tok

Messerangriff vor Bank in Neusalza-Spremberg

Neusalza-Spremberg. Am Montag ist in Neusalza-Spremberg ein 54-Jähriger mit einem Messer angegriffen worden. Ein 19-jähriger Tatverdächtiger konnte später festgenommen werden.

Er wollte Geld rauben: Ein 19-Jähriger hat am Montagabend einen 54-Jährigen vor einer Bank am Obermarkt in Neusalza-Spremberg mit einem Messer attackiert. Das Opfer hatte gerade Geld abgehoben und wollte die Filiale verlassen, als ihm im Eingangsbereich plötzlich ein junger Mann mit erhobenem Arm entgegentrat. In seiner Hand hielt der Täter ein Messer, mit dem er auf sein Gegenüber losging. Der 54-Jährige wurde dabei leicht am Hals verletzt, wehrte sich aber und schrie seinen Angreifer an, der daraufhin flüchtete.

Einsatzkräfte der Polizeireviere Bautzen und Zittau-Oberland, des Landeskriminalamtes sowie der Bundespolizei eilten sofort zum Tatort und fahndeten nach dem Unbekannten. Aufgrund der sehr guten Täterbeschreibung stellten Beamte wenig später einen 19-jährigen Tatverdächtigen und nahmen den Deutschen vorläufig fest. Der Beschuldigte wird sich nun wegen des Verdachts des versuchten schweren Raubes zu verantworten haben. Ein Richter entscheidet am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz über einen eventuellen Einzug in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht weitere Zeugen. Wer die Tat beobachtet hat oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich in der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581/468100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

Anders als der Messerangreifer in Neusalza zeigten zwei Täter in Görlitz am Samstag Reue. Sie tauchten im Polizeirevier auf und entschuldigten sich, nachdem sie am Vorabend nicht nur sich gegenseitig sondern auch die Polizei attackiert hatten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Allgemeinverfügung im Landkreis

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist das Landratsamt verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen 50 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner überschreiten. Der Inzidenzwert liegt aktuell im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge über dieser Schwelle. Aus diesem Grund erlässt der Landkreis eine neue Allgemeinverfügung. Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises basiert in ihrem Regelungsinhalt auf der überarbeiteten Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen. Insofern war es angezeigt, zunächst das  Vorgehen des Freistaates Sachsen abzuwarten, um ein weitestgehend einheitliches Vorgehen zu gewährleisten. Die Allgemeinverfügung ist auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. Bitte entnehmen Sie dieser die konkreten Regelungsinhalte. Die Allgemeinverfügung beinhaltet u. a. folgende Regelungsinhalte: Tragepflicht einer Mund-Nasenbedeckung in allen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr.Pflicht zur Datenerfassung zur Kontaktnachverfolgung in bestimmten Einrichtungen.Vorgaben zur maximalen Personenanzahl bei privaten und öffentlichen Zusammenkünften, Veranstaltungen und Feierlichkeiten. Für das kommende Wochenende wurde dabei eine Übergangsregelung ermöglicht.Schank- und Speisewirtschaften sind von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages zu schließen.Die Abgabe von Alkoholika und alkoholhaltigen Getränken ist im Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages untersagt. Dies gilt für alle Einrichtungen, insbesondere Schank- und Speisewirtschafen, Gastronomie, Einrichtungen des Einzelhandels und Tankstellen.Vorgaben zur Durchführung von Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen.Vorgaben zum Besuch von Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens (u. a. Alten und Pflegeheime, Krankenhäuser) aus privaten Gründen.Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist das Landratsamt verpflichtet Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen 50 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner überschreiten. Der Inzidenzwert liegt aktuell im Landkreis…

weiterlesen