Nudossi & Richard Freitag verlängern Partnerschaft

Radebeul. Die Dresdner Back -und Süßwaren GmbH & Co. KG bleibt Partner von Skispringer Richard Freitag. Seit nun mehr fünf Jahren unterstützt der in Radebeul ansässige Süßwarenhersteller den Athleten des Deutschen Skiverbands, der sich in der vergangenen Wintersaison den WM-Titel im Team sichern konnte. Richard Freitag: „Es ist ein gutes Gefühl, einen so zuverlässigen und starken Partner an meiner Seite zu wissen. Immer, wenn es meine Zeit zulässt, schaue ich gern in der Produktionsstätte in Radebeul vorbei. Aus der Partnerschaft heraus hat sich eine Freundschaft entwickelt. Und der leckere Nuss-Nougat-Brotaufstrich darf auf unseren Reisen natürlich auf keinen Fall fehlen. Ich danke NUDOSSI für die Unterstützung!“ Thomas Hartmann, Geschäftsführer Sächsische und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH: „Mit Richard verbindet uns inzwischen eine langjährige Partnerschaft. Seine Qualität und seine Erfahrung sind unbestritten. Zudem war er einer der ersten Athleten, die wir im Bereich des Sportsponsorings unterstützt haben. Inzwischen ist er zu einem echten Testimonial für unsere Marke NUDOSSI geworden. Wir freuen uns auf die kommende Saison und wünschen Richard viel Erfolg!“Die Dresdner Back -und Süßwaren GmbH & Co. KG bleibt Partner von Skispringer Richard Freitag. Seit nun mehr fünf Jahren unterstützt der in Radebeul ansässige Süßwarenhersteller den Athleten des Deutschen Skiverbands, der sich in der vergangenen…

weiterlesen

DSC-Turnerinnen kämpfen um Aufstieg in die 1. Bundesliga

Dresden. Am Wochenende (16./17. November) wollen die Turnerinnen des Dresdner SC wiederholen, was ihnen vor zwei Jahren schon einmal gelungen war: der Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Turnens. „Wir gehen als Tabellenführer punktgleich mit dem Zweiten in den letzten Wettkampf in der 2. Liga und das Ziel ist klar: Nächstes Jahr wollen wir wieder erstklassig turnen“, sagt DSC-Cheftrainer Tom Kroker. Seine Mannschaft war 2017 schon einmal aufgestiegen, musste aber nach einem Jahr wieder in die zweite Liga zurückkehren. In Potsdam findet am Samstag ab 12 Uhr der letzte von vier Wettkampftagen des Jahres statt. Dort fällt die Entscheidung, wer in die erste Liga aufsteigt. „Wir wollen gern als Tabellenführer aufsteigen, aber das wird gegen das starke Team Tittmoning II nicht leicht. Bei uns fehlen verletzungsbedingt mehrere Turnerinnen“, so Kroker. Teamkapitän Julia Vietor, die seit Herbst in Wiesbaden studiert, wird an zwei Geräten das Team anführen. Doch auch wenn es mit Rang eins nicht klappt, gibt es für die Dresdner Turnerinnen eine zweite Chance. Denn gewinnt die zweite Mannschaft des TSV Tittmoning (derzeit 2.) die Liga, darf das Team nicht aufsteigen, weil in der Bundesliga nicht zwei Mannschaften eines Vereins antreten können. Tittmoning ist im Oberhaus bereits mit einer Mannschaft auf Platz 2 vertreten. „Für uns ist das erstmal zweitrangig. Wir wollen eine gute Leistung präsentieren und das mit unserem eigenen Nachwuchs. Und wenn es mit dem Aufstieg klappt, dann wollen wir uns diesmal langfristig etablieren“, betont Tom Kroker. Für die Dresdner Turnfreunde wäre das 2020 doppelt gut: Denn nach 2017 richtet der DSC am 7. November 2020 zum zweiten Mal den letzten Wettkampftag der 1. und 2. Liga in Dresden aus. Vor zwei Jahren erlebten mehrere tausende Zuschauer in die Margon Arena Stars wie Pauline Schäfer und Elisabeth Seitz hautnah. „Dafür haben wir damals viel positives Feedback bekommen. Wir haben uns daher entschlossen, dem Dresdner Publikum wieder Spitzenturnen zu bieten.“ Wenn für den DSC alles gut läuft, könnten sich die DSC-Turnerinnen im November 2020 mit den Stars in Dresden in einer Liga messen. Weitere Informationen: https://www.deutsche-turnliga.de/Liga/Frauen/BL2/ Am Wochenende (16./17. November) wollen die Turnerinnen des Dresdner SC wiederholen, was ihnen vor zwei Jahren schon einmal gelungen war: der Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Turnens. „Wir gehen als Tabellenführer punktgleich mit dem Zweiten in…

