Polizei/tok

Flucht endet an Leitplanke

Am späten Mittwochabend wollte eine Streife einen aus Polen kommenden Audi auf der Radmeritzer Straße in Hagenwerder stoppen. Der 20-jährige Fahrer dachte aber gar nicht daran anzuhalten sondern gab Gas. Weit kamen die vier Insassen allerdings nicht. An der Einmündung zur B 99 kam der Wagen von der Straße ab und prallte gegen eine Leitplanke. Die vier Insassen, allesamt tschechische Staatsbürger, blieben unverletzt.

Als die Beamten sich den Fahrer und das Fahrzeug näher ansahen, kam so einiges ans Licht. Ein Drogenschnelltest bei dem 20-Jährigen verriet, dass dieser wahrscheinlich Amphetamine konsumiert hatte. Häufig handelt es sich dabei um Crystal. Bei einem 17-Jährigen fanden die Beamten ein Tütchen mit einer kristallinen Substanz. Die Polizisten stellten das mutmaßliche Rauschgift sicher und zogen einen Spürhund hinzu. Der Vierbeiner fand keine weiteren Drogen. Es wird nachfolgend geprüft, ob es sich bei der sichergestellten Substanz um Crystal handelte. Dem nicht genug stellten die Einsatzkräfte fest, dass die angebrachten Kennzeichen aus dem Landkreis Zittau gefälscht waren. Die offenbar zu dem Fahrzeug gehörenden tschechischen Kennzeichen fanden die Uniformierten bei der Durchsuchung im Wagen.

Bei dem Unfall entstand an dem Audi und der Leitplanke Schaden von etwa 7000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt. Der 20-jährige Fahrer muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Urkundenfälschung verantworten. Das Ergebnis der Blutanalyse bleibt zudem abzuwarten. Der 17-Jährige muss sich wegen unerlaubten Besitzes von berauschenden Mitteln verantworten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.