tok/pm

Waggonbau Niesky: 13 Angebote von Kaufinteressenten

Niesky. Positive Nachrichten für den Waggonbau Niesky: Wie der Insolvenzverwalter mitteilt, wurden für das Unternehmen nicht nur neue Aufträge an Land gezogen, auch 13 Kaufinteressenten aus dem In- und Ausland hätten sich bereits gemeldet.

Nachdem Anfang März bereits ein Großauftrag über den Neubau von 160 Schüttgutwaggons über einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag zwischen der K+S AG und dem Waggonbau Niesky (WBN) gezeichnet werden konnte, gelang es dem Insolvenzverwalter Dr. Jürgen Wallner, einen weiteren Vertrag mit einem Logistiker über den Neubau von 149 Autotransportwaggons mit einem Gesamtvolumen von mehr als 23 Mio. Euro abzuschließen. Darüber hinaus konnten weitere kleinere Aufträge mit einem Gesamtvolumen in Höhe von etwa 11 Mio. Euro gesichert werden, deren Erfüllung nach der Insolvenzantragstellung zunächst gefährdet war. Somit läuft die Produktion in Niesky bei guter Auslastung mit 300 Arbeitsplätzen weiter. Die Produktionskapazitäten sind damit laut Mitteilung bis Ende des Jahres größtenteils ausgelastet.

13 Angebote aus dem In- und Ausland

Wie es weiter heißt, habe die erfolgreiche Auftragssicherung einen positiven Einfluss auf den bereits Anfang des Jahres angestoßenen strukturierten Prozess zum Unternehmensverkauf. So sind bis Ende März insgesamt 13 unverbindliche Angebote von potenziellen Investoren eingegangen. Diese wurden ausgewertet, geprüft und mit dem Gläubigerausschuss abgestimmt. Unter den Interessenten befinden sich sowohl strategische Investoren aus dem In- und Ausland als auch Finanzinvestoren. Mit einzelnen Interessenten wurden bereits persönliche Gespräche geführt. So fanden auch grundlegende Gespräche mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und seinem Wirtschaftsminister Martin Dulig in der Sächsischen Staatskanzlei statt, an denen Insolvenzverwalter Dr. Wallner teilnahm. Es folgten konkrete Gespräche über die WBN sowie eine Werksbesichtigung in Niesky.

In den kommenden Tagen werden ausgewählte Investoren mit der vertieften Prüfung der WBN beginnen können. Die aktuelle Auftragslage sowie die vorhandene Perspektive für zukünftige Projekte verschaffen dem Unternehmen dabei Luft und bieten dem neuen Investor eine gewisse Sicherheit. „Durch die positive Resonanz der Investoren sind wir weiterhin zuversichtlich, bis zum 30. Juni 2018 einen finanzstarken Investor mit tragfähigem Konzept zu finden“, erläutert Dr. Wallner.

Über den Waggonbau Niesky

Auf einer Produktionsfläche von rd. 37.000 qm entwickeln und fertigen rund 300 hoch qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter Güterwagen für Spezialanwendungen und den Logistikbereich auf der Schiene sowie Rohbauten aus Aluminium und Stahl für den Personenverkehr. Ergänzt wird das Portfolio durch Komponenten für die Schienenfahrzeugindustrie, wie beispielsweise innovative, lärmarme und instandhaltungs-freundliche Drehgestelle oder Baugruppen in Stahl, Edelstahl- oder Aluminiumausführung. Obwohl gut ausgelastet, drohte Ende 2017 die Zahlungsunfähigkeit des Lausitzer Traditionsbetriebs, so dass der neue Geschäftsführer Eduard Janßen am 27. Dezember 2017 den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Dresden stellte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizei trennt streitende Brüder

Görlitz. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten trennten die beiden Brüder. Da sich der Jüngere der beiden nicht beruhigte und weiter seinen Verwandten anging, brachten die Polizisten den 27-Jährigen zu Boden und fixierten ihn. Ein Rettungswagen brachte den aufgebrachten Mann zur Versorgung seiner Gesichtsverletzungen in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus. Die Beamten erteilten allen anwesenden Personen der Gruppe, Deutsche und Polen die laut Polizei „dem Trinkermilieu zugerechnet werden können“, einen Platzverweis. Die meisten kamen der Aufforderung nach und verließen den Marienplatz. Ein 55-jähriger Deutscher und zwei Polen im Alter von 33 und 34 Jahren weigerten sich jedoch, den Weisungen der Beamten Folge zu leisten. Alle drei wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Atemtests zeigten bei ihnen mehr als 2,8 Promille. Sie blieben zum Zwecke der Gefahrenabwehr für den weiteren Verlauf der Nacht im Gewahrsam des örtlichen Reviers und schliefen in einer Zelle ihren Rausch aus. Mit den weiteren Ermittlungen zu der Körperverletzung befasst sich die Kriminalpolizei. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten…

weiterlesen