weiterlesen

Technische Störung in der Schwimmhalle

Spremberg. Im Zuge der Behebung der seit dem 22. Oktober andauernden technischen Störung in der Schwimmhalle stellte sich am 6. November heraus, dass weitere unvorhersehbare und unabweisbare Arbeiten an der Lüftungsanlage vorgenommen werden müssen, um einen sicheren und störungsfreien Schwimmhallenbetrieb gewährleisten zu können. Dazu müssen auch Arbeiten im Bereich des Schwimmerbeckens vorgenommen werden. Vor diesem Hintergrund musste eine unverzügliche Sperrung des Schwimmerbeckens veranlasst werden, was dazu führt, dass eine Nutzung der Schwimmhalle mit Ausnahme der Sauna ab sofort nicht mehr möglich. Diese Nutzungseinschränkung wird sich voraussichtlich über einen Zeitraum von 14 Tagen erstrecken. Im Sinne der Gäste wird selbstverständlich die Gültigkeit von erworbenen Jahreskarten für die Schwimmhalle um den Zeitraum der unvorhergesehenen und unabweisbaren Sperrung des Schwimmerbereiches in der Schwimmhalle verlängert. Die Sauna ist weiterhin zu den bekannten Öffnungszeiten nutzbar. Da im Saunatarif die Schwimmhallennutzung enthalten ist, wird der Saunatarif für den Zeitraum der Sperrung der Becken in der Schwimmhalle im Einzeltarif um 1 Euro/Nutzung reduziert, Inhaber von 10er Karten bekommen eine Saunanutzung gratis. Für Inhaber von Saunajahreskarten verlängert sich die Gültigkeit der Karte um eine weitere Woche. Sobald die Schwimmhalle für den Besucherverkehr wieder vollständig benutzbar ist, wird über einen Aushang an der Schwimmhalle sowie über die Medien informiert. pm/Stadt SprembergIm Zuge der Behebung der seit dem 22. Oktober andauernden technischen Störung in der Schwimmhalle stellte sich am 6. November heraus, dass weitere unvorhersehbare und unabweisbare Arbeiten an der Lüftungsanlage vorgenommen werden müssen, um einen…

weiterlesen

Echter Dresdner Stollen, nur mit dem Siegel

Dresden. Was drin sein muss ist festgelegt (65% Rosinen, 50% Butter oder Butterfett, 20% Orangeat und Zitronat,15% süße und bittere Mandeln), auch was auf keinen Fall drin sein darf (Margarine, künstlichen Aromen,  Konservierungsstoffe), wo und wie er gebacken wird (in Dresden und einem festgelegten Umkreis, in Handarbeit). Und dennoch ist klar: Den einen, den perfekten Stollen gibt es nicht. Denn er müsste von den Stollenprüfern 20 Punkte  erhalten, »das hat noch keiner geschafft«, sagt Ralf Ullrich, Vorstandsmitglied des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V.. Auch am 8. November  bei der öffentlichen Stollenprüfung in der Altmarkt Galerie gab es keinen 20-Punkte-Sieger, dafür viele gute Stollen mit 18 bis über 19 Punkten. Um das Stollensiegel überhaupt zu bekommen, muss das Gebäck mindestens 16 Punkte erhalten. Die Prüfer bewerten dabei innere und äußere Beschaffenheit, Geruch und Geschmack. Je Kriterium kann es maximal fünf Punkte geben. Insgesamt 70 Striezel wurden öffentlich getestet und benotet, weitere 45 in nichtöffentlichen Prüfungen.Die Tester wissen dabei nicht, aus welchen Backstuben die Anwärter stammen. »Jeder Stollen, der das goldene Siegel tragen darf, muss den hohen Anforderungen unseres Verbandes an Geschmack und Güte entsprechen«, so Ralf Ullrich. Schließlich sei jeder ein Unikat – und ein Qualitätsversprechen. Sollte es doch einmal vorkommen, dass ein Stollen nicht besteht, gibt es eine Nachprüfung. „Wir bewerten hier ein Handwerksprodukt. Das sind allesamt Unikate. Es ist sehr selten, aber natürlich kann es vorkommen, dass nicht alles perfekt ist. Dann tauschen wir uns mit den Meistern aus, beraten, geben Tipps - da wir ja alle selber am Backofen stehen oder gestanden haben, kann man von der Erfahrung aller profitieren." Handwerk trifft Wissenschaft Dass alle Sinne geschärft sein müssen, wenn es um die Qualitätsprüfung für den echten Dresdner Stollen  geht, versteht sich von selbst. „Um uns dahingehend weiterzubilden, haben wir uns im Sommer auf wissenschaftliches Terrain begeben", so Ullrich. „In Zusammenarbeit mit der Professur für Lebensmittelkunde und Bedarfsgegenstände der Technischen Universität Dresden und der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Sachsen haben wir ein speziell auf unseren Dresdner Christstollen hin abgestimmtes Sensorik-Seminar entwickelt. In diesem wurden unsere Stollenprüfer und interessierteMitglieder geschult.“ Durchgeführt wurde das Seminar von Prof. Dr. Thomas Simat, der die Professur leitet: „Normalerweise bilde ich unsere Lebensmittelchemie-Studenten allgemein in Lebensmittelsensorik aus. In Zusammenarbeit mit der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk haben wir eine Schulung für die Stollenprüfer nach dem Schema des Stollenschutzverbandes ausgearbeitet. Für mich war beeindruckend, wie sich die gestandenen Handwerker auf die sensorische Grundschulung eingelassen haben und mit welcher Leidenschaft und fachlicher Expertise für dieses Produkt bei der Bewertung der von der Akademie bereitgestellten Stollenproben zwischen den Teilnehmern diskutiert wurde. Der Dresdner Christstollen ist für die hiesigen Stollenbäcker kein Produkt wie jedes andere. Es ist absolut bemerkenswert, mit welcher Zielstrebigkeit sie alle an der Optimierung der Qualität in den backenden Betrieben selbst und auf Verbandsseite an der Weiterbildung der Prüfer arbeiten." Was drin sein muss ist festgelegt (65% Rosinen, 50% Butter oder Butterfett, 20% Orangeat und Zitronat,15% süße und bittere Mandeln), auch was auf keinen Fall drin sein darf (Margarine, künstlichen Aromen,  Konservierungsstoffe), wo und wie er…

weiterlesen