Lausitzer Füchse – Charity-Kalender 2020

Weißwasser/O.L.. In Zusammenarbeit mit Kramer Medien und „Ihr Friseur – Cut and Style“ steht er diesmal unter dem Motto „ALLTAGSHELDEN UNSERER STADT“ und ist denen gewidmet, die sich bei Wind und Wetter dafür einsetzen, dass die Einwohner der Stadt rundum gut versorgt sind, die mit ihrem Einsatz Leben retten und die mit ihren Einrichtungen für eine, heute nicht mehr selbstverständliche, Freizeitgestaltung sorgen. All denen möchten die Lausitzer Füchse DANKE sagen. Der Kalender ist auch in diesem Jahr wieder auf 100 Stück limitiert und kostet 30 Euro. Die ersten Exemplare sind sogar schon verkauft worden. Die Erlöse aus dem Verkauf gehen wie in den vergangenen Jahren zu 100% an gemeinnützige Vereine. Neben dem Verein „Herzenswünsche Oberlausitz e.V.“ haben sich die Lausitzer Füchse dieses Jahr, gemeinsam mit „Ihr Friseur – Cut and Style“, für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Weißwasser entschieden. Den dritten Verein werden sie noch rechtzeitig bekannt geben. Erhältlich sind die Kalender im Fanshop "Hockeyfuchs Lausitz" an der weeEisArena, bei „Ihr Friseur – Cut and Style“ am Boulevard, Ihr Friseur Men. Barber, an der weeEisArena, Ihr Friseur in der Bahnhofstraße, im Textilhaus Ritter und bei AGIP im Halbendorfer Weg in Weißwasser. (pm)In Zusammenarbeit mit Kramer Medien und „Ihr Friseur – Cut and Style“ steht er diesmal unter dem Motto „ALLTAGSHELDEN UNSERER STADT“ und ist denen gewidmet, die sich bei Wind und Wetter dafür einsetzen, dass die Einwohner der Stadt rundum gut…

weiterlesen

Wolfsland mit heiligem Grab und Heimsuchung im Fernsehen

Görlitz. Gerade haben sie noch in Görlitz gedreht, da gibt das Wolfsland-Team die Sendetermine für die neuen Folgen der Krimi-Reihe mit Götz Schubert bekannt. Das Erste zeigt die Filme erneut an zwei aufeinanderfolgenden Donnerstagen: „Wolfsland - Das heilige Grab“ am 28. November und „Wolfsland – Heimsuchung“ am 5. Dezember, jeweils 20.15 Uhr, teilt die zuständige Agentur mit und schreibt auch gleich dazu, worum es geht:   Der fünfte Teil der erfolgreichen Krimi-Reihe, „Das heilige Grab“, beginnt mit einem unbekannten Toten im Graben. Doch bald wächst sich für die beiden Görlitzer Kommissare Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) und Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert) zu einem Fall aus, der näher an sie rückt als sie es erwarten konnten: Auf der Fahrt zum Fundort der Leiche meldet sich Butschs Tochter Emmy, die auf dem Weg zu ihm ist. Sie lebt seit dem Tod ihrer Mutter bei den Großeltern in Berlin. Nach einer kleinen Wandertour durch die Oberlausitz mit ihrer besten Freundin will sie zu Butsch kommen. Freiwillig. Und das, obwohl ihr Verhältnis seit Jahren mehr als angespannt ist. Nun hofft Butsch auf ein klärendes Gespräch mit seiner Tochter und darauf, dass sie wieder einen Weg zueinander finden. Aber als eine Nonne des Marienthaler Zisterzienserinnen-Klosters die Kommissare mitten in ihren Mordermittlungen auf einen blutigen Schuh im Wald hinweist, stellt sich heraus: Der Schuh gehört Emmy. Und Emmy und ihre Freundin sind spurlos verschwunden. Für den Kommissar und Vater beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit. In der darauffolgenden sechsten Folge, „Heimsuchung“, finden die beiden Ermittler ein verlassenes Auto auf dem Gelände der alten Kondensatorenfabrik. Schnell ist den beiden klar, dass eine Frau verschwunden ist. Als sie den auffallend wenig beunruhigten Ehemann befragen, stehen die Kommissare am Anfang eines widersprüchlichen Falls. Doch bald schon geraten die beiden in einen dichten Strudel aus Lügen, Gewalt und Verrat, an dessen Ende die Frage steht: Hat die Frau ihren Mann verlassen oder wurde sie von ihm ermordet?  Götz Schubert spielt in Wolfsland die männliche Hauptrolle Burkhard „Butsch“ Schulz. Ein gebürtiger Lausitzer ist Schubert aber nur fürs Fernsehen. Im echten Leben wurde er in Pirna geboren und wohnt jetzt in Potsdam. Er spielt an Theatern wie dem Berliner Ensemble, Deutschen Theater oder Maxim Gorki Theater und ist in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie „Der Turm“, „Meine Tochter Anne Frank“ und „Der Staat gegen Fritz Bauer“ zu sehen. 2012 wurde er mit dem Publikums-Bambi für seine schauspielerische Leistung in „Der Turm“ ausgezeichnet. Derzeit ist er auch in mehreren Hauptrollen am Schauspielhaus Hamburg zu sehen. Außerdem ist Götz Schubert Botschafter der Deutschen Palliativ- und Hospizstiftung. Wolfsland: Das heilige Grab am 28. November, Heimsuchung am 5. Dezember, jeweils ARD, 20.15 UhrGerade haben sie noch in Görlitz gedreht, da gibt das Wolfsland-Team die Sendetermine für die neuen Folgen der Krimi-Reihe mit Götz Schubert bekannt. Das Erste zeigt die Filme erneut an zwei aufeinanderfolgenden Donnerstagen: „Wolfsland - Das heilige…

