Schmiederoboter und Ziegenherde

Großenhain. Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen Welt. Jetzt soll die Wende eingeläutet werden: Vor fast vier Jahren hat Wolfgang Pradella als Geschäftsführer die Geschicke der Schmiede übernommen und die Modernisierung begonnen. Fast 3 Millionen Euro hat er bereits in Umgestaltungen, neue Einrichtung und Sanierungen investiert. Weitere 3,2 Millionen sollen in den kommenden Monaten folgen, wenn unter anderem hochspezialisierte Robotertechnik im Betrieb installiert wird. »Nachhaltigkeit und Entwicklung gehen bei uns Hand in Hand. Denn gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit kommt es darauf an, Herstellungsprozesse stetig zu optimieren, aber vor allem auch in Einklang mit Natur und Umwelt zu bringen. So sind wir dabei, Lösungen zu entwickeln, die unsere Prozesse effizienter und leistungsstärker gestalten, die aber zugleich die Ressourcen schonen, den Energieverbrauch senken und den Menschen nachhaltig nützen, ohne der Umwelt zu schaden«, erklärt der Geschäftsführer. Der Umbau Vor diesem Hintergrund unterzieht sich der Betrieb in Kürze der freiwilligen Umweltzertifizierung ISO 14001 und schafft moderne Maschinen an, die künftig die körperlich schwere Arbeit übernehmen werden. »Wir wollen so bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter schaffen, Energieressourcen schonen, drohende Zusatzsteuern abwenden und Emissionen weiter abbauen«, fügt er an. So soll künftig für die Aufbereitung von einer Tonne Stahl nur noch die Hälfte der ursprünglich benötigten Energie eingesetzt werden müssen, auch mit der Anschaffung eines Hydropneumatischen Hammers will man 30 Prozent Energie sparen. Zusätzlich bekommt der Schmiedehammer eine Schallschutzeinhausung für weniger Lärmbelastung. Aber die bedeutenste Anschaffung wird die Installation von sechs großen Titanrobotern im Schmiedebetrieb sein. »Es war mein fester Wunsch, dass sich in der Schmiede in ihrem 125. Bestehensjahr Roboter drehen und der Betrieb auf Industrie 4.0 umgestellt ist«, blickt Wolfgang Pradella voraus. Denn er will auch weiter ein attraktiver Arbeitgeber sein, der hochqualifizierten Mitarbeitern eine sichere Zukunft bietet. Ab Oktober soll die bestehende Anlage teilweise außer Betrieb gehen und die Umrüstung beginnen. Mitte nächsten Jahres wird für die 160 Mitarbeiter, Lehrlinge und Studenten die Produktion mit der neuen Technologie starten. Übrigens, das Jubiläum zum 125. Geburtstag der Schmiede wird im kommenden Jahr gefeiert. (Verena Farrar)Seit 124 Jahren arbeitet die Großenhainer Schmiede mit harter Handarbeit als Manufaktur  für Kleinserien, Einzelstücke und Spezialschmiedeteile für Kunden in der ganzen…

