Polizei/tok

Zwei notorische Diebe auf frischer Tat gestellt

Die Polizei hat in der Nacht zu Dienstag im Gewerbegebiet Klingewalde bei Görlitz zwei notorische Diebe auf frischer Tat gestellt. Die beiden 29 und 35 Jahre alten Männer hatten versucht, an parkenden Autos die Räder zu stehlen.

Beamte des Reviers Görlitz waren in dem abgelegenen Gewerbegebiet in der Nacht auf Streife, als ihnen ein Opel Corsa auffiel. Sie suchten nach den Insassen und fanden diese in flagranti auf einem Firmengelände an der Gottlieb-Daimler-Straße. Einen der beiden nahmen sie vorläufig fest. Der Jüngere der beiden Männer lief wenig später einer zur Hilfe eilenden Streife der Bundespolizei in die Arme.

Die Tatverdächtigen standen unter Drogeneinfluss und waren polizeilich nicht zum ersten Mal mit Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Sie gehören augenscheinlich zu einer Gruppe von lokal agierenden Einbrechern und Dieben aus dem benachbarten Zgorzelec.

Sie waren mit dem Opel Corsa zum Tatort gefahren und hatten begonnen, die Räder zweier Mercedes zu demontieren. Neben Wagenhebern und Schraubenschlüsseln hatten die Männer sogar Ziegelsteine mitgebracht, um die Pkw aufzubocken.

Gegen beide bestanden bereits Haftbefehle. Der 29-Jährige war im April und Mai des Jahres 2010 unweit der Peterskirche in Görlitz sowie am Karpfengrund in ein Haus eingebrochen. Seit sechs Jahren suchte die Justiz per Haftbefehl nach dem Mann. Auch sein 35-jähriger Komplize war als Dieb bereits mehrfach in Erscheinung getreten. Eine Geldstrafe von rund 550 Euro für einen Ladendiebstahl in Görlitz im Jahr 2016 hatte er bis dato noch nicht beglichen

Die Polizisten nahmen die Tatverdächtigen vorläufig fest und stellten die Beweismittel sicher. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen in diesem Fall. Da der 35-Jährige die ausstehende Geldstrafe wieder nicht bezahlen konnte, überstellten ihn die Polizisten direkt in eine Justizvollzugsanstalt. Über die Freiheit des 29-Jährigen wird ein Haftrichter am Amtsgericht Görlitz entscheiden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.