weiterlesen

Lichteraktion zum Tag gegen Gewalt an Frauen

Görlitz. Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November  findet in der Zeit von 16 bis 18 Uhr eine Lichteraktion der Arbeitsgruppe AG4 Beziehungsgewalt/Gewalt in der Familie auf dem Marienplatz in Görlitz statt.  Mit dieser Lichteraktion soll auf die Schicksale von vielen Betroffenen von häuslicher und sexualisierter Gewalt aufmerksam gemacht werden. Allein im Landkreis Görlitz wurden im Jahr 2018 bei der Polizei 642 Anzeigen aufgrund von häuslicher Gewalt erstattet. Obwohl die Bereitschaft zur Anzeige bei der Polizei damit weiterhin sehr hoch ist und auch Fachberatungsstellen steigende Beratungszahlen verzeichnen, wird immer noch eine hohe Dunkelziffer von Betroffenen vermutet, die Gewalt in der Familie erleben und sich bisher noch niemandem anvertraut haben. Durch das Anzünden der Kerzen soll allen Betroffenen Mut gemacht werden, indem die unsichtbaren Gewalterfahrungen sichtbar gemacht und enttabuisiert werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich mit den gewaltbetroffenen Erwachsenen und Kindern zu solidarisieren, um durch ihre Anwesenheit bei der Aktion ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Gern können eigene, wetterfeste Kerzen mitgebracht und aufgestellt werden. Ansprechpartner von Beratungsstellen, die Hilfe bei häuslicher und sexualisierter Gewalt anbieten, werden vor Ort ihre Angebote vorstellen und für Fragen und zur Diskussion zur Verfügung stehen. In Bautzen findet am gleichen Tag von 15.30 Uhr bis 18 Uhr eine Lichteraktion auf dem Kornmarkt statt. Zu dieser Veranstaltung lädt der Frauenschutzhaus Bautzen e.V. gemeinsam mit dem Arbeitskreis gegen sexualisierte Gewalt ein.Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November  findet in der Zeit von 16 bis 18 Uhr eine Lichteraktion der Arbeitsgruppe AG4 Beziehungsgewalt/Gewalt in der Familie auf dem Marienplatz in Görlitz statt.  Mit dieser…

weiterlesen

Ladendieb gefasst - Beschleunigtes Verfahren beantragt

Görlitz. Mitarbeiter eines Supermarktes an der Nieskyer Straße in Görlitz stellten am Dienstagabend einen Ladendieb auf frischer Tat und übergaben ihn an die Polizisten des örtlichen Reviers. Der slowakische Täter hatte Waren im Wert von über 300 Euro geklaut, als er beim Verlassen des Kassenbereiches gestellt wurde. Alkoholische Getränke und Drogerieartikel versteckte er in seinen Taschen, als die Beamten den 47-Jährigen kontrollierten. Die Handschellen klickten und die Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest.   In seinem Auto, das vor dem Markt stand, fanden die Ordnungshüter weiteres Diebesgut. Der Langfinger hatte in seinem Skoda zwei Küchenmaschinen deponiert, für die er keinen Eigentumsnachweis vorlegen konnte. Die Geräte hatten einen Wert von zirka 500 Euro. Bei der Überprüfung der Personalien des Diebes kam zudem ans Tageslicht, dass der Mann bereits am 6. November wegen drei ähnlicher Ladendiebstähle angezeigt worden war. An dem Tag hatte er Waren im Wert von rund 1000 Euro gestohlen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erfolgte am Donnerstag der Haftantrag beim zuständigen Richter. Im Rahmen eines beschleunigten Strafverfahrens muss der 47-Jährige sich wegen des Verdachtes des gewerbsmäßigen Diebstahls verantworten. Um Langfinger besser dingfest machen zu können, wurden im August in der Görlitzer Altstadt installiert. Die sollen nicht nur abschreckend wirken, sondern auch bei der Aufklärung von Straftaten helfen. Allerdings klapp letzteres noch nicht, wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken hervorgeht.Mitarbeiter eines Supermarktes an der Nieskyer Straße in Görlitz stellten am Dienstagabend einen Ladendieb auf frischer Tat und übergaben ihn an die Polizisten des örtlichen Reviers. Der slowakische Täter hatte Waren im Wert von über 300 Euro…

weiterlesen