weiterlesen

"Semperoper Erleben" gewinnt GetYourGuide Award

Dresden. Mit der KombiTour "Semperoper&Dresdner Altstadt" ist Semperoper Erleben der Gewinner des diesjährigen GetYourGuide Awards in der Kategorie Beste Familien-Erlebnisse. Unter tausenden Touren und Aktivitäten in Deutschland zeichnete GetYourGuide, die führende Buchungsplattform für unvergessliche Reiseerlebnisse, die insgesamt 15 besten Reiseerlebnisse Deutschlands in drei Kategorien aus. Seit 2018 prämiert GetYourGuide die besten Reiseerlebnisse – für die dritte Ausgabe wurde der Fokus auf lokale Anbieter in Deutschland gelegt. Zu den drei Kategorien in diesem Jahr gehören: “Beste Familien-Erlebnisse”, “Beste lokale Touren” und “Fantastische Tour-Guides”. Um die Gewinner in der Kategorie Beste Familien-Erlebnisse zu ermitteln, konnten Reisende deutschlandweit direkt online für ihren Favoriten abstimmen. “Es ist uns eine Ehre und große Freude, zu den 15 besten Reiseerlebnissen in Deutschland zu gehören. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, mit enormen Einschränkungen im Tourismus kämpfen wir täglich um jeden einzelnen Besucher. Deshalb ist das Team vom Semperoper Führungsdienst umso mehr stolz auf diese Auszeichnung und möchte sich bei allen Gästen, die ihre Stimme dafür gegeben haben, herzlich bedanken“ so Cathleen Moosche, Projektleiterin von Semperoper Erleben. „Die Krise macht erfinderisch und mit einer kurzweiligen Kombination aus der Führung in der Semperoper und der Altstadt-Tour an der frischen Luft von Zwinger bis hin zur Frauenkirche, haben wir offenbar für Familien genau das richtige Angebot entwickelt.“ „Unser Team ist sehr stolz den Award nach Dresden zum zweiten Mal, nach 2019, geholt zu haben. Das wir die berühmte Semperoper mit neuen Einblicken präsentieren dürfen, motiviert uns auch zukünftig mit unseren Führungsangeboten einen wichtigen Beitrag zur Wiederbelebung des krisengebeutelten Dresdner Tourismusgeschäftes beisteuern zu können. Die hohe Kundenzufriedenheit zeigt, dass unser Anspruch an höchste Qualität der Führungen von unseren Kunden stets bestätigt wird“, so Cathleen Moosche. Mit weiteren spannenden Führungen arbeitet Semperoper Erleben beständig daran, immer wieder aufs Neue ihre Gäste zu begeistern. Semperoper Erleben ist der Führungsdienst der Semperoper, welcher tagsüber sowie vor oder nach den Aufführungen die berühmte Oper und Top-Sehenswürdigkeit von Dresden dem Publikum in Führungen von Mensch zu Mensch präsentiert. (pm/Semperoper Erleben/Avantgarde Sales & Marketing Support GmbH) Mit der KombiTour "Semperoper&Dresdner Altstadt" ist Semperoper Erleben der Gewinner des diesjährigen GetYourGuide Awards in der Kategorie Beste…

weiterlesen

»Ich möchte viel Spielerfahrung sammeln«

Senftenberg. »Ich wollte schon als Kind Schauspielerin werden«, zeigt sich das jüngste Ensemblemitglied der neuen Bühne Senftenberg, Sara Simons (25), selbstbewusst. Dabei waren ihre Eltern, die mehr in der betriebswirtschaftlichen Welt beruflich zuhause sind, gar nicht so begeistert von den Träumen ihrer Tochter. »Meine Eltern haben mich natürlich in meiner Berufswahl unterstützt, aber anfangs wussten sie noch nicht so richtig mit meinem Wunsch umzugehen.« In der Hansestadt Lüneburg geboren und aufgewachsen, zeigte Sara Simons sehr früh ihr Talent: »Ich machte schon mit sechs Jahren schon beim Krippenspiel mit und eigentlich stand da für mich schon fest, Schauspielerin zu werden.« Dieser Wunsch manifestierte sich über die Jahre bis hin zum Abitur 2013. Trotz dem starken Wunsch, nicht einen Bürojob wie die Eltern zu machen, war der Weg zur Schauspielerei mit einigen kleinen Umwegen versehen. Nach dem Abitur jobbte Sara Simons in einer Findungsphase bei der Landeszeitung in Lüneburg und versuchte sich als Reporterin. Danach ging es erst mal zu einigen Praktika nach Hamburg, ehe sie für ein Jahr in Kiel Geschichte und Germanistik studierte. »Eigentlich wollte ich direkt bei der Landeszeitung ein Volontariat machen, aber der Redaktionschef meinte, ich sollte doch erst mal die Welt kennenlernen«, schmunzelt sie. Schauspiel-Traum nie aufgegeben Zwischendurch wurde der Traum vom Schauspiel aber nie aufgegeben und nach einer Stippvisite beim Journalismusstudium in Magdeburg verschlug es das junge Nordlicht nach Potsdam an die Filmuniversität »Konrad Wolf« nach Babelsberg, wo sie von 2016 bis 2020 die Kunst des Schauspiels erlernte. Eine Dozentin der Uni war es dann auch, von der Sara Simons den Tipp zum Vorsprechen in Senftenberg bekam. »Ich war schon im letzten Jahr zum Vorsprechen an der neuen Bühne und bekam auch eine Zusage. Ich habe dann doch erst mal abgesagt, weil ich mein Studium zu Ende bringen wollte«, beschreibt sie ihre berufliche West-Ost-Reise von Lüneburg nach Senftenberg. Der Kontakt mit dem Intendanten Manuel Soubeyrand blieb aber bestehen: »Er hat mich auch zum letztjährigen Weihnachtsmärchen eingeladen, um mir noch einmal alles anzuschauen.« Schlussendlich war dann alles überzeugend und Sara Simons ging im Lausitzer Seenland an der neuen Bühne Senftenberg vor Anker. In festen Rollen oder Figuren möchte sie sich nicht fixieren: »Ich hoffe, dass ich hier viel Spielerfahrung sammeln kann«, so ihre Intentionen. Ein Traumziel als Schauspielerin verrät sie aber doch: »Meine Lieblingsrolle ist die Antigone von Sophokles. Mit der Rolle habe ich auch vorgesprochen.« Privat hat sich Sara Simons in Senftenberg niedergelassen und mit dem mitgebrachten Fahrrad erkundet sie in der Freizeit die Natur im Lausitzer Seenland. Zwischendurch Kampfsport und Sushi Neben dem Fahrradfahren ist sie dem Kampfsport verbunden. »Mal sehen, ob ich hier einen Verein finde«, lässt sie durchblicken. Damit die sportlich und künstlerisch verbrannten Kalorien wieder ersetzt werden können, frönt sie leidenschaftlich der indischen Küchen und dem Genuss von Sushi. Auf der Bühne ist Sara Simons in »Wie Theodor sich in die Welt schrieb« und »Über Deutschland überdenken«, das Wiedervereinigungsspektakel, zu sehen. Im November in »Venedig im Schnee«. Termin Der nächste Auftritt von Sara Simons am Theater neue Bühne Senftenberg ist am Sonntag, 13. September, 20 Uhr, Hofbühne, im Stück »Wie Theodor sich in die Welt schrieb«.»Ich wollte schon als Kind Schauspielerin werden«, zeigt sich das jüngste Ensemblemitglied der neuen Bühne Senftenberg, Sara Simons (25), selbstbewusst. Dabei waren ihre Eltern, die mehr in der betriebswirtschaftlichen Welt beruflich zuhause sind,…

weiterlesen

Pirnaer Ruderfest am 13. September

Pirna. Am Sonntag stehen in Pirna die „Sparkassen Kinder- und Jugendsportspiele“ des KSB im Rudern auf dem Plan. Ausrichter ist der Pirnaer Ruderverein 1872 (PRV). Die diesjährigen Nachwuchs-Wettbewerbe auf der Elbe werden im Rahmen des Pirnaer Ruderfestes ausgetragen, das am 13. September zwischen 9 und 18 Uhr stattfinden soll. Der PRV konnte vor wenigen Tagen bereits bedeutende Erfolge von zwei seiner Athleten bejubeln. Denn die Pirnaer Ruder-Asse Sophie Leupold und Franz Werner haben bei den U23-Euromeisterschaften in Duisburg zwei Medaillen geholt. Nach ihrem gelungenen Comeback 2019 und stetig besseren Leistungen hat Sophie Leupold nun mit dem deutschen Doppelvierer sogar Gold bei der U23-EM gewonnen.  Die 21-Jährige aus Heidenau war zusammen mit Tabea Kuhnert, Maren Völz und Lena Osterkamp (SC Magdeburg/DRC von 1884/RC Potsdam) direkt ins Finale eingezogen. Mit einer beeindruckenden Leistung und einem fulminanten Schlussspurt siegten die Athletinnen von Trainer Andreas Herdlitschke noch mit fast einer Bootslänge Vorsprung vor den Niederländerinnen. Auch Franz Werner, der Sportler des Jahres 2019 im Landkreis, konnte mit seiner Crew bei der Heim-EM ohne Zuschauer überzeugen. Als Halbfinal-Sieger wollten Aaron Erfanian, Paul Berghoff, Anton (DRC v. 1884/SC Magdeburg/Berliner RC) und der junge Wilschdorfer (Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach) im großen Finale angreifen. In einem engen Rennen gewann dann Tschechien vor Italien und dem drittplatzierten deutschen Doppelvierer. Auch insgesamt zeigten die deutschen Talente starke Leistungen auf der Regattabahn im Sportpark Duisburg. Bei 19 Finalteilnahmen holten sie 15 Medaillen, darunter vier goldene.Am Sonntag stehen in Pirna die „Sparkassen Kinder- und Jugendsportspiele“ des KSB im Rudern auf dem Plan. Ausrichter ist der Pirnaer Ruderverein 1872 (PRV). Die diesjährigen Nachwuchs-Wettbewerbe auf der Elbe werden im Rahmen des Pirnaer Ruderfestes…

weiterlesen