tok/pm

ELV bastelt am Kader für die neue Saison

Niesky. Der Eislaufverein Niesky sieht der Eishockeysaison 2018/ 2019 optimistisch entgegen. Ein Großteil des Kaders der letzten Saison wird weiter zum neuen Team der Tornados gehören.

Zurzeit laufen die Gespräche des Vorstandes mit den einzelnen Spielern. Bereits jetzt steht fest, dass Sebastian Greulich, Sven Becher, Chris Neumann, Daniel Wimmer, David Vatter, Robert Bartlick und Philipp Rädecker wieder in der Verteidigung der Tornados stehen. Im Sturm haben Marco Noack, Richard Jandik, Andreas Brill, Eric Girbig, Richard Rentsch, Markus Fabian und Tom Domula dem ELV ihre feste Zusage gegeben. Unklar ist der weitere Einsatz von Philipp Riedel und Tristan Schwarz, die sich beide gerade beruflich neu orientieren.

Leider werden Stephan Kuhlee, Marcel Leyva, Christian Rösler und Ronny Greb ihre aktive Eishockeyzeit beenden und nicht mehr zum Kader der Tornados gehören. Im Kasten der Nieskyer steht in jedem Fall wieder Robert Handrick. Dazu kommt der Neuzugang Lars Morawitz. Der Goalie ist in Niesky gut bekannt und freut sich auf seine neue Herausforderung.

Zwei Neulinge im Team werden auch Vincent Dudda – „Eigengewächs“ des ELV – und Lukas Wehlam sein. Beide spielten zuletzt bei den Jungfüchsen in Weißwasser. Weitere Gespräche mit Spielern folgen in naher Zukunft. Der ELV informiert zeitnah.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Lächeln?

Sachsen. Tagelang sahen wir uns jüngst mit Nachrichten eingedeckt, wonach irgendwer in Internetportale von mehreren hundert Politikern und »Prominenten« eingedrungen sei und deren Daten offengelegt habe. Und dass das als ein schwerwiegender Angriff auf die Demokratie anzusehen wäre. Einschlägige Sicherheitsbehörden würden jedoch mit aller Kraft nach den Tätern suchen, wobei dieselben auch schon mal in finsteren internationalen Hackerorganisationen vermutet wurden. Doch als endlich die Täterspur gefunden war, führte die nicht in ferne Länder. Als unbeteiligter Beobachter des Dramas war man deshalb geneigt, dies mit einem leicht ironischen Lächeln zu quittieren: Allein das fahndende »Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik« hat knapp 1.000 Mitarbeiter, das mitfahndende Bundeskriminalamt ist ebenfalls nicht dünn besetzt – und dann landet die Suche nach Tagen nicht etwa bei hackenden Russen oder Chinesen, sondern bei deutschen Freaks. Doch darf darüber wirklich milde gelächelt werden? Man stelle sich vor, irgendwelche Spionage-Spezis würden nicht nur mitlesen, dass die Bundeswehrhubschrauber schwer hochkommen. Nein, die würden es darauf anlegen, hierzulande die Lichter ausgehen zu lassen. Dann wär's mit dem Lächeln aus. Ihr Hans EggertTagelang sahen wir uns jüngst mit Nachrichten eingedeckt, wonach irgendwer in Internetportale von mehreren hundert Politikern und »Prominenten« eingedrungen sei und deren Daten offengelegt habe. Und dass das als ein schwerwiegender Angriff auf die…

weiterlesen

Zimmis Einwurf – Kommt nach den Toten Hosen jetzt Messi?

Dresden. Über Weihnachten war Märchenzeit. Die schönsten und ältesten Geschichten lebten wieder auf. Und jetzt auf einmal soll doch tatsächlich Messi mit der argentinischen Nationalmannschaft nach Dresden kommen. Nicht zur Stadtrundfahrt. Auch nicht zum Selfie-Knipsen von der Weltcup-Skistrecke in Richtung Altstadtsilhouette. Also Messi muss erst mal wieder in die Nationalmannschaft der Gauchos aufgenommen werden. Momentan nimmt er eine Auszeit. Und dann würde er ausgerechnet in Dresden auf Tschechien treffen. Im stillen Kämmerlein wurde jedenfalls schon mal über ein Testspiel der beiden Auswahlteams gesprochen. Warum nicht? Immerhin ist das Stadion fast ausverkauft, wenn Dynamo Dresden auf Sandhausen trifft. Aber woher wissen die Verantwortlichen, dass ausgerechnet die Dresdner Lust auf eine solche Partie haben werden? Zumal es ja um nichts gehen würde und der Fußball gerade am Sättigungsrand der Enthusiasten angekommen ist. Denn wie wir alle wissen, geht es schon am Freitag mit der Bundesliga weiter. Mittwochs erfolgt dann sinnigerweise der Auftakt der zweiten Liga. Dynamo gegen Bielefeld. Maik Walpurgis gegen Uwe Neuhaus – wenigstens Würze ist im Vorfeld schon mal drin im Kessel der Leidenschaften, im Rudolf-Harbig-Stadion. Gut, es gab bisher erst ein einziges Länderspiel in der Neuzeit. Das Abschiedsspiel von Rudi Völler unter Berti Vogts gegen Mexiko. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Über Weihnachten war Märchenzeit. Die schönsten und ältesten Geschichten lebten wieder auf. Und jetzt auf einmal soll doch tatsächlich Messi mit der argentinischen Nationalmannschaft nach Dresden kommen. Nicht zur Stadtrundfahrt. Auch nicht zum…

weiterlesen