tok/pm

ELV bastelt am Kader für die neue Saison

Niesky. Der Eislaufverein Niesky sieht der Eishockeysaison 2018/ 2019 optimistisch entgegen. Ein Großteil des Kaders der letzten Saison wird weiter zum neuen Team der Tornados gehören.

Zurzeit laufen die Gespräche des Vorstandes mit den einzelnen Spielern. Bereits jetzt steht fest, dass Sebastian Greulich, Sven Becher, Chris Neumann, Daniel Wimmer, David Vatter, Robert Bartlick und Philipp Rädecker wieder in der Verteidigung der Tornados stehen. Im Sturm haben Marco Noack, Richard Jandik, Andreas Brill, Eric Girbig, Richard Rentsch, Markus Fabian und Tom Domula dem ELV ihre feste Zusage gegeben. Unklar ist der weitere Einsatz von Philipp Riedel und Tristan Schwarz, die sich beide gerade beruflich neu orientieren.

Leider werden Stephan Kuhlee, Marcel Leyva, Christian Rösler und Ronny Greb ihre aktive Eishockeyzeit beenden und nicht mehr zum Kader der Tornados gehören. Im Kasten der Nieskyer steht in jedem Fall wieder Robert Handrick. Dazu kommt der Neuzugang Lars Morawitz. Der Goalie ist in Niesky gut bekannt und freut sich auf seine neue Herausforderung.

Zwei Neulinge im Team werden auch Vincent Dudda – „Eigengewächs“ des ELV – und Lukas Wehlam sein. Beide spielten zuletzt bei den Jungfüchsen in Weißwasser. Weitere Gespräche mit Spielern folgen in naher Zukunft. Der ELV informiert zeitnah.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Und schon wieder eine neue Regel

Dresden. Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen Torhüter Petar Borota von hinten heran. Der wollte gerade einen Abschlag ausführen und hatte sich den Ball noch einmal vor die eigenen Füße gelegt. Und schon hatte Dixie das Streitobjekt zum Lustobjekt gemacht, die Kugel wegstibitzt und ins leere Belgrader Tor geschoben. Schiedsrichter Valentin Lipatow aus der damaligen UdSSR zeigte sofort auf den Anstoßpunkt. Und was geschah am Sonnabend auf der Alm in Bielefeld? Genau dasselbe. Dario Dumic klaute dem Bielefelder Torhüter Ortega Moreno in der Nachspielzeit die Kuller und schob seelenruhig ein. Doch Referee Sven Jablonski aus Bremen entscheidet auf Freistoß für die Ostwestfalen. Erstaunlicherweise wurde genau diese Szene in den meisten Berichten und Rückblicken zum Spiel gar nicht gezeigt. Fanden die Kollegen nicht so wichtig. Obwohl es der Ausgleichstreffer innerhalb von fünf Minuten gewesen wäre für die in weinrot gestreift antretenden Schwarz-Gelben. Vor der Saison hatte Manuel Gräfe der Mannschaft in einer Regelkunde erklärt, dass der Torhüter inzwischen in Ruhe zu lassen ist. Das plauderte Lucas Röser aus. Wie sich die Zeiten doch in 40 Jahren geändert haben. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Es jährt sich zum 40. Mal. Das kuriose Führungstor der Dresdner Dynamos in der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister. Gegen Partizan Belgrad schlich sich klammheimlich in der 8. Minute des Rückspiels Dixie Dörner an den gegnerischen…

weiterlesen