus durchführen und hoffen weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit." „Alle Vereine haben eine enorme Anziehungskraft und dass über die Region hinaus.“ ergänzt Frank Rehagel, Marketingleiter im Freiberger Brauhaus. „Wir werden auch weiterhin gemeinsam Höhen und Tiefen bewältigen, möglichst viele Siege feiern und das immer mit einem herbfrischen Freiberger in der Hand.“Am Montag, 8. Juni, wurde es perfekt gemacht! Das Freiberger Brauhaus geht auch in Zukunft in bewährter Weise mit den Dresdner Eislöwen, den Lausitzer…

weiterlesen

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen

Streife fasst mutmaßlichen Drogenhändler

Weißwasser. Eine Streife des Reviers Weißwasser hat am Montagnachmittag einen mutmaßlichen Drogenhändler gefasst. Die Beamten wollten den 19-jährigen Radfahrer an der Berliner Straße in Weißwaser kontrollieren und forderten ihn zum Anhalten auf. Doch dieser fuhr beim Anblick der Uniformierten über unwegsames Gelände davon. Die Ordnungshüter nahmen zunächst mit dem Auto die Verfolgung auf. Als sie mit dem Wagen nicht mehr weiterkamen, eilte eine Polizistin zu Fuß hinterher und stellte den jungen Mann wenig später. Im Rucksack des Kasachen fanden die Beamten den offensichtlichen Antrieb seiner Flucht. In einer Tüte transportierte er über 400 Gramm Cannabisblüten und mehrere hundert Cliptüten. Die Polizisten stellten die Drogen sicher und nahmen den Beschuldigten vorläufig fest. Ein Test bei ihm wies den Konsum von Cannabis und Methamphetaminen aus. Ein Staatsanwalt ordnete die Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen an. Gemeinsam mit Hunden des Zolls schauten sich die Ordnungshüter in den Räumlichkeiten um. Weitere Drogen fanden sie dort nicht. Die Beamten zogen zudem das Handy des Beschuldigten ein und nahmen eine DNA-Probe von ihm. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln hat das Dezernat für Rauschgiftkriminalität der Kriminalpolizeiinspektion übernommenEine Streife des Reviers Weißwasser hat am Montagnachmittag einen mutmaßlichen Drogenhändler gefasst. Die Beamten wollten den 19-jährigen Radfahrer an der Berliner Straße in Weißwaser kontrollieren und forderten ihn zum Anhalten auf. Doch dieser fuhr…

weiterlesen