Polizei/tok

Vier mutmaßliche Kfz-Hehler festgenommen

Kodersdorf. Die Polizei hat am Sonntag auf der A 4 bei Kodersdorf vier mutmaßliche Kfz-Hehler vorläufig festgenommen.

Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte am Morgen einen Mazda CX 3 auf dem Parkplatz Wiesaer Forst. Dabei stellten die Beamten fest, dass das Fahrzeug zuvor in Dresden gestohlen worden war. Für den 33-jährigen Lenker klickten die Handschellen.

Kurz darauf geriet nahe der Anschlussstelle Kodersdorf ein weiterer Mazda ins Visier der Ordnungshüter. Der Fahrer des CX 5 versuchte sich einer Kontrolle zu entziehen und ließ den Pkw am Fahrbahnrand stehen um zu Fuß zu flüchten. Der Wagen war ebenso in der Nacht in Dresden gestohlen worden. Bis in den Nachmittag suchten Beamte der Bundespolizei sowie des Polizeirevieres Görlitz nach dem Flüchtigen. Im Einsatz war auch ein Hubschrauber der Bundespolizei.

Der lange Atem der Polizisten wurde belohnt. Gegen 13.45 Uhr entdeckten sie einen Skoda mit polnischen Kennzeichen auf dem Standstreifen nahe der Anschlussstelle Kodersdorf, in den der Lenker des CX 5 gerade zustieg. Der Rapid-Fahrer ignorierte die Anhaltesignale der Beamten und gab Gas.

Mehrere Polizeifahrzeuge nahmen die Verfolgung auf, stoppten den Wagen kurz vor der polnischen Grenze und nahmen die 38, 41 und 42 Jahre alten Insassen vorläufig fest. Dabei stellten sie auch fest, dass der 42-jährige Lenker keine Fahrerlaubnis hatte.

Mit den Ermittlungen befasst sich das Kommissariat für Eigentum und Bandenkriminalität der Kriminalpolizeiinspektion. Die beiden sichergestellten Mazda konnten, nachdem Kriminaltechniker Spuren sicherten, wieder an ihre Eigentümer zurückgegeben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen