pm/tok

Baustart bei Yellow Tec

Hagenwerder. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begann die Yellow Tec Holding GmbH heute die erste Bauphase am neuen Produktionsstandort in Hagenwerder.

Schon ab dem 2. Quartal 2020 sollen am neuen Standort Kunststoffprodukte für den medizintechnischen Bereich hergestellt werden. Dazu zählen Gefäße und Behälter für moderne Anwendungssysteme. 20 neue Arbeitsplätze sind dafür im ersten Schritt zu besetzen. Die Yellow Tec Holding GmbH, die unter anderem für die Vorbereitung und den Aufbau eines Produktionsunternehmens Yellow Tec Plastic GmbH gegründet wurde, wird von Schweizer Investoren gestützt. Investiert werden in den Bau in Hagenwerder zwölf Millionen Euro.

„Wir freuen uns sehr, in Sachsen und Görlitz den passenden Standort für unsere ambitionierten Unternehmenspläne gefunden zu haben. Hier haben wir ausreichend geeignetes Bauland zu erschwinglichen Preisen mit einer guten Autobahnanbindung erwerben können. Besonders wichtig war auch genügend Grundwasser, das wir für Kühlzwecke benötigen“, beschreibt Hans-Jürgen Große, Geschäftsführer der Yellow Tec-Unternehmen die Standortkriterien. Weiterhin spielte das Potenzial von verfügbarem, ausreichend qualifiziertem oder mit regionalen Partnern auszubildendem Personal eine wichtige Rolle. Auch die Begleitung durch eine regionale Hausbank und die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung und Stadtverwaltung Görlitz, das Landratsamt und die Landesregierung haben die Standortentscheidung maßgeblich beeinflusst.

Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Die Investition der Yellow Tec Holding GmbH in den neuen Produktionsstandort Görlitz ist ein gutes Signal für die Lausitz. Der Neubau schafft hochwertige Arbeitsplätze und stärkt die Industriekompetenz in der Region. Der medizintechnische Bereich ist ein Zukunftsmarkt mit hohem Wachstumspotential. Die Ansiedlung leistet einen wichtigen Beitrag, damit Fachkräfte in Ostsachsen bleiben und zu uns kommen. Ich danke dem Unternehmen für die Investitionsentscheidung und wünsche eine erfolgreiche Zukunft.“

„Der Start der Yellow Tec Holding GmbH ist eine sehr gute Nachricht für den Wirtschaftsstandort Görlitz“, freut sich der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege über die Neuansiedlung. „Das zeigt, dass wir Investoren hier attraktive Bedingungen bieten und damit unseren Bewohnern neue berufliche Perspektiven. Das sind die wichtigen Voraussetzungen für eine weitere gute Entwicklung des Standorts. Ich wünsche den Investoren viel Erfolg.“

Das Gesamtprojekt soll in mehreren Stufen bis 2025 mit einem Investitionsvolumen von insgesamt ca. 22 Millionen Euro realisiert werden. Im ersten Bauabschnitt wird eine ca. 55 x 60 Meter große freitragende Halle errichtet, in die dann in Wabenbauweise Innenräume eingebaut werden. In jedem dieser Produktionsräume wird je eine Plastespritz- oder -Gießmaschine arbeiten, um die Reinheit der Produkte zu gewährleisten. Daneben entstehen Sozial-, Labor- und Büroräume sowie eine Technikzentrale und Werkstattgebäude. Für die Lagerung des Rohmaterials Plastegranulat werden zudem sechs 25 Meter hohe Silos aufgestellt. Geplant sind insgesamt bis zu 60 neue Arbeitsplätze, unter anderem für Verfahrensmechaniker, Mechaniker, Mechatroniker, Qualitätskontrolleure, Verpacker und Mitarbeiter im Logistikbereich.

Bereits im September 2015 war der Kontakt der Investoren mit der Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) entstanden. Thomas Horn, Geschäftsführer der WFS, freut sich über den positiven Ausgang der Standortwahl: „Es hat sich definitiv gelohnt, dass das Team der WFS über viele Jahre das Projekt bis hin zur Standortentscheidung für Görlitz begleitet hat. Das Ergebnis ist ein positives Signal für die Region und zugleich ein weiteres Zeichen für die Qualität der Medizintechnik-Branche in Sachsen. Der Freistaat ist ein innovativer Standort mit hervorragenden Firmen und exzellenter Forschung, der zudem attraktive Bedingungen für produzierende Unternehmen bietet.“

Die Wirtschaftsförderung der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH (EGZ) begleitete das Projekt seit Oktober 2017 sehr intensiv. Mit dem Stadtratsbeschluss vom 30. August 2018 zum Verkauf von 5 ha Flächen im Industrie- und Gewerbegebiet Görlitz/Hagenwerder wurde dann der Weg für die Industrieansiedlung geebnet. Es folgten Bauantrag (September 2018), die Unterzeichnung des Kaufvertrags (Dezember 2018) und die Erteilung der Baugenehmigung (Februar 2019). Schon im November 2017 wurde an der Westseite begonnen, nach Wasser zu graben. Der Bau des ersten Brunnens hat am 15. April begonnen, zwei weitere Brunnen werden folgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen