tok

Mit 110 km/h durch die Ortschaft

Friedersdorf. Am Sonntagvormittag ist es in Friedersdorf zu einer Verfolgungsfahrt gekommen. Die Polizei sucht Zeugen.

Eine Streife wollte am Sonntag gegen 10 Uhr einen Hyundai-Lenker kontrollieren, der auf der Ortsstraße Richtung Schönau-Berzdorf unterwegs war. Auf das Anhaltesignal „STOPP Polizei“ regierte der Fahrer allerdings nicht wie gewünscht. Statt anzuhalten gab er Gas und versuchte, den Beamten zu entkommen. Dabei fuhr er laut Polizei teilweise über 110 km/h innerhalb der Ortschaft. Am Nonnenwald verließ der Pkw den befestigten Weg und versuchte über das Feld zu flüchten. Im dem Wald verloren die Beamten kurzzeitig den Blickkontakt zum Hyundai. In Altbernsdorf erkannten sie das Auto jedoch wieder und stoppten es kurz vor der Ortschaft.

Die Staatsanwaltschaft Görlitz ordnete an, dem 42-jährigen Lenker den Führerschein zu entziehen. Es folgten zudem Anzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, des verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie der Gefährdung des Straßenverkehrs.

Während der Verfolgung waren Radfahrer gezwungen, dem Hyundai Platz zu machen, um einen Unfall zu verhindern. Die Verkehrsermittler suchen nun Zeugen sowie Geschädigte, die den betreffenden Hyundai gesehen haben bzw. von diesem gefährdet wurden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Görlitz unter der Rufnummer 03581/6500 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Auf dem Moped durch die Oberlausitz

Spree. „Wer Bock hat, heute wieder Moped-Ausfahrt.“ So fängt die WhatsApp-Nachricht an, die fast jeden Sonntag durchklingelt, wenn es wieder heißt: die „alten“ Simson-Mopeds aus der Garage rauszuholen und auf Tour zu gehen. Seit dem 3. Mai 2020 brausen S50, Schwalbe, Sr2 und Krause Duo von Spree aus durch die schöne Oberlausitz. Zwei Stunden auf Strecken zwischen 35 und 65 Kilometern zum Sonntagnachmittag zu bekannten oder zu verborgenen Orten in der Heimat. Die Touren werden vom Organisator unter ein Motto gestellt, so dass die Teilnehmer auch vor und während der Fahrt rätseln können: „Wo geht es heute hin?“ Zum Beispiel: „Besichtigung einer in Europa geographischen Seltenheit“. Es geht zur Wasserscheide nach Geheege. Oder „Heute geht es hoch hinaus“. Es geht zum Monumentenberg nach Groß Radisch. Die Teilnehmerzahlen variieren zwischen drei und 15 Personen. Aber was festzuhalten ist, die DDR-Mopeds erfreuen jedes Alter. Der jüngste Mitfahrer ist gerade mal sechs Jahre alt und der älteste Fahrer feierte erst sein 66. Geburtstag. Am 13. September konnte die MAS (MopedAusfahrtSpree) so schon die 13. Ausfahrt in diesem Jahr durchführen. Bis Mitte Oktober soll in diesem Jahr mindestens noch jeden Sontag gefahren werden, sofern das Wetter mitspielt. Treffpunkt für die Touren ist immer sonntags um 13 Uhr an der Klotzholzscheune in Spree (Hähnichen).„Wer Bock hat, heute wieder Moped-Ausfahrt.“ So fängt die WhatsApp-Nachricht an, die fast jeden Sonntag durchklingelt, wenn es wieder heißt: die „alten“ Simson-Mopeds aus der Garage rauszuholen und auf Tour zu gehen. Seit dem 3. Mai 2020 brausen S50,…

weiterlesen